Neue Park&Ride Plätze für Grenzgänger

Wer zu spät kommt, hat oftmals keine Chance mehr, sein Auto auf einem P&R-Platz abzustellen, um dann mit einer Fahrgemeinschaft oder dem ÖPNV weiter zur Arbeit zu fahren.

Die Park&Ride-Plätze auf dem Weg nach Luxemburg sind morgens schneller belegt, als man parken kann.
Das ist oft ein Problem für Grenzgänger, denn ein Parkplatz in Luxemburg kostet viel Geld - wenn er denn überhaupt vorhanden ist.

Um Abhilfe zu schaffen, plant Luxemburg nun einen Ausbau einiger Flächen, besonders in der Nähe von Bahnhöfen, damit Pendler in Bus und Bahn umsteigen können.

In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage von der Abgeordnete Josée Lorsché (déi gréng) an Ressortminister François Bausch gab die Regierung bekannt, weitere Park&Ride-Plätze in Mersch, Wasserbillig, Rodange, Niederkerschen, Uflingen, Petingen und in Dippach entstehen zu lassen. Alleine in Wasserbillig, Mersch und Rodange sollen es über 2.450 sein.

In Wasserbillig sollen die Arbeiten dafür 2019 beginnen und 2021 abgeschlossen sein. Das hört sich erstmal nach einer langen Zeit an - aber wenn die Regierung im Zeitplan bleibt, geht es am Ende doch schnell.
 

Diesen Artikel per Mail versenden

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn im Handumdrehen mit Ihren Freunden :

Réagissez à cet article

Forum -

Logg dich ein und sag deine Meinung.

Über das gleiche Thema

Abonnieren Sie unseren newsletter

Erhalten Sie jede Woche die Infos von diegrenzgaenger.lu in Ihre Mailbox!

VERKEHR

A3 Richtung Luxemburg Fahrzeit: 08 min.

»Kameras ansehen
»Infos per SMS
»Aktuelle Spritpreise

Anzeige