Länder beginnen mit Austausch der Steuerdaten

Deutschland bekommt von 49 Ländern Informationen über Auslandskonten deutscher Steuerbürger. Die Behörden der Länder tauschen weltweit über ein Netzwerk elektronisch die Finanzkontendaten untereinander aus.

Am 30. September hat der erste automatische Informationsaustausch über Finanzkonten zwischen Deutschland und 49 Staaten und Gebieten nach dem gemeinsamen Meldestandard der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) begonnen.
Weltweit bestehen zwischen allen an diesem Informationsaustausch teilnehmenden Staaten und Gebieten schon über 2000 bilaterale Austauschbeziehungen.

Globalisierung und weltweite Vernetzung verlangen eine stärkere Zusammenarbeit der Steuerbehörden.
Damit soll verhindert werden, dass Gelder innerhalb kürzester Zeit auf andere Kontinente verschoben und damit vor nationalen Steuerbehörden verborgen werden können.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bezeichnete den automatischen Informationsaustausch als einen "Meilenstein".

Heimische Banken melden künftig automatisch ihrer Behörde – in Deutschland dem Bundeszentralamt für Steuern – Konten von Ausländern und damit verbundene Finanzdaten wie: Zinsen, Dividenden, Einnahmen aus bestimmten Versicherungsverträgen, Guthaben auf Konten sowie Erlöse aus der Veräußerung von Finanzvermögen.

Auch einige "Steueroasen" beteiligen sich, zum Beispiel Luxemburg oder die Cayman Inseln.
 

Diesen Artikel per Mail versenden

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn im Handumdrehen mit Ihren Freunden :

Teilt doch Ihre Meinung über diesen Artikel mit...

Forum -

Logg dich ein und sag deine Meinung.

Über das gleiche Thema

Abonnieren Sie unseren newsletter

Erhalten Sie jede Woche die Infos von diegrenzgaenger.lu in Ihre Mailbox!

VERKEHR

A13 Richtung Differdingen Fahrzeit: 07 min.

»Kameras ansehen
»Infos per SMS
»Aktuelle Spritpreise

Anzeige