rafapancho, 19/05/2017

Liebe Steuer-Cracks im Forum,

da ich hier schon einmal sehr kompetente Hilfe erhielt, habe ich eine für mich und meine Frau wichtige Frage, die die Regelung betrifft, dass mehr als 50% des Haushaltseinkommens aus Luxemburg kommen müssen, um in der Steuerklasse 2 bleiben zu können. Ich weiß, ab 2018 ist das, wenn ich es richtig verstanden habe obsolet, aber es geht um dieses Jahr.

Zunächst die Ausgangslage:

Meine Frau arbeitet in Luxemburg und verdient dort Brutto: 3150,- €. Ich arbeite in Deutschland in Teilzeit und habe von Jan. - Apr.: 2700,- € Brutto verdient. Ab Mai verdiente ich druch zeitliche Aufstockung Brutto: 2960,- €.
So weit so gut. Jetzt habe ich allerdings evtl. die Möglichkeit bis Ende Dezember weiter aufzustocken. Je nach dem erhöht sich mein Brutto dann ab sagen wir mal August auf 3070,- € oder auf 3180,- €.

Jetzt die Frage:

Geht es bei der Regelung das 50% des Haushaltseinkommens aus Luxemburg stammen müssen um die zu Einnahmen im gesamten Jahr oder tatsächlich Monat für Monat?
Bei letzterem käme eine Erhöhung über die 3070,- € ja nicht mehr in Frage. Wird es jedoch auf das gesamte Jahr betrachtet, könnte ich auch bis 3180,- € für die Monate von Aug. - Dez. aufstocken. Würde mich über fachkundige Auskunft freuen!

Bonusfrage zur Steuerreform: Ich werde im kommenden Jahr wieder zurück gehen müssen auf eine halbe Stelle (2090,- € Brutt/Monat) und davon werde ich neun Monate in Elternzeit verbringen (Elterngeld Plus) und parallel einen Tag arbeiten, also ca. 1000,- € verdienen.
Wir werden ja dieses Jahr gefragt werden, wie unsere Einkommenssitutaion im Haushalt ist, um Steuersatz meiner Frau für die Steuerkarte festzulegen. Jetzt wird sich aber ab Januar 2018 unsere Einkommenssituation im Vergleich zur derzeitigen deutlich ändern (ich werde deutlich weniger verdienen als jetzt). Wird es eine Möglichkeit geben, dass vorher klar zu machen oder sind wir dann dazu verdonnert erst sehr viel im Voraus abzudrücken, das wir uns dann erst ab 2019 wiederholen können?
Auch hier wär ich über eine fachkundige Einschätzung sehr dankbar!
 info, 19/05/2017

1. es zählt das Jahresbrutto, das muss >50% sein
2. wenn du kommendes Jahr runter gehst mit dem Einkommen dann kannst du es 2017 bereits anzeigen und die Daten mit der ersten Lohnbescheinigung 2018 nachweisen, der Progressionsvorbehalt wird dann angepasst.
 rafapancho, vor 6 Tagen

Hallo Info,

super, vielen Dank! Dann werde ich das so machen.
 Gaulix, vor 2 Tagen

Du bewegst Dich grob überschlagen ganz eng an der Grenze, wo es sinnvoll sein kann die Steuerklasse I zu wählen.
Um das genau auszurechnen müssen konkretere Angaben und mehr Informationen vorliegen.
Du solltest es auf jeden Fall einmal durchrechnen und ggf. mit Varianten durchsimulieren lassen, bevor Du ab 2018 die teurere Steuerklasse wählst.