icon recherche
Arbeit

Akademische Grenzgänger in Luxemburg

Duale Studiengänge werden immer populärer - inzwischen auch grenzüberschreitend. Bei „Bitburger“ arbeiten und in Luxemburg studieren? Kein Problem!

Veröffentlicht par KaptanListe die 04/06/2013 | 3.363 Ansichten

Wenn Sarah Jafar ihren Schreibtisch im Büro der Bitburger Braugruppe zum Feierabend aufräumt, hat sie die Unterlagen für ihre anschließende Vorlesung an der privaten eufom University bereits griffbereit.

Um 18.00 Uhr beginnt ihre Lehrveranstaltung in der European University for Economics & Management, kurz eufom, auf dem Kirchberg in Luxemburg, knapp 60 Kilometer von ihrem Arbeitsplatz als Logistik-Controllerin in Bitburg entfernt. Beruf und Studium – eine Doppelbelastung? „Nicht unbedingt.
Ich sehe eher den Vorteil darin, neben der Berufspraxis im Unternehmen noch ein Studium abzuschließen“, sagt die gelernte Industriekauffrau.

Seit dreieinhalb Jahren arbeitet Sarah Jafar bei der Bitburger Braugruppe GmbH. Bereits während ihrer Ausbildung hatte sie das Studium in Luxemburg begonnen.
Voraussichtlich im Februar 2014 wird sie es mit dem Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration abschließen.
Die 23-Jährige ist kein Einzelfall in der Grenzregion Deutschland-Luxemburg.
Derzeit sind an ihrem Hochschulzentrum insgesamt 180 Studierende eingeschrieben – ein Großteil von ihnen akademische Grenzgänger.

Für die Bitburger Braugruppe bietet das berufsbegleitende Studium ebenfalls viel Positives. „Wer neben dem Beruf studiert, ist motiviert und engagiert.
Aus der regionalpolitischen Perspektive ist es für uns sehr wichtig, in einer relativ strukturschwachen Region gut ausgebildete und qualifizierte Leute bei uns zu halten.
Dazu ist ein berufsbegleitendes Studium ideal“, erklärt Personalchef Theo Scholtes.
Aus diesem Grund unterstützt das Unternehmen seine Mitarbeiter finanziell und organisatorisch: Ein Teil der Studiengebühren wird bei erfolgreichem Abschluss übernommen, flexible Arbeitszeiten sorgen für zusätzliche Erleichterungen bei Vorlesungen und Prüfungen.

Berufsbegleitendes Studium für den Karriere-Kick

Ich möchte die Bitburger Braugruppe zu Ihrer Unternehmenskultur herzlich beglückwünschen“, sagt Professor Dr. André Reuter, Rektor der eufom über dieses Praxisbeispiel aus Bitburg.
Bei der Auswahl der passenden Universität hat sich Sarah Jafar bewusst für die eufom University in Luxemburg entschieden.
„Der Standort Luxemburg hat mich sehr angesprochen, man hat dort ein internationales Umfeld, was an anderen Hochschulen so nicht gegeben ist“, beschreibt sie die Studienbedingungen an der privaten Universität.
Mit derzeit sechs Professoren und zehn Lehrbeauftragten sorgt die staatlich anerkannte Universität für eine qualifizierte Lehre und intensive Betreuung der einzelnen Studierenden.
„Dies schafft eine positive Lernatmosphäre und reduziert die Doppelbelastung von Beruf und Studium erheblich“, so Rektor Prof. Dr. André Reuter.

Bei Sarah Jafar ist nach Ende des Studiums ein weiterer Schritt auf der Karriereleiter nicht ausgeschlossen, wie der Personalchef bestätigt: „Wir haben Beispiele im Unternehmen, wo junge Leute gefördert wurden, die heute in Führungspositionen sind. Da ist mir jeder Euro recht, den wir in die Qualifizierung engagierter Mitarbeiter stecken.“


Über die eufom

 

Die eufom European University for Economics & Management wurde 2012 vom luxemburgischen Ministerium für Hochschulwesen und Forschung staatlich anerkannt und akkreditiert. Zum Wintersemester 2012/13 nahm das eufom-Studienzentrum in Luxemburg den Betrieb auf; das vormals dort ansässige Studienzentrum der deutschen FOM Hochschule ging in der neuen Universität auf. Die eufom führt wirtschaftswissenschaftliche Bachelor- und Masterstudiengänge mit europäischem Fokus durch. Das Studium am Hochschulzentrum Luxemburg wird parallel zu Beruf oder Ausbildung durchgeführt. In Deutschland bietet die Universität ab Wintersemester 2013/14 an Hochschulzentren in Hamburg, Essen, Köln, Stuttgart und München zwei Bachelor-Vollzeitstudiengänge an.
  

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet