icon recherche
Arbeit

Albin, Anstreicher: “Ich zögere, wieder in Frankreich zu arbeiten”

Porträt von Albin (35), seit fünf Jahren Grenzgänger. Er ist selbstständig als Anstreicher tätig. Seit einigen Wochen zweifelt er an seiner beruflichen Zukunft.

Veröffentlicht par KaptanListe die 20/01/2020 | 961 Ansichten

Albin stammt aus Yutz (Frankreich) und lebt auch dort. Er hat ein Berufsdiplom und ist Anstreicher. Nach seinem Studium beschloss er, sich in Frankreich selbständig zu machen, um “frei zu sein und zu tun, was er will”, sagt er. Dieses berufliche Abenteuer dauerte fast fünf Jahre. 2015 wird er dann als selbstständiger Grenzgänger in Luxemburg tätig; eine große Veränderung.

Einmal Grenzgänger, immer Grenzgänger – nicht wirklich!

“Im Moment zweifele ich. Nachdem ich nunmehr seit fünf Jahren in Luxemburg arbeite, ist die Verkehrssituation unmöglich und es wird immer schlimmer. Ich verliere an Lebensqualität”, betont der Familienvater. Seine Mutter, Managerin in der Gastronomie arbeitet in Luxemburg… seine Schwester auch… und seine Frau ebenfalls. Er kennt Luxemburg gut. Und wenn er sich entschließen sollte, nach Frankreich zurückzukehren, so werden seine Beweggründe von Tag zu Tag konkreter. Auch wenn er noch zögert, den Schritt zu wagen.

Dieser Vater von zwei Kindern, und bald von einem dritten im April dieses Jahres, strebt ein anderes Leben an, auch wenn er in seinem Beruf offen zugibt: “Die Arbeitsqualität ist in Luxemburg eindeutig besser als in Frankreich”.

2.500 Euro in Luxemburg im Vergleich zu 3.000 Euro in Frankreich

DieGrenzgaenger.lu: Wie viel verdienen Sie als Anstreicher in Luxemburg?

Albin: In Frankreich habe ich 3.000 Euro netto pro Monat verdient (als Selbständiger). Aber von dieser Summe habe ich den Kraftstoff für mein Fahrzeug und die mit meiner Tätigkeit verbundenen Kosten abgezogen. Es war schwierig für mich, ein anständiges Gehalt zu verdienen.

In Luxemburg verdiene ich fast 2.500 Euro netto pro Monat und das habe ich jeden Monat wirklich in der Tasche. Außerdem trage ich auf eine ruhigere und gerechtere Weise zu meinem Ruhestand bei. Die Streiks in Frankreich für eine Rentenreform machen mir Angst.

Sich bei den Kunden entschuldigen zu müssen, ist unerträglich

DieGrenzgaenger.lu: Warum haben Sie uns gesagt, dass Sie in Luxemburg an Lebensqualität verlieren?

Albin: Ich musste meine Arbeitszeit an die Verkehrssituation anpassen, nicht an die Arbeit. Meine Fahrpläne werden je nach der zu fahrenden Strecke angepasst. Nach vielen Jahren bin ich an diesem Punkt angelangt. Ich fahre sehr früh gegen 5.30 Uhr los, um gegen 7 Uhr auf meiner Baustelle zu sein. Sich jeden Morgen bei seinen Kunden für die unmögliche Verkehrssituation entschuldigen zu müssen, ist für einen Unternehmer unerträglich.

Was das Ende des Tages anbelangt, gehe ich gegen 15 Uhr, weil ich dann noch Verwaltungsarbeit zu erledigen habe. Mein Tag ist dann noch nicht wirklich vorbei.

DieGrenzgaenger.lu: Was ist mit Ihrer Mittagspause?

Albin: Ich nehme keine mehr.

Lohnendere und sicherere Arbeitsbedingungen

DieGrenzgaenger.lu: Lohnt sich die Arbeit als Anstreicher in Luxemburg mehr als in Frankreich?

Albin: Ohne Zweifel. Die Arbeitsbedingungen sind viel bereichernder und sicherer als in Frankreich. Die Luxemburger sind anspruchsvoll, das treibt einen voran. Darüber hinaus kann ein Kunde oder eine Institution mit Geld innovative Verfahren einsetzen, und daran mangelt es nicht. Um ein Beispiel zu geben: In Luxemburg verwenden Sie eine Farbfaser, bevor Sie eine Wand streichen, um einen besseren Halt und eine bessere Wiedergabe zu erzielen. In Frankreich gibt es das nicht.

“Vespa”-Ausflüge in Luxemburg

DieGrenzgaenger.lu: Hatten Sie in fünf Jahren die Möglichkeit, sich zu integrieren?

Albin: Ich habe das Glück, eine Leidenschaft zu haben. Ich gehöre zum Luxemburger Vespa-Club und zum Vespa-Club aus Thionville (Frankreich). Ich organisiere viele Reisen mit beiden Clubs. Ich kenne Luxemburg aus beruflicher und touristischer Sicht. Es ist ein attraktives Land.

Glücklich sein ist die Hauptsache…

DieGrenzgaenger.lu: Welche Lektion würden Sie aus dieser beruflichen und persönlichen Erfahrung ziehen, wenn Sie sich für Frankreich entscheiden würden?

Albin: Ich weiß es nicht.  Ich würde sagen, dass man im Leben alles tun muss, um glücklich zu sein. Und Entscheidungen zu treffen ist der Beginn von Veränderungen. Geld macht einen nicht glücklich… aber es trägt definitiv dazu bei. Liegt das Glück in Frankreich? Wir werden sehen!

Auch zu lesen : Cécile, Krankenschwester: „Ich verdiene doppelt so viel wie in Frankreich“

Charles: “Ich kämpfe jeden Tag, um in Würde zu leben”

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet