icon recherche
Arbeit

Beschäftigung: Luxemburg ist immer noch ein „Motor“ für die Großregion

56% der in den letzten 12 Monaten geschaffenen Arbeitsplätze in Luxemburg wurden an Grenzgänger vergeben.

Veröffentlicht par KaptanListe die 03/11/2015 | 2.268 Ansichten

Die letzte Informationsübersicht des Wirtschafts-, Sozial- und Umweltrates von Lothringen ist erschienen und zieht über die wirtschaftlichen Indikatoren von Lothringen und der Großregion Bilanz.

Eine der Feststellungen ist, dass Luxemburg seine Rolle als Beschäftigungsmotor bestätigt.

Über ein Jahr hinweg ist die Beschäftigung der Grenzgänger um 3,3% gestiegen, was 5.443 zusätzlichen Stellen entspricht.

Innerhalb eines Jahres ist die Zahl der in Frankreich lebenden Menschen, die in Luxemburg arbeiten, um 1,3% gestiegen, die in Belgien lebenden und in Luxemburg arbeitenden um 2,1% und um 3,2% für die in Deutschland lebenden und in Luxemburg arbeitenden Menschen.

Die französischen Grenzgänger sind am zahlreichsten, mit 85.442 Personen, die nach Luxemburg zum Arbeiten kommen, also 3.285 mehr als im Juni 2014 (+4%).

Es ist festzustellen, dass das Großherzogtum während der letzten 12 Monate 9.716 Stellen geschaffen hat. Das bedeutet, dass 5.443 Stellen an Grenzgänger vergeben wurden und 4.287 an Gebietsansässige.

In Wallonien ist die Arbeitslosenquote am höchsten

Laut dem CESEL ist Wallonien die einzige Nachbarregion, in der die Arbeitslosenquote innerhalb eines Jahres gestiegen ist. Mit 12,3% erreicht sie die höchste Arbeitslosenquote aller Teilregionen der Großregion. Gefolgt wird sie von Lothringen (10,5%) und vom Saarland (7,4%), deren Arbeitslosenquoten sich stabilisieren.

In Luxemburg und in Rheinland-Pfalz ist die Arbeitslosenquote gesunken, auf 6,9% im Großherzogtum und auf 5,5% auf der anderen Seite des Rheins.

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

obitwo
287 Kommentare
Vor 4 Jahren

bis zum Rhein reicht es allerdings (noch) nicht;-)

rollenderrubel
378 Kommentare
Vor 4 Jahren

Das ist wahrscheinlich eine schlechte Übersetzung aus dem Französischen ("outre-Rhin")... :-)