icon recherche
Arbeit

Charles: “Ich kämpfe jeden Tag, um in Würde zu leben”

Porträt von Charles, seit 31 Jahren Grenzgänger. Sein Berufsleben hat sich nach einem Arbeitsunfall verändert...

Veröffentlicht par KaptanListe die 17/12/2019 | Aktualisiert die 19/12/2019 | 1.594 Ansichten

Charles, 54, Absolvent eines B.E.P (Brevet d’études professionnelles -Berufsabschlusszeugnis), ist seit 31 Jahren Grenzgänger und arbeitet in einer Reinigungsfirma. Er lebt in der Region von Thionville (Frankreich) und betrachtet es als Chance, in Luxemburg zu arbeiten.

Sein Berufsleben änderte sich vor einigen Jahren nach dem Sturz von einer Trittleiter. Ein Arbeitsunfall, “der mein berufliches und privates Leben zerstört hat”. Krankenhausaufenthalt, viele Monate im Krankenstand…. Jetzt kämpft er jeden Tag ums Überleben.

Niedriger Abschluss, 2.600€ im Monat

DieGrenzgaenger.lu: Wie viel verdienen Sie nach so vielen Jahren in Luxemburg?

Charles: Ich verdiene 2.600 Euro netto pro Monat. Ich sage Ihnen ganz offen, es ist doppelt so viel wie meine Kollegen in Frankreich. Ich habe einen niedrigen Abschluss, aber Luxemburg hat mir eine Chance gegeben.

Luxemburg ist nicht mehr wiederzuerkennen

DieGrenzgaenger.lu: Was hat sich in Luxemburg geändert?

Charles: Manchmal erkenne ich nichts mehr wieder. Die Stadt hat sich verändert und ist besser geworden. Die Gebäude sind wie Pilze aus dem Boden gesprossen. Und ausländische Arbeiter, so wie ich, kamen in Scharen. Es ist positiv.
Allerdings waren früher nicht so viele Menschen auf der Straße. Es war ein echter Umbruch für mich. Die Zeit, die ich brauche, um zur Arbeit zu kommen, hat sich fast verdoppelt. Dies zeigt letztendlich, dass sich das Luxemburg weiterentwickelt … und zwar in die richtige Richtung!

Beide Arme bei der Arbeit gebrochen

DieGrenzgaenger.lu: Warum kämpfen Sie nach Ihrem Arbeitsunfall ums Überleben?

Charles: Ich fiel von einer Trittleiter und brach mir beide Arme. Das Ergebnis: 35 Metallimplantate in meinem linken Arm und 20 weitere in meinem rechten Arm. Ich blieb elf Monate zu Hause.

Dann wurde ich für teilweise arbeitsunfähig erklärt. Ich arbeite weiterhin für mein Unternehmen, weil ich neu eingestuft wurde, aber ich kämpfe jeden Monat, um “über die Runden zu kommen”. Mein Arbeitgeber zahlt mir nur 50% meines Gehalts. Jeden Monat muss ich mit der luxemburgischen Verwaltung streiten, um den restlichen Teil zu erhalten.

Wenn die Rechnungen Anfang des Monats eingehen, habe ich oft nicht das Geld, um sie zu bezahlen. Nach 31 Jahren Arbeit muss ich immer noch kämpfen, um in Würde zu leben.

Komplizierte Verwaltungsverfahren

DieGrenzgaenger.lu: Welche Lehren haben Sie daraus gezogen?

Charles: Auf administrativer Ebene möchte ich eine Idee ansprechen, die mir sehr am Herzen liegt. Ich denke, der Arbeitgeber sollte dem behinderten Arbeitnehmer ein volles Gehalt zahlen. Und dann sollte er es von der luxemburgischen Verwaltung zurückerstattet bekommen. Ich sollte nicht so viele Schritte durchlaufen müssen, um mein Gehalt aufzubessern. Es sollte einfacher sein.

Andererseits wiederhole ich es oft, aber ich würde Luxemburg für nichts in der Welt verlassen. Ich bin einem Land verpflichtet, das mir so viel gegeben hat.

Auch zu lesen : Cécile, Krankenschwester: „Ich verdiene doppelt so viel wie in Frankreich“

0 nützlich Abstimmung

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet