icon recherche
Arbeit

Christophe: „Luxemburg hat mir erlaubt, meine Hauskredite zu bezahlen“

Christophe ist ein glücklicher, belgischer Mitarbeiter. Helpdesk in einem IT-Unternehmen in Luxemburg, räumt er ein, dass nicht alle Grenzgänger gleichbehandelt werden. Warum?

Veröffentlicht par KaptanListe die 13/11/2019 | 2.571 Ansichten

Christophe Arbeit
Christophe arbeitete 5 Jahre lang in Belgien, bevor er nach Luxemburg kam.

Christophe, 37, lebt in Libramont, Belgien. Nach fünf Jahren Berufserfahrung in Namur entschied er sich vor 12 Jahren, die Grenze zu überschreiten.

Er arbeitet als Helpdesk im IT-Bereich für ein luxemburgisches Unternehmen. Vor kurzem geschieden, hat er sich dank eines überdurchschnittlichen Lebensstandards gut aus der Affäre gezogen: “Ich konnte mein Haus von meiner Ex-Frau kaufen und meine Kredite zurückzahlen. Ich danke Luxemburg jeden Tag. Seitdem bin ich wiederverheiratet und habe ein Kind. Und ich lebe weiterhin gut.“

Benzin- und Autokarte, ein Vorteil von 700 Euro pro Monat

DieGrenzgaenger.lu: Ist das Gehalt besser als in Belgien?

Christophe: Ich habe meine Karriere in meinem Land mit 2.500 Euro brutto im Monat begonnen. Ich hatte noch genau 1.400 Euro netto pro Monat zum Leben. Fünf Jahre später entschied ich mich für eine berufliche Laufbahn in Luxemburg. Ich verdiente damals 2.500 Euro brutto im Monat, nach Steuerabzug waren es 2.100 Euro netto. Belgien und Luxemburg befinden sich nicht in der gleichen wirtschaftlichen Logik.

Ich arbeite seit 12 Jahren im Großherzogtum. Heute verdiene ich 3.600 Euro brutto im Monat. Ich genieße Vorteile wie Essensgutscheine, eine Benzinkarte, einen Firmenwagen, ein Telefon und CAE (Elternurlaub) für mein Kind. Ich habe errechnet, dass Benzin und Autos für mich eine Einsparung von 700 Euro pro Monat bedeuten. Ein Betrag, den ich meinem Gehalt hinzufügen könnte. Ehrlich gesagt, ich werde nie wieder in Belgien arbeiten.

Es würde schon reichen, die Arbeitszeit um eine Stunde zu verschieben.

DieGrenzgaenger.lu: Wie würden Sie die Qualität der Transportmittel in Luxemburg bezeichnen?

Christophe: In den letzten zwei Jahren haben sich die Straßeninfrastruktur und der Schienenausbau erheblich weiterentwickelt. Sicherlich nicht schnell genug für die Benutzer, aber es bewegt sich was. Ich fahre 80 km pro Tag in 1 Stunde und 10 Minuten, um zu meinem Arbeitsplatz zu gelangen. Ich beschwere mich nicht, wenn ich sehe, dass meine französischen Kollegen manchmal 1 Stunde und 20 Minuten für nur 45 km benötigen. Ich wohne weiter weg, ich fahre mehr Kilometer, aber ich brauche weniger Zeit.

Ich arbeite schon seit langem in Luxemburg. Ich verstehe nicht, warum Arbeitgeber Arbeitnehmer nicht in gestaffelten Zeitplänen einbeziehen. Alle beginnen um 8 Uhr. Natürlich sind da die Züge überfüllt und die Staus auf den Straßen unvermeidlich. Das Gleiche gilt für die Rückkehr gegen 18 Uhr.

Die Grenzen nutzen, um gute Geschäfte zu machen

DieGrenzgaenger.lu: Was bedeutet es für Sie, Grenzgänger zu sein?

Christophe (lacht): Kurz gesagt, ich kann in Luxemburg billige Zigaretten kaufen, meine Haushaltsgeräte kaufe ich in Deutschland und meine Limonaden in Frankreich, weil sie dort nicht so hoch besteuert werden wie in Belgien. Und ich mache meine anderen Einkäufe in Belgien. Gar nicht so schlecht das Grenzleben, oder?

Die Franzosen haben Probleme, sich den Gewohnheiten anzupassen

DieGrenzgaenger.lu: Was hat Sie geprägt? Haben Sie eine Anekdote?

Christophe: Als ich meine Karriere in Luxemburg begann, hatte ich das Glück, einer Gruppe beizutreten, die Elektronik verkauft. Mein Arbeitgeber hat uns mit französischen Kollegen in der luxemburgischen Sprache geschult. Am Tag der Eröffnung des Geschäfts bat ein luxemburgischer Kunde einen französischen Mitarbeiter um Auskunft. Dieser erwiderte ihm: “Ich werde Ihnen antworten, wenn Sie mit mir Französisch sprechen”. Das hat mich schockiert!

Wenn man im Ausland arbeitet, ist es doch das Mindeste, sich ein Minimum an die Sprache und die Gepflogenheiten des Landes anzupassen.

Lesen Sie auch : Laura, Grenzgängerin: „Man muss zwischen Komfort und Einsparungen wählen“

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet