icon recherche
Arbeit

Corona in Luxemburg: Kein Sonderurlaub mehr

Mit dem Schulbeginn in Luxemburg endet auch die Möglichkeit auf Urlaub aus familiären Gründen wegen des Coronavirus.

Veröffentlicht par Eddy Thor die 08/09/2020 | 1.620 Ansichten

Auch in Luxemburg sind die Sommerferien am Wochenende vorbei und die Schule geht wieder los.

Bislang gab es im Großherzogtum aufgrund der COVID-19-Pandemie die Möglichkeit, für die Betreuung von Kindern Sonderurlaub zu nehmen.
Damit sollte gewährleistet werden, dass Eltern sich um ihre unter 13-jährigen Kinder kümmern können, wenn zum Beispiel Schule oder Kita geschlossen sind.

Dieser Sonderurlaub war von der luxemburgischen Regierung im März eingeführt worden.
Er konnte in Anspruch genommen werden, wenn es keine anderen Betreuungsmöglichkeiten für das Kind gegeben hätte.
Die Möglichkeit auf einen solchen Sonderurlaub gibt es nun nicht mehr.

“Der zusätzliche Urlaub wurde gewährt, wenn Schulen geschlossen oder teilweise wiedereröffnet wurden.
Diese Situation existiert nicht mehr”, sagte Claude Meisch (DP) in seiner Pressekonferenz zu Beginn des neuen Schuljahres.

Jetzt geht es an die Urlaubstage – Ausnahme für Quarantäne

Das bedeutet, dass Eltern nun offiziell Urlaub nehmen müssen, wenn sie Zuhause bleiben müssen, um ein oder mehrere Kinder zu betreuen.
Was es allerdings nach wie vor gibt ist die Möglichkeit, Sonderurlaub für die Betreuung eines kranken Kindes zu nehmen.
Dafür stehen allerdings nur begrenzt Tage zur Verfügung.
Die Obergrenze kann aber z.B. überschritten werden, wenn das Kind länger als zwei Wochen im Krankenhaus liegt oder eben “unter Quarantäne” gestellt wird.
Für Eltern, die ihre kranken Kinder zu Hause betreuen müssen, gilt also der normale gesetzliche Sonderurlaub aus familiären Gründen.

Relevanter Artikel: Mehr Sonderurlaub für krankes Kind

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet