logo site
icon recherche
Arbeit

Gewerkschaft will an Tarifverhandlungen teilnehmen

Die OGBL, der Unabhängige Luxemburger Gewerkschaftsbund weist darauf hin, dass er die größte Gewerkschaft in den Sektoren ist, die direkt vom Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst betroffen sind.

Veröffentlicht par Helge Germeshausen die 07/12/2022 | 601 Ansichten

Will an den Verhandlungen des neuen Tarifvertrages teilnehmen: Gewerkschaft OGBL

In Kürze wird ein neuer Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst ausgehandelt werden. Obwohl die Allgemeine Konföderation des öffentlichen Dienstes (CGFP) die Gewerkschaft ist, die die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes vertritt, möchte auch die OGBL an den Verhandlungen beteiligt werden.

Die Gewerkschaft wiederholte diese Forderung am Dienstagmorgen und erklärte, sie habe eine Anfrage an das zuständige Ministerium gerichtet, aber noch keine Antwort erhalten.

Lesen Sie auch: Es ist (wirklich) gut, Staatsbeamter in Luxemburg zu sein

Die OGBL macht deutlich, dass sie die Gewerkschaft in den Sektoren ist, die direkt vom Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst betroffen sind – wie bei der luxemburgischen Eisenbahngesellschaft (CFL) oder im Bereich der persönlichen Pflege. Von diesem Tarifvertrag werden insgesamt 41.000 Personen betroffen sein.

Nach Ansicht der Gewerkschaft OGBL sollten auch die Vergeltung in anderen Bereichen wie dem Hochschulwesen und der Forschung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst gekoppelt werden. Zudem fordert OGBL eine Anhebung des Punktwerts im öffentlichen Dienst um 5 %.

Erhöhung des Punktwerts

Auch die CGFP hat sich ebenfalls für eine Erhöhung des Punktwerts ausgesprochen. Noch steht nichts im Raum, um wie viel es sich handeln soll. Marc Hansen, der luxemburgische Minister für den öffentlichen Dienst, erklärte, dass die Löhne im öffentlichen Dienst “angemessen” sein sollten – bevor er hinzufügte, dass sie seiner Meinung nach bereits angemessen seien. Er kündigte zudem “kreative” Lösungen an.

Beamte verdienen monatlich im Schnitt 8.688 Euro

Aus einer detaillierten Studie über die Löhne im öffentlichen Dienst, vorgestellt durch das Ministerium für den öffentlichen Dienst, geht hervor, dass das Bruttogrundgehalt eines Beamten derzeit einen durchschnittlichen Betrag von monatlich 8.688 Euro ausmacht, einschließlich der Jahresabschlusszulage.

Hinzu kommt für alle Verbeamteten eine Essenszulage von 204 Euro netto pro Monat und für mehr als die Hälfte der Beamten eine Familienzulage von 599,81 Euro brutto. Für Staatsangestellte liegt dieser durchschnittliche Grundbetrag bei 6742 Euro, zuzüglich des Essenszuschusses und für fast die Hälfte von ihnen zuzüglich des Familienzuschusses. Angestellte im Privatsektor bekommen ein Bruttogrundgehalt von 3.987 Euro pro Monat.

Lesen Sie auch: So können Luxemburg-Pendler Steuern sparen

 

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet