logo site
icon recherche
Arbeit

Lucien, Unternehmer in Luxemburg, sagt “Stoppt die Indexierung”.

Lucien, seit acht Jahren Unternehmer in Luxemburg, sagt: "Die Löhne zu erhöhen ist gut, aber es gefährdet meine Firma!".

Veröffentlicht par KaptanListe die 18/07/2022 | 2.126 Ansichten
comments2 Kommentare

Lucien war über 25 Jahre lang im väterlichen Unternehmen in Thionville (Frankreich) tätig. Im Jahr 2014 trifft er eine radikale Entscheidung. Er schließt sein Geschäft und zieht damit nach Luxemburg. Lucien gelingt es nicht, seine Angestellten zu halten. Sie überqueren die Grenze und gehen nach Luxemburg, um dort zu arbeiten und mehr zu verdienen.

Eine wahnsinnige Mühe, Arbeitskräfte zu französischen Löhnen zu finden

Lucien ist auf qualifizierte Arbeitskräfte angewiesen. Er hat alles versucht: Er hat Lehrlinge, Praktikanten und komplette Neulinge eingestellt. Er verbrachte mit jedem von ihnen Zeit, um sie auszubilden und sie in ihrer täglichen Arbeit zu korrigieren. Als er 2014 drei seiner Angestellten verliert, weil sie nach Luxemburg gehen wollen, beschließt er, den Schritt zu wagen. Er rechnet nach und kommt zu dem Schluss, dass die Kosten so viel niedriger sind und es sich somit lohnt, es zu versuchen.

Bis 2020 lief alles gut mit seinen acht Angestellten. Er fand leichter Mitarbeiter, er zahlte deutlich weniger Abgaben und konnte ihnen außerdem viel mehr zahlen als in Frankreich. Mit der Pandemie gingen die Aufträge stark zurück. Sein Umsatz ging zurück und trotz der Unterstützung durch die luxemburgische Regierung beginnt er sich Sorgen zu machen.

Die Indexierung der Löhne und die Miete, die nicht sinkt

Lucien versucht, das finanzielle Gleichgewicht seines Unternehmens zu wahren. Im Oktober 2021 kündigt die Regierung eine Erhöhung aller Löhne um 2,5 % an. “Als ich im April 2022 die Ankündigung einer weiteren Indexierung der Löhne um 2,5 % hörte, dachte ich, dass ich es nicht schaffen werde. Ich rechnete mit meinem Steuerberater noch einmal nach und beschloss, einen meiner Angestellten zu entlassen. Die Arbeit geht wieder los und ich muss noch mehr arbeiten. Ich zähle meine Stunden nicht mehr. Ich glaube, ich arbeite mehr als 70 Stunden pro Woche, einschließlich der Wochenenden, an denen ich die ganze Verwaltungsarbeit erledige”.

Eines Morgens liest Lucien in der Presse, dass es aufgrund der Inflation im Juli 2022 einen dritten Index geben könnte. “Da sage ich: Stopp! Es bringt nichts, meine Berechnungen zu wiederholen, ich schaffe es nicht. Ich verstehe, dass die Kaufkraft sinkt und dass man mehr verdienen muss, um seine Rechnungen zu bezahlen, aber ehrlich gesagt lässt man uns Kleinunternehmern keine Wahl. Wir können nicht immer unsere Löhne erhöhen, sobald wir dazu aufgefordert werden”.

Und er fügt hinzu: Kennen Sie ein anderes Land, in dem alle Löhne zweimal um 2,5 % steigen, und das innerhalb von sechs Monaten? Schauen Sie sich auch das Kindergeld an, 285 Euro für ein Kind jeden Monat und fast 340 Euro, wenn es über 12 Jahre alt ist! Ist das nicht unglaublich? Es gibt Tage, an denen ich mir sage, dass ich, wenn ich nur Angestellter eines Unternehmens wäre, weniger Sorgen hätte und am Ende des Monats mehr Geld auf meinem Konto hätte”.

Er fügt hinzu: “Meine Nebenkosten steigen und außerdem wird meine Miete nicht billiger”.

 

Anmerkung der Redaktion: Das Interview mit Lucien wurde vor der Entscheidung, den dritten Index zu verschieben, geführt.
Als das Interview gemacht wurde, wussten wir nicht, dass der Index verschoben werden würde, also ist es verständlich, dass Lucien besorgt ist.

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

luxinsider
Luxemburg | Luxemburg | 235 Kommentare
Vor 3 Monaten

Hat Lucien nicht mitbekommen, dass der im Juli 2022 fällige Index "verschoben" wurde? Ohnehin scheint Lucien, schenkt man der Darstellung im Artikel, mit der Geschäftsführung in Luxemburg überfordert; Index hin oder her.

transfrontalier123
155 Kommentare
Vor 2 Monaten

Den guten Lucien gibts nicht wirklich, das ist ein fingierter Artikel. Gute journalistische Tradition ist es, bei dieser Art von Interviews den vollen Namen usw. des Interviewten zu veröffentlichen, aber hier gehts nur darum Aufmerksamkeit und Clicks zu erhöhen.