logo site
icon recherche
Arbeit

Luxemburgischer Arbeitsminister positioniert sich zum Feiertag am 9. Mai… 2024

Noch nie in der Vergangenheit ist der "Europatag" (ab 2019 Feiertag in Luxemburg) gleichzeitig mit einem anderen Feiertag in den Kalender gefallen. Dies wird im nächsten Jahr der Fall sein.

Veröffentlicht par Helge Germeshausen die 18/01/2023 | 2.130 Ansichten
comments2 Kommentare

Was passiert eigentlich, wenn Feiertage zusammenfallen?

Minister für Arbeit, Georges Engel schlägt vor, diese Besonderheit “wie einen Sonntag” zu behandeln.

Ziviler Feiertag auf der einen Seite, religiöser Feiertag auf der anderen… Im Jahr 2024 wird es jedoch zu einer Überschneidung zwischen dem Europatag und dem Himmelfahrt-Donnerstag kommen. Ein reiner Zufall des Kalenders, der, um ehrlich zu sein, nur Luxemburg stören wird.

Das Großherzogtum ist das einzige Land, in dem der 9. Mai zum Feiertag erklärt wurde. Die Maßnahme ist bereits vier Jahre alt, und seit ihrer Einführung in den sozialen Kalender gab es nichts Besonderes zu berichten (abgesehen von einer “zusätzlichen Brücke”, die gelegt werden musste…).

Diesmal müssen sich die Behörden am Kopf kratzen: Was tun, wenn zwei Feiertage auf denselben Tag fallen? Welchen Lohn sollen diejenigen erhalten, die an diesem Donnerstag im Mai 2024 arbeiten werden? Welchen “Nachholbedarf” haben Arbeitnehmer, denen 11 und nicht 10 gesetzliche Feiertage pro Jahr versprochen werden?

Lesen Sie auch: Goldenes Handwerk – noch immer werden Jobs ohne nötigen Uni-Abschluss unterschätzt

Die Wahl des Ministers, die Abstimmung im Parlament

Seitens der Regierung wurde die Frage formal entschieden: “Es wurde beschlossen, dass ein Gesetzentwurf ausgearbeitet wird, um die Situation zu klären”.

Der Arbeitsminister hat jedoch gerade seine Meinung zu diesem Thema kundgetan. Ja, jeder Arbeitnehmer wird an diesem “neuartigen” 9. Mai zwei Feiertage genießen müssen. Georges Engel (LSAP) hat bei den Neujahrswünschen der Arbeitnehmerkammer am Montagabend mitgeteilt, dass seiner Meinung nach “die gleiche Regel wie für einen gearbeiteten Sonntag gelten sollte”.

Es würde also für die Beschäftigten, die arbeiten, bedeuten, dass sie :

> Zahlung von 100 % des üblichen Sonntagslohns

> Anspruch auf einen Ausgleichsruhetag (der im folgenden Quartal genommen werden muss).

Für die Beschäftigten, die an diesem 9. Mai 2024 nicht zur Arbeit gehen werden:

> Gewährung von 1 Ausgleichsruhetag (innerhalb von drei Monaten zu legen).

Dies ist jedoch “nur” die Meinung des Arbeitsministers. Die luxemburgischen Abgeordneten müssen letztendlich entscheiden.

Im Übrigen stellt die Verwaltung klar, dass das Ziel des künftigen Gesetzentwurfs “also darin bestehen wird, einen genauen Hinweis auf den Ausgleich des “verlorenen” Feiertags zu geben. Es ist noch zu früh, um sich zu den Einzelheiten dieser Vereinbarung zu äußern.

Lesen Sie auch: In Luxemburg ist jeder zweite Bewerber gegen ein Bewerbungsschreiben

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

Vera79
1410 Kommentare
Vor 2 Wochen

Sehe ich auch so insofern wäre für Unternehmen die Planungssicherheit gewährleistet.

obitwo
314 Kommentare
Vor 2 Wochen

Meiner Erinnerung nach wurde das 2008 (1. Mai fiel auf Himmelfahrt) auch so gehandhabt (zusätzlicher Ausgleichsruhetag). Die Situation ist also nicht ganz "neu"...