icon recherche
Arbeit

Michel: “Ohne meinen luxemburgischen Wohnsitz bin ich ein toter Mann”

Michel ist kein Grenzgänger wie die anderen. Er lebt in Luxemburg und arbeitet in Belgien. Warum diese Wahl? Worin bestehen die Unterschiede zwischen den beiden Ländern?

Veröffentlicht par KaptanListe die 21/11/2019 | Aktualisiert die 25/11/2019 | 1.930 Ansichten

Michel arbeitet seit 30 Jahren in Belgien
Michel arbeitet seit 30 Jahren in Belgien

Michel, 54, ist Polizeikommissar in Belgien, genauer gesagt an der belgisch-luxemburgischen Grenze. Eine Besonderheit zeichnet diesen belgischen Staatsbeamten aus: Er lebt seit vier Jahren in Luxemburg, in einem Familienhaus im Kanton Diekirch (Norden). Täglich fährt er die Strecke zwischen Luxemburg und der Region Namur. „40 Minuten Autofahrt ohne Stau“ erklärt er schmunzelnd „die umgekehrte Richtung ist da schon ganz was anderes“.

Dank seiner luxemburgischen Großeltern besitzt er die doppelte Staatsbürgerschaft. Und als Einwohner Luxemburgs muss er jedes Jahr ein etwas ungewöhnliches Ritual durchführen. Er begibt sich zur luxemburgischen Verwaltung, um eine von Belgien verlangte Lebensbescheinigung zu erhalten: “Ohne meine luxemburgische Lebensbescheinigung bin ich ein toter Mann. “

Man muss wissen, wie man mit Fremdsprachen umgeht

DieGrenzgaenger.lu:Worin bestehen die wesentlichen Unterschiede zwischen der luxemburgischen und der belgischen Polizei?

Michel: Ich denke, dass das Lesen offizieller Dokumente in Belgien einfacher ist als in Luxemburg. Bei uns sind alle Verfahren auf Französisch verfasst. In Luxemburg sind die Gesetze auf Französisch, die Verfahren auf Deutsch und die Urteile auf Französisch. Das mag für einen jungen Polizisten etwas verwirrend erscheinen. Abschließend stelle ich fest, dass die Polizei in Luxemburg mehr respektiert wird als in Belgien. Das Sicherheitsgefühl der Einwohner in Luxemburg ist ausgeprägter als in Belgien.

1.500€ netto zu Karrierebeginn

DieGrenzgaenger.lu: Wie viel verdient ein belgischer Polizist?

Michel: Wenn ich über das Gehalt spreche, meine ich netto pro Monat. Ein Polizist, der seine Karriere beginnt, verdient 1500 Euro. Am Ende seiner Karriere wird er bei 2500 Euro liegen.  Zum Vergleich: Ein Wachmann, der in Luxemburg anfängt, verdient am Ende seiner Karriere ungefähr so ​​viel Geld wie ein Polizist. In Belgien ist die Miete von Wohnungen billiger. Bei so niedrigen Löhnen ist das eine Chance.

Die Luxemburger sind weniger herzlich als die Belgier

DieGrenzgaenger.lu: Was sind die positiven und negativen Aspekte des Lebens in Luxemburg?

Michel: Zu den negativen Aspekten möchte ich sagen, dass die Beziehungen zu den Luxemburgern weniger herzlich sind als in Belgien. Es ist nun 4 Jahre her, dass ich mich im Großherzogtum niedergelassen habe, und ich muss zugeben, dass meine Frau und ich, trotz unserer Bemühungen große Schwierigkeiten bei der Integration haben. Die Luxemburger sind kälter als die Belgier. Hier hatten wir noch nie Partys oder Aperitifs mit unseren Nachbarn. Die Einwohner Belgiens sind festlicher und herzlicher.

Auf der anderen Seite ist Luxemburg ein Land in voller Entwicklung. Die Straßen werden instandgehalten, was zeigt, dass die Regierung hohe Anforderungen stellt, um die Nutzer zufriedenzustellen. Schließlich sind die öffentlichen Dienste Luxemburgs bürgernäher. Es gibt eine Begleitung, die in Belgien nicht zu finden ist. Und das ist unbezahlbar!

Auch zu lesen: Christophe: „Luxemburg hat mir erlaubt, meine Hauskredite zu bezahlen“

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet