icon recherche
Arbeit

Was sind die Prioritäten der Personaler in Luxemburg?

Das letzte Personal-Barometer von Michael Page enthüllt die Prioritäten von heute der Verantwortlichen im Personalbereich von Luxemburg.

Veröffentlicht par KaptanListe die 14/10/2015 | 1.894 Ansichten

Michael Page, Beratungsunternehmen im Bereich der Personalrekrutierung, hat die Ergebnisse seines letzten Personal-Barometers über die Tendenzen und Herausforderungen des Personalbereichs in der Welt enthüllt. 2.500 Führungskräfte im Personalbereich aus 65 Ländern der Welt wurden befragt, darunter 62 Unternehmen aus Luxemburg.

Die Studie zeigt, dass die Rekrutierung, das Managen von Kompetenzen sowie die Talent-Entwicklung die drei luxemburgischen Prioritäten der kommenden 12 Monate sind.

Hohe Bedarfe im Rekrutierungsbereich in Luxemburg

Laut der Studie von Michael Page geben 40% der führenden Personaler in Luxemburg die Anwerbung von Talenten als Priorität ihrer Abteilung an. Dieser Prozentsatz ist viel höher als der globale Durchschnitt, was einen realen Bedarf an Personalbeschaffung im Großherzogtum widerspiegelt.

Außerdem sehen 50% der Verantwortlichen im Personalbereich in Luxemburg vor, das Personal ihres Unternehmens im Jahr 2016 zu erhöhen.

Dafür haben 52% der Unternehmen erklärt, dass sie mehr als 10% ihres Haushaltes im Personalbereich für die Talent-Anwerbung verwenden würden (dies ist der zweithöchste Prozentsatz in Europa, nach Großbritannien).

So erklärt Edouard Housez, Executive Manager bei Michael Page Luxemburg: „Die Suche nach qualifizierten Bewerbern stand immer an der Spitze unserer Prioritäten, aber sie muss heute ein integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie werden.“

Und obwohl die Wirtschaft in Luxemburg geeignet ist, bleibt der Markt aufgrund der Größe des Landes und der Sprachen komplex. Man muss es schaffen, Bewerber zu interessieren, die von außerhalb von Luxemburg kommen und sie zum Bleiben bewegen.

Bewerber behalten und formen

Die beiden anderen Prioritäten für die Personalabteilungen der luxemburgischen Unternehmen sind tatsächlich das Talentmanagement (38%) und die Weiterbildung und die Entwicklung (34%).

Die Geschäftsführer und die Personalabteilungen müssen sich nicht nur absichern, dass sie die besten Talente an Bord haben, sondern sie müssen auch nachhaltige Politiken zum Behalten von Talenten entwickeln und attraktive Strategien zur menschlichen Entwicklung einsetzen“, erklärt Edouard Housez.

Während die Bewerber, die von außerhalb kamen, die Tendenz hatten, zwei, drei oder vier Jahre im Großherzogtum zu bleiben, um dann wieder zu gehen, kehrt sich heute der Trend um: „Die Arbeitnehmer ziehen nun in Erwägung, in Luxemburg zu bleiben, sich dort zu entwickeln, sowohl beruflich als auch persönlich. Sie haben Perspektiven und sehen nun weit mehr als die berufliche Gelegenheit“, stellt Herr Housez fest.

Sehen Sie hier die komplette Studie von Michael Page

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet