icon recherche
Arbeit

Wie viele Grenzgänger gibt es in der Großregion? Und wo arbeiten sie?

Veröffentlicht par Eddy Thor die 22/06/2020 | 1.008 Ansichten

250.000 Grenzgänger

Im Allgemeinen hat sich die Anzahl der Grenzgänger, die in die Teilregionen der Großregion einpendeln, zwischen 2018 und 2019 um 3,5% erhöht.

Das entspricht 8.369 zusätzlichen Personen, von denen fast 80% allein auf Luxemburg entfallen.
Während hierzulande ein Wachstum von mehr als 9.000 Grenzgängern zu verzeichnen ist , verlieren die anderen Teilregionen an Grenzgängern, wobei das Saarland mit -739 Grenzgängern den größten Verlust aufweist(-4,3%).

Luxemburg mit neuem Rekord

Es ist wenig überraschend, dass der grenzüberschreitende Arbeitsmarkt in der Großregion nach wie vor auf Luxemburg ausgerichtet ist , das 2019 einen neuen Rekord an Grenzgängern erreicht hat.

Dagegen verlieren die anderen Teilregionen insgesamt an Grenzgängern, wenn auch manchmal nur geringfügig, wie in der Wallonie, wo der Verlust an Grenzgängern in diesem Zeitraum nur -0,3% beträgt (wenig als 100 Personen).

Die detaillierte Beobachtung der Grenzgänger nach Ziel- und Herkunftsland hebt bestimmte Merkmale hervor: Die Grenzgänger aus Frankreich stellen immer noch den wesentlichen Anteil der Ströme in allen Teilregionen dar, insbesondere in der Wallonie und in den deutschen Bundesländern entsprechen sie quasi der Gesamtheit (jeweils 96%; 99%; und 92%).

In absoluten Zahlen sind die französischen Grenzgänger in Luxembourg am zahlreichsten, mit mehr als 100.000 Grenzgängern, das heißt 52% aller Grenzpendler, die nach Luxemburg einreisen.

In den anderen Teilregionen, bleibt die Grenzgängerzahl, abgesehen von denen aus Frankreich, jedoch sehr marginal.
Dies ist insbesondere im Saarland der Fall, wo die belgischen und luxemburgischen Grenzgänger weniger als 0,5% der Grenzgänger darstellen, d.h. 13 bzw. 39 Personen.

Ähnlich verhält es sich in Rheinland-Pfalz, wo Belgier und Luxemburger wenigerals 9% der Grenzgänger darstellen, also ca. 280 Personen.

Ohne Berücksichtigung der französischen Grenzgänger sind die Schwankungen zwischen 2018 und 2019 für die deutschen Bundesländer und die Wallonie, deren Grenzgängerzahl je nach Herkunftsland zwischen -8 und +22 variiert, im Wesentlichen unerheblich.

 

Quelle: Interregionale Arbeitsmarkbeobachtungsstelle

Relevanter Artikel: Ein Tag Home-Office in der Woche für Grenzgänger

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet