logo site
icon recherche
Arbeit

Wurden Sie Opfer einer “stillen Entlassung”?

Wir kennen seit Kurzem die „stille Kündigung“. Hier ein neues ähnliches Phänomen, nämlich, das der stillen Entlassung. Wir erklären Ihnen, worum es sich dabei handelt.

Veröffentlicht par KaptanListe die 27/09/2022 | 3.610 Ansichten
comments1 Kommentar

stillen-Entlassung
Eines der größten Risiken beim Quiet Firing ist der Burn Out oder die Depression.

Vor einigen Tagen widmeten wir einen Artikel über das Phänomen des “quiet quitting” (umbenannt in “stille Kündigung”). Dabei geht es darum sich nur darauf zu beschränken die Aufgaben zu erledigen, die in der Stellenausschreibung aufgeführt waren, und natürlich nicht auf E-Mails, SMS oder Anrufe von Kollegen oder Vorgesetzten am Wochenende zu reagieren.

Das Quiet Quitting ist durch soziale Netzwerke, insbesondere TikTok, populär geworden ein anderes Konzept taucht über denselben Weg auf das quiet firing, das auf deutsch als “stille Entlassung” bezeichnet wird und bezeichnet eine hinterhältige Taktik des Managements.

Arbeitnehmer zur Kündigung gedrängt

Die stille Entlassung besteht darin, dass ein Manager eine ganze Reihe von Verhaltensweisen aufweise, die den Arbeitnehmer verunsichern sollen in der Hoffnung, ihn zur Kündigung zu bewegen, die natürlich nie explizit ausgesprochen wird.

Eine zwar zweifelhafte, aber dennoch voll und ganz beabsichtigte Taktik mancher Manager, die vor allem Folgendes erreichen wollen die Mitarbeiter zu demotivieren die sie als für das Unternehmen nicht mehr unentbehrlich erachten.

Ziel ist es, dass diese frustrierten, enttäuschten und sogar wütenden Personen die Situation so satt haben, dass sie beschließen, von sich aus zu gehen, indem sie kündigen. Eine Kündigung, die es ihren Vorgesetzten somit ermöglicht, eine immer kostspielige Entlassung oder eine Vertragsauflösung im gegenseitigen Einvernehmen zu vermeiden.

Welche Formen nimmt das “quiet firing” an?

Wie beim Quiet Quitting wurde auch die stille Kündigung erstmals vor einigen Wochen auf der TikTok App von amerikanischen Influencern wie DeAndre Brown oder dem Psychiater Adam Grant angeprangert. Sie geben einige Beispiele für Strategien, die dieses Phänomen veranschaulichen.

Zu den verschiedenen Formen, die Quiet Firing annehmen kann, gehören u. a die Weigerung eines Managers, eine Gehaltserhöhung zu gewähren oder die Beförderung eines Arbeitnehmers mehrere Monate oder sogar Jahre hintereinander auszusetzen.

Ein weiteres Beispiel ist das sogenannte  “Plakatieren”das bedeutet, dass die Aufgaben des Arbeitnehmers geändert werden, um ihm neue Aufgaben zuzuweisen, die oft viel mühsamer und langweiliger sind.

Oder auch die negative Antwort desselben Managers auf einen angemessenen Urlaubsantrag oder die Tatsache, dass der Manager in einer Besprechung schamlos die Arbeit seines Untergebenen als seine eigene ausgibt.

Eindeutige Konsequenzen

Diese verschiedenen schädlichen Aktionen, die darauf abzielen, die Moral der Mitarbeiter buchstäblich zu untergraben, sind an sich zwar nicht neu, stellen aber dennoch ein ethisches Problem innerhalb des Unternehmens dar. Mangelndes Selbstvertrauen des Managers gegenüber seinen Teams, zu wenig Zeit, um eine ernsthafte Gesprächskultur zu schaffen… unabhängig von seinem Ursprung hat das Quiet Firing häufig nicht unerhebliche (vor allem psychologische) Auswirkungen auf die Personen, die davon betroffen sind. Aus diesem Grund sollte es auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden.

Lesen: Kennen Sie die “stille Kündigung”?

 

 

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

Roll
6 Kommentare
Vor 2 Monaten

Diese Art habe ich selbst vor gut 10 Jahren bei der Firma Husky am eigenen Leib erfahren müssen.
Das konstante Mürbemachen über ein Jahr (!) des direkten Vorgesetzen mündete in einen Aufhebungsvertrag sowie einem Tinitus in meinem Gehörgang, der in dieser Zeit entstanden ist und bis heute anhält.
Diese Behandlung durch Vorgesetze ist kein neues Phämomen.