logo site
icon recherche
Familie

Kindergeld für Patchwork-Familien in Luxemburg: eine ganze Geschichte!

Alle Kinder in einem Haushalt müssen Kindergeld aus Luxemburg erhalten, egal ob sie in Luxemburg wohnen oder Grenzgänger sind. Aber warum stockt es bei einigen Patchwork-Familien? Ein Rückblick auf die Vergangenheit.

Veröffentlicht par pata23 die 07/11/2022 | 530 Ansichten

Viele Grenzgängerfamilien warten immer noch auf ihr Kindergeld aus Luxemburg. Hier ist eine Zusammenfassung dessen, was seit dem berühmten August 2016 passiert ist.

Erinnern Sie sich? Mit dem Inkrafttreten des luxemburgischen Gesetzes vom 1. August 2016 änderte sich die Situation von Grenzgängern und einigen wurde das Kindergeld gestrichen.

Nicht leibliche Kinder in Patchwork-Familien in Frage gestellt

Dieses Gesetz änderte einfach die Definition von Familienmitgliedern und entzog den nicht leiblichen Kindern des Grenzgängers, die bis dahin Anspruch darauf hatten, das Kindergeld.

Einige sahen darin eine Diskriminierung, andere eine Einsparung. Für viele Grenzgänger ist dies jedoch eine große Ungerechtigkeit, die zweite nach der Streichung der Studienbeihilfen im Jahr 2010.

Aufgrund anderer gesetzlicher Bestimmungen erhielten im Großherzogtum ansässige Personen, die sich in einer völlig identischen Situation befanden (Patchwork-Familien), Kindergeld.

Verfahren, um diese Ungerechtigkeit zu beenden

Im Namen von Grenzgängern wurden mehrere Verfahren eingeleitet, um zu versuchen, dieser Ungerechtigkeit ein Ende zu setzen. In einer Entscheidung vom 17. November 2017 gab der Schiedsrat der Sozialversicherung in einem sogenannten ‘Pilotfall’ den Grenzgängern Recht und änderte die Entscheidung der ‘Caisse pour l’Avenir des Enfants’ ab, die den Kindern einer Patchworkfamilie das Kindergeld verweigert hatte.

Die 'Caisse pour l'Avenir des Enfants' legte gegen diese Entscheidung Berufung ein. Der Oberste Rat für soziale Sicherheit beschloss in einem Urteil vom 17. Dezember 2018, den Gerichtshof der Europäischen Union anzurufen, um eine Vorabentscheidung zu stellen.

Nach vier Jahren Kampf und am Ende eines langwierigen Verfahrens hat der Gerichtshof der Europäischen Union den Grenzgängern Recht gegeben und das luxemburgische Gesetz von 2016 für rechtswidrig erklärt.

In diesem Urteil vom 2. April 2020 wird insbesondere die Freizügigkeit des Arbeitnehmers erwähnt und gleichzeitig daran erinnert, dass der Anspruch auf Leistungen an die Ausübung einer unselbstständigen Tätigkeit in Luxemburg gebunden ist und somit eine soziale Vergünstigung darstellt.

Die Diskriminierung, der die Grenzgänger zum Opfer fielen, wird klar angeprangert: "Im vorliegenden Fall geht aus den dem Gerichtshof vorliegenden Akten hervor, dass nach den im Ausgangsverfahren in Rede stehenden nationalen Rechtsvorschriften alle in Luxemburg wohnenden Kinder Anspruch auf die genannte Familienbeihilfe haben, was bedeutet, dass alle Kinder, die zum Haushalt eines in Luxemburg wohnenden Arbeitnehmers gehören, Anspruch auf die gleiche Beihilfe haben, einschließlich der Kinder des Ehegatten dieses Arbeitnehmers.

Bedeutung für Grenzgänger

Nicht in Luxemburg ansässige Arbeitnehmer hingegen haben nur Anspruch auf Kindergeld für ihre eigenen Kinder, nicht aber für die Kinder ihres Ehepartners, zu denen sie keine Abstammungsbeziehung haben.

Eine solche Unterscheidung aufgrund des Wohnsitzes, die sich stärker zum Nachteil von Staatsangehörigen anderer Mitgliedstaaten auswirken kann, da es sich bei den Nichtansässigen meist um Nichtstaatsangehörige handelt, stellt eine mittelbare Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit dar.

Der Oberste Rat für soziale Sicherheit erklärt die Berufung für unbegründet. Nach diesem Erfolg vor den europäischen Instanzen erschien der sogenannte 'Pilotfall' erneut vor dem Obersten Rat für soziale Sicherheit, der den EuGH angerufen hatte.

Am 10. Dezember 2020 erklärte der Oberste Rat für soziale Sicherheit die Berufung der CAE im Hinblick auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für unbegründet und kam zu dem Schluss, dass das Kindergeld für das nicht-biologische Kind des Grenzgängers weiterhin gezahlt wird.

Alle anderen Fälle, die bis zum Ausgang des Verfahrens vor dem Gerichtshof der Europäischen Union auf Eis gelegt worden waren, wurden vom Schiedsrat für soziale Sicherheit zurückgerufen.

Der Schiedsrat hat jedes Mal den Grenzgängern Recht gegeben

Doch warum werden die Leistungen immer noch nicht ausgezahlt? Angesichts aller ergangenen Entscheidungen gingen die Grenzgänger zu Recht davon aus, dass die CAE die Situation endlich bereinigen und die seit 2016 zu Unrecht gestrichenen Familienzulagen auszahlen würde.

Leider war dies nicht der Fall, und die CAE verweigerte weiterhin entgegen allen Erwartungen die Gewährung von Kindergeld für nicht leibliche Kinder von Grenzgängern, sobald diese einen entsprechenden Antrag stellten, aus höchst kritikwürdigen Gründen.

Während der Europäische Gerichtshof die Bedingung aufstellte, dass der nicht biologische Elternteil (der Grenzgänger) sich am Unterhalt des Kindes beteiligen muss, ohne sich auf eine Beteiligung der biologischen Eltern zu beziehen, analysierte die CAE, ob die biologischen Eltern sich am Unterhalt des Kindes beteiligen (insbesondere durch Unterhaltszahlungen).

  • Zu lesen : Unterstutzung in puncto kinder : welche hilfe kann ich erwarten

Wenn dies der Fall ist, zieht der CAE gerne den falschen Schluss, dass der nicht biologische Elternteil nicht am Unterhalt des Kindes beteiligt ist, obwohl es offensichtlich ist, dass die bloße Zahlung von Unterhalt nicht de facto dazu führt, dass der nicht biologische Elternteil nicht am Unterhalt des Kindes, das täglich in seinem Haushalt lebt, beteiligt ist.

Abgesehen davon, dass die CAE kein Kindergeld gewährt, legt sie systematisch Berufung gegen alle positiven Entscheidungen des Schiedsrats für soziale Sicherheit ein.

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet