logo site
icon recherche
Familie

Vaterschaftsurlaub in Luxembourg

Werden Sie bald Vater? Wie viele Urlaubstage dürfen Sie nehmen? Wann sollten Sie sie nehmen? Wir erklären Ihnen alles in diesem praktischen Leitfaden!

Veröffentlicht par KaptanListe die 07/07/2022 | 2.040 Ansichten

Der Vaterschaftsurlaub (oder Pappecongé) ist ein Sonderurlaub von 10 Tagen, der Vätern die als Arbeitnehmer oder Auszubildende tätig sind, bei der Geburt eines Kindes oder der Adoption eines Kindes unter 16 Jahren gewährt wird.

Wer ist betroffen?

Väter, die als Arbeitnehmer oder Auszubildende tätig sind, haben Anspruch auf 10 Tage Sonderurlaub:

  • bei der Geburt eines Kindes;
  • bei der Aufnahme eines Kindes unter 16 Jahren im Hinblick auf dessen Adoption.

Wie funktioniert das?

Ihre Urlaubstage werden (im Prinzip) nach Ihrem Wunsch festgelegt, es sei denn, die Bedürfnisse Ihres Unternehmens stehen dem entgegen. Wenn Sie und Ihr Arbeitgeber sich nicht einigen können, muss der Urlaub in einem Mal und unmittelbar nach der Geburt oder Adoption des Kindes genommen werden.

Der Staat übernimmt den Urlaub ab dem dritten Tag, wenn der Arbeitgeber dies beim Ministerium für Arbeit, Beschäftigung und Sozialwirtschaft beantragt.

Die Fristen die Sie einhalten müssen

Sie müssen Ihren Arbeitgeber schriftlich (Fax, E-Mail, Einschreiben usw.) mit einer Ankündigungsfrist von zwei Monaten über die voraussichtlichen Termine informieren, an denen Sie Ihren Urlaub nehmen möchten.

Diesem Antrag muss beigefügt werden:

– Entweder eine Kopie der ärztlichen Bescheinigung über den voraussichtlichen Zeitpunkt der Entbindung.

– Oder ein Beleg, der den voraussichtlichen Zeitpunkt der Aufnahme eines Kindes unter 16 Jahren zum Zweck der Adoption belegt.

Wenn Sie diese Frist nicht einhalten, kann Ihr Arbeitgeber entscheiden, den Urlaub auf zwei Tage zu kürzen.

Die Fristen, die Ihr Arbeitgeber einhalten muss

Ihr Arbeitgeber muss den Antrag auf Erstattung der Gehaltsvorschüsse innerhalb von fünf Monaten nach der Geburt oder der Aufnahme des Kindes an das Ministerium für Arbeit, Beschäftigung und Wirtschaft schicken.

Weiterlesen: Die Familienzulagen in Luxemburg

Antrag auf Erstattung durch den Arbeitgeber: Wie funktioniert das?

Die Tage des Vaterschaftsurlaubs (Pappecongé) werden ab dem dritten Tag vom Staat übernommen. Dazu muss Ihr Arbeitgeber einen Antrag auf Erstattung an das Ministerium für Arbeit, Beschäftigung und Sozialwirtschaft schicken:

– über MyGuichet.lu

– per E-Mail an pappeconge@mt.etat.lu

Der Arbeitgeber nennt in seinem Antrag:

Informationen über das Unternehmen:

  • Name, Personalnummer und Anschrift des Unternehmens.
  • Kontaktperson

Die Informationen über den Arbeitnehmer:

  • Name und Vorname
  • Personalnummer und Beruf
  • Adresse
  • Geburtsdatum des Kindes oder Datum des Adoptionsurteils.

Angaben zum Gehalt und zu den Arbeitgeberabgaben:

  • der Arbeitnehmer
  • die Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche
  • Zulagen
  • die sonstigen Abgaben.

Anschließend werden die Arbeitgeberabgaben berechnet.

Der Arbeitgeber gibt dann die vom Arbeitnehmer genommenen Urlaubstage an und erhält eine zusammenfassende Tabelle mit dem Gesamtbetrag, den er – vorbehaltlich aller Überprüfungen – zurückfordern möchte. Wenn er mit diesem Betrag nicht einverstanden ist, kann er die Daten ändern, indem er Details für jeden einzelnen Urlaubstag angibt. Der Arbeitgeber erhält dann eine neue Zusammenfassung.

Sie müssen dann eine Zusammenfassung mit dem Titel “Zusammenfassung zur Unterzeichnung durch den Arbeitnehmer” unterschreiben.

Dieses Dokument enthält:

– Ihre Daten

– Ihre vom Ministerium zu übernehmenden und vom Arbeitgeber zu bezahlenden Tage Vaterschaftsurlaub.

– den Verweis auf die Rechtsvorschriften zum Schutz personenbezogener Daten.

Dasselbe Dokument genehmigt die Verarbeitung dieser Daten.

Ihr Arbeitgeber muss das Dokument dann handschriftlich oder elektronisch unterzeichnen, bevor er den Antrag weiterleitet.

Welche Belege müssen dem Dokument beigefügt werden?

  • eine Bescheinigung über die Mitgliedschaft des Arbeitnehmers im „Centre commun de la sécurité sociale“
  • eine Geburtsurkunde des Kindes oder eine Kopie des Urteils, mit dem die Adoption erklärt wird
  • Gehaltsabrechnungen, die sich auf den Zeitraum des Vaterschaftsurlaubs und den Monat vor dem Vaterschaftsurlaub beziehen.
  • im Falle eines elektronischen Verfahrens: das Dokument “Zusammenfassung zur Unterzeichnung durch den Arbeitnehmer”.

Bei einem elektronischen Antrag ist das vollständige Dossier über Myguichet.lu an das Ministerium zu übermitteln.

Andernfalls ist die Akte im PDF-Format per E-Mail an pappeconge@mt.etat.lu zu senden.

Wenn die Akte unvollständig ist, wird dadurch die Ausschlussfrist von 5 Monaten unterbrochen und die Bearbeitung der Akte entsprechend verzögert.

NB: Der für die Erstattung berücksichtigte Lohn ist auf das Fünffache des sozialen Mindestlohns für ungelernte Arbeitnehmer begrenzt.

Dauer Ihres Vaterschaftsurlaubs

Der Vaterschaftsurlaub beträgt 10 Tage, sofern Sie Ihren Arbeitgeber mit einer Ankündigungsfrist von 2 Monaten über die voraussichtlichen Termine informiert haben, an denen sie den Urlaub nehmen möchten.

Wenn Sie diese Frist nicht eingehalten haben, kann der Arbeitgeber entscheiden, den Urlaub auf 2 Tage zu kürzen.

Ein Arbeitgeber, der sich bereit erklärt, den Vaterschaftsurlaub von 10 Tagen zu gewähren, obwohl der Arbeitnehmer die zweimonatige Kündigungsfrist nicht eingehalten hat, hat Anspruch auf Erstattung der für die Urlaubstage ab dem dritten Tag vorgestreckten Löhne.

Der Vaterschaftsurlaub kann aufgeteilt werden und muss innerhalb von zwei Monaten nach dem Ereignis genommen werden.

Wenn keine Vereinbarung zwischen dem Arbeitnehmer und seinem Arbeitgeber getroffen wurde, muss der Urlaub in einem Mal und unmittelbar nach der Geburt des Kindes oder seiner Adoption genommen werden.

Was ist, wenn Sie Teilzeitbeschäftigter sind?

Wenn Sie in Teilzeit beschäftigt sind, auf der Grundlage eines Arbeitsvertrags oder auf der Grundlage eines Teilzeit-Elternurlaubs, haben Sie ebenfalls Anspruch auf einen Vaterschaftsurlaub von 10 Tagen. Die normale Arbeitszeit, die für die Erstattung berücksichtigt wird, kann jedoch variieren.

Das von Ihrem Arbeitgeber vorgestreckte Gehalt entspricht den Stunden, die Sie an dem Tag, an dem Sie sich für den Vaterschaftsurlaub entscheiden, hätten leisten müssen.

Besondere Fälle

Bei einer Mehrlingsgeburt kann der Vater nur einen Vaterschaftsurlaub nehmen, da das Ereignis, das den Anspruch auf Urlaub begründet, die Geburt ist.

Wenn Sie während des im Voraus festgelegten Vaterschaftsurlaubs an einem oder mehreren Tagen krank werden, sind diese Tage verloren und können nicht übertragen werden.

Muss der im Voraus festgelegte Vaterschaftsurlaub insbesondere wegen einer Frühgeburt verschoben werden und fällt er deshalb in einen Zeitraum des ordentlichen Urlaubs, wird dieser zugunsten des Vaterschaftsurlaubs unterbrochen.

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet