icon recherche
Finanzen

Erziehungszulage und Mutterschaftsgeld sind Vergangenheit

Seit dem 1. Juni 2015 müssen viele Familien, dazu gehören auch Grenzgänger, mit teils deutlich weniger Zulagen aus Luxemburg auskommen.

Veröffentlicht par KaptanListe die 03/06/2015 | 10.028 Ansichten

Luxemburg hat die Mutterschafts- und der Erziehungszulage zum 1. Juni 2015 abgeschafft.
Laufende Anträge sind von der Veränderung nicht betroffen.


Erziehungszulage

Der letzte Termin an dem der Antrag auf Erziehungszulage eingereicht werden konnte, war der 31. Mai 2015.

Der Antrag kann erst nach der Geburt des Kindes eingereicht werden, so dass es keinen Anspruch auf Erziehungszulage mehr gibt für Kinder die nach dem 1. Juni 2015 geboren werden. Was die vor diesem Datum eingegangenen Anträge angeht, müssen alle Bezugsbedingungen für den Erhalt der Zulage vor deren Abschaffung erfüllt sein.


Mutterschaftszulage

Der letzte Termin an dem der Antrag auf Mutterschaftszulage eingereicht werden konnte, war der 31. Mai 2015. Die erste Hälfte der Zulage ist ab der 8. Woche vor der Geburt geschuldet, unter der Bedingung dass man ein ärztliches Attest vorweisen kann. Für die Zahlung des 2. Teilbetrags ist eine Geburtsurkunde vorzulegen.

Für viele Familien bedeutet die Reform, dass sie in Zukunft deutlich weniger Bezüge erhalten.
Besonders der Wegfall der Erziehungszulage bedeutet mehrere hundert Euro weniger im Monat.
Alleine das Erziehungsgeld, welches für Kinder, die ab sofort geboren werden, wegefällt, betrug 485 Euro im Monat.

Wichtige Informationen zur Abschaffung dieser Zulagen gibt es auf der Website der Familienkasse CNPF.

   
 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

MRedZac
71 Kommentare
Vor 5 Jahren

Konnte man es sich Dank der Zulage vielleicht gerade so noch leisten, Kinder zu bekommen, gibt es jetzt nicht nur viele Familien, die mit weniger Geld auskommen müssen - es wird auch viele Familien als solches weniger geben, da sich fast niemand mehr das tägliche Leben überhaupt noch leisten kann... Für die Abschaffung dieser Zulagen gehört Luxemburg jedenfalls der "Goldene Blödmann" für diese Woche überreicht.

Vera79
995 Kommentare
Vor 5 Jahren

Was für ein unreflektiertes Geschwafel ... muss an der Hitze liegen.... vor Allem die Überschrift ist nicht gerade politisch korrekt ...

flyskybus
113 Kommentare
Vor 5 Jahren

Klar kosten Kinder Geld.... es ist aber nicht Aufgabe des Staates dieselbigen durchzufüttern.... das ist Aufgabe der Eltern. Eine schlechte Lebensplanung ist Kinder zu zeugen um auf das Kindergeld zu hoffen.

Lux2015
132 Kommentare
Vor 5 Jahren

Bin schon der Meinung, dass eine nachhaltige Familienpolitik wichtig ist. Insofern trifft ein plötzliches Streichen von Transferleistungen auch einige Gruppen mehr oder weniger hart. Allerdings ist es Jammern auf hohem niveau. Als selbst nachteilig Betroffener ist es aber zumindest mal ärgerlich, wenn eine Zulage abgeschafft wird, und man mit dem Geburtstermin mal eben kurz daran vorbeischrammt.

smutje34
41 Kommentare
Vor 5 Jahren

Jetzt noch den Verlust dazurechnen den man ab dem 2. Kind hat, dann kommt auf die Jahre ein hübsches Sümmchen zusammen. Keine Ahnung wie die Geburtenrate in Luxemburg ist, aber sie wird nicht steigen.

EddieIrvine79
379 Kommentare
Vor 5 Jahren

Wie hoch ist denn der Verlust bei 2 Kindern?

Kitten
21 Kommentare
Vor 5 Jahren

Wenn ich auch dem Einstiegskommentar in der Form nich t sonderlich viel abgewinnen kann, ist der Grundtenor dennoch dass Familien ab dem 2. Kind nun schlechter gestellt sind als vorher. Wenn also eine Familie mit den Bezügen die derzeit golten geplant hat, sehe ich das nicht als schlechte Lebensplanung. Weiterhin is der Kommentar von flyskybus etwas unreflektiert. Die Aufgabe des Staates ist es primär selbigen zu erhalten, wobei es eine Grundvoraussetzung sein sollte, für entsprechende Bevölkerungszahlen Anreize zu schaffen. Das Familienzulagen gezahlt werden ist nachweislich kein Minusgeschäft für den Staat und keine "win" Situation für die Familie! Wer Kinder hat wird das nachempfinden können.
Wenn also nun eine Familie mit 4 Kindern auf einmal weniger Zulagen erhält wird man sich schon mal darüber auslassen dürfen, da die Einschnitte enorm sind. Gruss Kitten