icon recherche
Finanzen

Steuererhöhung für Grenzgänger

Derzeit ist das Thema Steuerreform besonders bei Grenzgängern ein wichtiges Thema - drohen doch massive Einbußen für meisten Pendler nach Luxemburg.

Veröffentlicht par KaptanListe die 28/09/2016 | 13.835 Ansichten

Müssen Grenzgänger bald mehr Steuern zahlen?
Diverse Medien berichten, dass die Steuerreform in Luxemburg Pendler teuer zu stehen kommen könnte.

Demnach betrifft dies in erster Linie die Haushalte, in denen ein Teil des Haushaltseinkommens in Luxemburg und ein Teil in Deutschland verdient wird.
Grenzgänger sollen künftig automatisch in Steuerklasse 1 versteuert werden – unabhängig davon, ob sie verheiratet sind oder nicht.
Die Einkünfte, die der Ehepartner in Deutschland verdient, müssen nach der Reform in Luxemburg angegeben werden, so Christophe Knebeler vom Luxemburgischen Christlichen Gewerkschaftsbund.
Zwar werde das Einkommen aus Deutschland nicht in Luxemburg versteuert, es diene aber als Grundlage für die Berechnung des neuen Steuersatzes. Der falle dann dementsprechend höher aus.
Pendler erhielten nur dann noch die günstigere Steuerklasse 2, wenn mindestens 90 Prozent des gesamten Einkommens aus Luxemburg kommt.
Die Gewerkschaft LCGB rechnet damit, dass die Steuerreform für die meisten Grenzgänger zu einer Verschlechterung führt.

Die Reform soll im Jahr 2018 in Kraft treten.

Im Forum auf diegrenzgaenger.lu wird das Thema schon intensiv iskutiert. Zum Thread geht es hier entlang.

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

MRedZac
71 Kommentare
Vor 4 Jahren

Diese erhebliche Verschlechterung (bei 3500 Euro Brutto macht es rund 250 Euro pro Monat aus!) könnte, nein, wird dazu führen, dass Luxemburg als Zielland für Grenzgänger schlicht uninteressant wird und sich viele überlegen werden, ob sie zu den neuen Konditionen neben 2 Stunden Fahrt täglich bei hohen Benzinpreisen überhaupt noch in Luxemburg arbeiten wollen. Mittelfristig könnte dies zu einem Fachkräftemangel führen, da Luxemburg selbst es nicht schafft, die eigenen Leute entsprechend auszubilden um die Stellen alle zu besetzen... Diese Steuerreform, die im Übrigen jeglich sachlichen Grundes entbehrt, ist für Luxemburg nichts als ein Schuss in Knie... Viel Spass dabei !

Vera79
1060 Kommentare
Vor 4 Jahren

Naja, wenn derjenige der die 90 % verdient tatsächlich einen adäquaten qualifizierten Job in der strukturschwachen Zone findet ...
Seine GESAMTkostenrechnung (z.B. wie sieht's denn mit der Rente später aus ????) muss jeder selber machen und seine Schlüsse daraus ziehen.

Gruss,
Vera

Haudieluzi
3 Kommentare
Vor 4 Jahren

Es wird lediglich gerecht. Verheiratete Grenzgänger zahlen in Zukunft exakt die selben Steuern wie verheiratete Arbeitnehmer, die in Luxemburg leben, oder beide Ehepartner als Grenzgänger in Luxemburg arbeiten. Bisher haben verheiratete Grenzgänger, egal ob aus D, F, oder Belg. weniger Steuern bezahlt, als die Einwohner aus Luxemburg. Dieser Umstand wird nun angeglichen. Und ob oder wie hoch das Einkommen eines Ehepartners bereits in D versteuert wurde, dafür kann Luxemburg nunmal nichts.
Durch die Steuerreform verdienen auch viele Arbeitnehmer mehr. Bei Steuerklasse 1 sowieso und bei der Steuerklasse 2 auch, nur wird der Mehrverdienst eventuell durch die neue Steuerfestsetzung aufgefressen.
Also nicht durch Schlagzeilen negativ beeinflussen lassen...

Haudieluzi
3 Kommentare
Vor 4 Jahren

Es wird lediglich gerecht. Verheiratete Grenzgänger zahlen in Zukunft exakt die selben Steuern wie verheiratete Arbeitnehmer, die in Luxemburg leben, oder beide Ehepartner als Grenzgänger in Luxemburg arbeiten. Bisher haben verheiratete Grenzgänger, egal ob aus D, F, oder Belg. weniger Steuern bezahlt, als die Einwohner aus Luxemburg. Dieser Umstand wird nun angeglichen. Und ob oder wie hoch das Einkommen eines Ehepartners bereits in D versteuert wurde, dafür kann Luxemburg nunmal nichts.
Durch die Steuerreform verdienen auch viele Arbeitnehmer mehr. Bei Steuerklasse 1 sowieso und bei der Steuerklasse 2 auch, nur wird der Mehrverdienst eventuell durch die neue Steuerfestsetzung aufgefressen.
Also nicht durch Schlagzeilen negativ beeinflussen lassen...

luxinsider
Luxemburg | Luxemburg | 214 Kommentare
Vor 4 Jahren

Einen Fachkräftemangel sehe ich ehrlich gesagt nicht. Es drängen ja genug gut ausgebildete Ost- und Südeuropäer auf den Luxemburger Arbeitsmarkt, die viele der Moser-Grenzgänger in Sachen Ausbildung, Motivation und Gehaltsanspruch um Längen schlagen.

mimsafreddi1
984 Kommentare
Vor 4 Jahren

@ Nachtfalke: Das wurde nun schon wirklich oft genug erklärt.
Guckst Du hier:
http://www.diegrenzgaenger.lu/index.php?p=forum&f_a=disc&f_id=16257

Haudieluzi
3 Kommentare
Vor 4 Jahren

@Nachtfalke: wie mimsafreddi1 sagt, wurde es bereits von mehreren Mitgliedern hier im Forum erläutert. Die Medien nutzen halt einen Titel für ihre Berichterstattung, der möglichst viele Leser anspricht.... (Ist ja auch ihre Job ;) Ein Überschrift könnte auch lauten "Deutsche Grenzgänger zahlen in Zukunft exakt die selben Steuern wie die Luxemburger selber"
Es wird weder in D noch in Lux in Zukunft ein Gehalt doppelt versteuert. Es werden lediglich die Steuersätze auf das gesamte Einkommen angepasst. Und ja, in Fällen, in denen ein Partner in D arbeitet, wird man in Luxemburg mehr Steuern zahlen als bisher. Die Höhe ist abhängig von der Höher des Lohns in D. Es ist also das gleiche Prinzip, als wenn beide Ehepartner in Lux oder D arbeiten würden. Denn in D wird man i.d.R. auch zusammen veranlagt.

LuxusFux
337 Kommentare
Vor 4 Jahren

@Nachtfalke: ich gehe mal von aus, dass du die St.Kl. 2 hast und dein Frau in D arbeitet. Wurde denn immer auch tatsächlich das Gehalt deiner Frau berücksichtigt, d.h. der 157ter angewandt? Dann verdienst du sehr viel mehr als deine Frau. Das bedeut für dich eine Verbesserung ab 2018. Wurde der 157ter nicht angewandt, solltest du eigentlich keine Nachzahlung oder Rückerstattung erhalten haben, d.h. du bist in der Situation wie viele im Forum und weder das Gehalt deiner Frau noch die viele Arbeit deines Steuerberater wurde bisher berücksichtigt. Das kann die der Steuerberater aber sicher besser erklären.

Toleranter
167 Kommentare
Vor 4 Jahren

@LuxusFux: ...du bist ein Fuchs :-) und hast m.E. Recht:

Ich gehe davon aus, dass Nachtfalke seit 10 Jahren freiwillig die Erklärung abgegeben hat (in Lux keine Verpflichtung bei der Konstellation 1XLUX / 1XDE), oder eben die angesprochene Gehalts-Betragsgrenze, die eine Veranlagungspflicht triggert, erreicht.
@Nachtfalke: Wie LuxusFux geschrieben hat: Angeben war sicherlich nicht falsch, die Frage ist nur: Wurde es letztendlich auch vom Finanzamt Lux berücksichtigt ?

info
2854 Kommentare
Vor 4 Jahren

Wenn man zB Altersvorsorge in Luxemburg macht war und ist es schon immer notwendig gewesen eine Steuererkläung zu machen, denn die Förderung kommt ja über die Steuerrückzahlung und die gibt es halt nur wenn man eine Erklärung abgibt.

So zB auch bei mir.

Toleranter
167 Kommentare
Vor 4 Jahren

@info: absolut korrekt und by the way: Aktuell: Da EINER über 90% in Lux => ist dies möglich
Hier ging es primär um die generelle Pflicht der Abgabe einer Steuererklärung, und die ist und war in der Vergangenheit nicht gegeben, wenn nur einer in Lux und einer in De arbeitet, mit Ausnahme der o.a. Grenze