icon recherche
Finanzen

Stimmt es, dass fast 40% der Haushalte keine Steuern zahlen?

Fast 40% der Haushalte zahle keine Steuern in Luxemburg. Das ist die Aussage, die seit zahlreichen Jahren im Großherzogtum kursiert. Und dennoch: Sie ist nicht ganz richtig.

Veröffentlicht par KaptanListe die 16/07/2015 | 2.317 Ansichten

Ein hoher Prozentsatz an Haushalten in Luxemburg (um die 40%) zahle keine Steuern, während ein geringer Prozentsatz der Haushalte am oberen Ende der Einkommensleiter einen substantiellen Teil der Steuern zahle.“ Das sind die Aussagen, die seit mehreren Jahren in Luxemburg kursieren.

Aber die CSL, die Berufskammer der Lohn- und Gehaltsempfänger in Luxemburg, möchte, die kommenden Debatten zur Fiskalreform in Sicht, die Dinge zu diesem Thema klarstellen.

Die CSL präzisiert, dass bei dem hohen Prozentsatz an Haushalten, die anscheinend keine Steuern zahlen (40%), alle Steuerzahler berücksichtigt sind, selbst diejenigen, die nur einen geringen Zeitraum pro Jahr in Luxemburg arbeiten oder die Teilrenten beziehen.

So ist, wenn ein Arbeitnehmer nur einen Teil des Jahres arbeitet, sein Jahreseinkommen niedrig und in diesem Falle wird er keine Steuern zahlen. Das ist der Grund, warum die CSL möchte, dass die Zahl von 40% mit Vorbehalt gesehen werden sollte.

Die Berufskammer der Lohn- und Gehaltsempfänger erinnert außerdem daran, dass in der ersten Steuerklasse der Steuerzahler „Steuern ab einem monatlichen steuerpflichtigen Einkommen unter 1000 Euro zahlt, das entspricht viel weniger als der soziale Mindestlohn SSM und sogar weniger als dem RMG, das garantierte Mindesteinkommen“.

Die CSL erinnert ebenfalls daran, dass alle Haushalte indirekte Steuern zahlen (beispielsweise die Mehrwertsteuer) und dass ab dem 1. Januar 2015 alle Personen, die ein höheres Gehalt als den Mindestlohn haben, die vorübergehende haushaltsausgleichende Steuer von 0,5% zahlen.

Ein Artikel, der Sie auch interessieren könnte: Die Grenzgänger zahlen 872 Millionen Euro Steuern!

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet