icon recherche
Forum / Familie und Gesundheit

Impfung gegen Schweinegrippe - Ja oder Nein?!  

Profilbild von
aagne
12 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

Hallo zusammen. Ich wollte mal hören wie hier so die Stimmung bezüglich der Schweinegrippe-Impfung ist. Ich gehöre zwar glücklicherweise nicht den beruflichen "Risikogruppen" an, aber grundsätzlich ist ja jeder dazu angehalten sich impfen zu lassen. Man hört ja nun aber doch sehr viele kritische Stimmen... von wegen großer Beta-Test usw. Wie ist euere Meinung?!Werdet Ihr euch impfen lassen, oder lieber nicht?

Gurß, André


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
CSB
135 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

also da ich ganz viele aktien der impfstoffausgebenden pharmakonzeren halte, moechte ich euch alle bitten euch dringendst und am besten in doppelter dosis impfen zu lassen...:devil:

so ein bloedsinn! wieviele tote gabs doch gleich bei der normalen Influenza jedes Jahr.. ach egal!lass sie mal machen! schoene woche!:cool:


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
beiizi41
28 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

wir sind auch am überlegen 2erwachsene 2kinder wir wissen es nicht wenn man nachrichten hört denke ich ja tus auch für die kinder aber, ja was aber kein mut es zu versuchen. risiken nebenwirkungen fragen an den arzt?? der kann mir keine antwort geben!!!!:cry:


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
wieni
214 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

Hi,

also - ich würde mal sagen - AUF JEDEN FALL impfen lassen. Ist doch egal wer dran verdient - es geht hier um Gesundheit.

...ich finde es erschreckend wie schief diese Impfkampagne gelaufen ist...Hier mal ein paar Denkanstösse Pro-Impung:

1. Was soll schon passieren? 2. Es ist umsonst. 3. Jeder der schon mal eine Grippe hatte, weiss, das Nebenwirkungen wie ein tauber Arm oder 1 Tag Fieber ein Witz sind, gegen eine echte Grippe. Und wieviele Leute hatten denn nun wirklich Nebenwirkungen?? 4. Es geht darum die Wahrscheinlichkeit einer Kreuzung/Mutation der beiden Virenstämme zu minimieren. Sprich das eine Variation dabei herauskommt die eben "etwas" gefährlicher daher kommt als die normale Grippe. Das könnte relativ unwitzig werden! 5. Wer die Nachrichten verfolgt hat sieht, dass erstaunlich viele junge Leute betroffen sind (vgl spanische Grippe). In Deutschland z.B. sind die über 60-jährigen nicht die Hauptrisikogruppe unter den gesunden, sondern die < 40 jährigen. Komisch oder? 6. Bis dato ist noch niemand an der Impfung gestorben (und ja, es gab einen lebensbedrohlichen Fall in DE, aber hier handelt es sich um einen anaphylaktischen Schock - sprich eine allergische Reaktion) 7. Adjuvantien (uaahhhh) sind auch bei der normalen Grippeimpfung am Start, also nix neues 8. Da die Impfkampagne total schief gelaufen ist und sich zu wenig Leute haben impfen lassen, um eine gewisse Durchimmunisierung der Bevölkerung zu erreichen, ist der eigentliche Sinn und Zweck jetzt nur noch sich selbst zu schützen. Sprich - aufgrund der Impfmüdigkeit wird die Infektionskette wohl eher schwer zu unterbrechen sein.

News von heute:

"Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hat die internationale Staatengemeinschaft zur Nothilfe im Kampf gegen die Neue Grippe (H1N1) in seinem Land aufgerufen. Offiziellen Angaben zufolge sind an der Neuen Grippe mehr als 190.000 Menschen erkrankt, die meisten von ihnen im Westen des Landes. Von den 7500 Betroffenen, die im Spital behandelt werden müssen, befinden sich 100 auf der Intensivstation."

Ich sags mal so, ob man stirbt oder nicht,wenn 100.000 Luxemburger nicht zur Arbeit kommen, wird das wohl auch Konsequenzen haben. Und wenns das eigene Kind oder ein nahestehender Mensch ist, dann sind alle offiziellen Statistiken eh egal.

Robert-Koch-Institut heute (die Verdienen nix an der Grippeimpfung): "Einschätzung der Krankheitsschwere: Obwohl die Erkrankung in den meisten Fällen mild verläuft, steigt auch in England die Sorge, dass deutlich mehr Patienten hospitalisiert werden müssen als in der ersten Welle im Sommer. Nach aktuellen Presseberichten benötigen 20% der hospitalisierten Patienten intensivmedizinische Betreuung. Auch in Deutschland ist in den kommenden Wochen mit einer steigenden Zahl schwerer und tödlicher Krankheitsverläufe zu rechnen.

Die Impfungen gegen die Neue Influenza haben in vielen Bundesländern begonnen oder werden in Kürze beginnen. Nach Empfehlung der STIKO sollten sich insbesondere das medizinische Personal, Menschen mit chronischen Vorerkrankungen und Schwangere impfen lassen. Die zügige Umsetzung dieser Impfempfehlung erscheint dringlich angesichts der Tatsache, dass der aktuelle rasche Anstieg der Fallzahlen deutlich früher als sonst bei der saisonalen Influenza stattfindet."

...wer mehr wissen will: http://www.rki.de/cln_100/nn_200120/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/IPV/Epidemiologischer-Wochenbericht,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Epidemiologischer-Wochenbericht.pdf

Als Vergleich könnte man Masern nehmen - nur zum Thema Impfung: Die Masernimpfung ist nicht ganz ohne und wesentliche gefährlicher als die Grippeimpfung aber: 1987 Durchimpfungsrate weltweit 39% Todesfälle im Kindersalter an Masern: 1.9 Millionen 2002 Durchimpfungsrate > 79% 614000 Todesfälle weltweit -> fast alle in Afrika!

So :-)...Vielleicht hab ich ja den einen oder anderen motivieren können. Ich geh am Freitag zur Impfung, musste 2 Wochen warten wegen der saisonalen Grippeimpfung.

Amen 🙂


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von member_10_year
Simone
502 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

Ich werde mich als Schwangere (Ende 8. Monat) auf keinen Fall impfen lassen. Wer weiss welche Schäden mein Kind davon tragen könnte? Die Schweinegrippe gibt es noch nicht mal seit 9 Monaten, wie kann man dann die Wirkung auf das Ungeborene beurteilen? Ich werde versuchen, mich weiterhin nicht in grossen Menschenmengen zu tummeln und die ganz normalen hygienischen Richtlinien einzuhalten.


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
LuxusFux
335 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

ja


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
Luxi1
612 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

War schon einer von den Grenzgängern bei den lux. Stellen? Dort kann man sich ja anscheinend als Deutscher auch impfen lassen, könnte leichter mal in der Mittagspause gehen.

Muss man sich da anmelden, lange Wartezeiten etc? Muss man seine lux Krankenkärtchen vorzeigen? Irgendwelche Erfahrungen?


0 nützlich Abstimmung
Anonymous
Anonyme

Offline

vor 11 Jahren   

Details gibts hier http://www.grippe.public.lu/

Ich geh jedenfalls NICHT zur Impfung - schon gar nicht solange die diese "Verstärker" drin haben.


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
beiizi41
28 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

wir haben uns entschieden wir 4 gehen uns impfen lassen!


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
wieni
214 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

kurz:

zur Impfung mitbringen: Perso und Sozialversicherungskärtchen. Terminvereinbarung nicht notwendig.

Bzgl "Verstärker": die sind auch in jeder TETANUS Impfung enthalten sowie in der normalen Grippeimpfung - also nix Gefährliches. Man sollte auf die Berichte von wegen die Bundesregierung bekommt einen "besseren" Impfstoff o. ä. , weil keine "Verstärker", wirklich nix geben.

"Viele aufgereinigte Antigene lösen keine effiziente Immunantwort aus, das heißt alleine sind sie als Impfstoff ungeeignet. Für die meisten zellfreien Impfstoffe ist es daher notwendig, Hilfsstoffe (so genannte Adjuvantien) zuzusetzen."

@beiizi41: find ich gut!!


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
beiizi41
28 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

wir müssen uns ja nicht in gefahr begeben. andere würden sich gerne impfen lassen und können nicht weil es kein impfmittel gibt!!! danke für die info wieni


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
mia1
19 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

Bei uns wird es sogar in der Firma angeboten, da kommt ein Arzt extra aus Trier, ich werd´s auch machen.


0 nützlich Abstimmung
Anonymous
Anonyme

Offline

vor 11 Jahren   

Die beiden Impfstoffe gegen die so genannte Schweinegrippe Pandemrix® und Focetria®, enthalten als Adjuvans (Impfverstärker ) "Squalen". "Squalen" wurde bei den US-Soldaten des ersten Golfkriegs als Impfverstärker eingesetzt. Jeder Vierte bekamen daraufhin die sogenannte "Golfkriegskrankheit". Charakteristische Symptome dieser Erkrankung sind chronische Müdigkeit, Fibromyalgie (Muskelrheuma), Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme, persistierende Kopfschmerze, Erschöpfung und ausgedehnte Schmerzen. Die Krankheit kann auch chronische Verdauungsprobleme und Hautausschlag einschließen. Die Erkrankung hat sich seit 1991 also seit 18 Jahren nicht gebessert. Bei 95 % der Geimpften mit Golfkriegssyndrom wurden Squalen-Antikörper gefunden, bei den Geimpften ohne Erkrankung 0 %. Erst nach mehr als 10 Jahren wurden die Schäden vom US- Verteidigungsministerium anerkannt. Wenn die Bundesregierung ihren Willen durchsetzt und 35 Millionen Menschen geimpft werden, ist damit zu rechnen, dass 8-9 Millionen Bundesbürger für die nächsten Jahrzehnte unter chronischer Müdigkeit und Fibromyalgie etc. leiden werden. Quelle: Juliane Sacher Fachärztin für Allgemeinmedizin Bergerstr. 175 60385 Frankfurt T: 069 - 921 89 90 F: 069 - 921 89 990 www.praxis-sacher.de. Derartige Meldungen verunsicherern schon, ob man sich wirklich bedenkenlos impfen lassen kann. Weitere Infos zu Squalen: wakenews.net/Squalen_-_H1N1.pdf


0 nützlich Abstimmung
Anonymous
Anonyme

Offline

vor 11 Jahren   

@wieni Vielen Dank für Deinen Beitrag. Fand ich richtig gut. Aber meine Entscheidung für eine Impfung stand schon vorher fest. Dank des Linkes von TomW war ich gestern abend um 17.45 Uhr in der Stadt zum impfen. Habe ca. 20 min. gewartet. Alle waren sehr nett und vor allen Dingen habe ich es gut vertragen. Mein Sohn geht heute auch hier nach Lux. zum impfen. Zur Info für alle die heute noch da hin wollen oder unentschlossen sind. Es ist auf jeden Fall einfacher als in Deutschland und ich bin geimpft, während das in Rheinland-Pfalz ja noch nicht möglich ist!!


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
beiizi41
28 Nachrichten

Offline

vor 11 Jahren   

wir sind geimpft und uns geet's gut.


0 nützlich Abstimmung