icon recherche
Forum / Familie und Gesundheit

Vorgehen des MDK der CNS bzgl. psychischen Krankheiten/Krankengeld bei mittlerweile Arbeitslosigkeit  

Profilbild von
Ovonel
1 Nachrichten

Offline

vor 2 Monaten   

Hallo liebe Grenzgänger,

ich möchte euch von meinem Termin heute beim MDK der CNS erzählen, da ich mich jetzt unter Druck gesetzt fühle und verängstigt bin, dass sie mich vielleicht beim nächsten Mal "einfach gesund schreiben". Mein Psychiater meinte letztens, dass sie das zwar machen können aber seine Einschätzung einen höheren Wert hätte und damit die Meinung des MDK erstmal nichtig wäre.... ist das wirklich so?

Jedenfalls war ich heute beim MDK nachdem ich die letzten 2 Monate im Krankenhaus und davor 3 Monate schon krank geschrieben war (ich bin bis auf Weiteres AU). Ich habe seit 10 Jahren on/off mit Depressionen und wie sich jetzt herausstellte Borderline zu tun.

Ich wurde nun dort sozusagen 20 Minuten lang ungläubisch "hinterfragt". Ich kam mir nicht ernst genommen vor und die Ärztin (ich denke es war eine Allgemeinärztin) machte auch den Kommentar "...also ändert man einfach mal die Diagnose zu Borderline, aha".
Zwischendrin wurde ich dann Standardfragen gefragt wie:
Warum ich schon länger krank bin,
was ich so den ganzen Tag mache,
ob ich schon Bewerbungen schreibe,
was ich mir vorstelle, wie das alles weitergehen soll, und
ob ich in der Lage bin Auto zu fahren (interessante Frage)
Auf Grund der langen Krankengeschichte konnte ich natürlich nicht mal eben in 2 Sätzen erzählen, was "alles" ist. Der Arztbericht von dem Krankenhausaufenthalt liegt der CNS seit heute morgen vor.
Sie sagte mir, dass man bei Leuten, die keinen Arbeitgeber mehr haben, also so wie ich, strenger ist und man alle 4 Wochen zur Kontrolluntersuchung müsste und sie - wörtlich - "es jetzt mal so durchgehen lässt" und einen Psychologen beauftragt beim nächsten Mal mit mir zu sprechen.
Ist das so ein "Standardvorgehen" bei der CNS, weil sie natürlich die Leute aus dem Krankengeld und der Statistik raushaben wollen? Sehen Sie mich vielleicht als Simulant? Ich habe Angst, dass ich demnächst evtl kein Krankengeld mehr bekomme und ich sehe mich noch nicht als arbeitsfähig (mein Psychiater auch nicht, sonst würde er mich ja nicht AU schreiben).
Danke für eure Erfahrungen und Kommentare.

 


0 nützlich Abstimmung