icon recherche
Forum / Steuern und Finanzen

Absetzen von Werbungskosten  

Profilbild von
Basilika
Trier | Deutschland | 2 Nachrichten

Offline

vor 1 Monat   

Hallo zusammen,

ich bin in Lux. bei einem Finanzinstitut beschäftigt und wie viele sicherlich seit nunmehr einem Jahr im Home Office. Ich habe zuhause ein eigenes Büro, in welchem ich arbeite und habe im letzten Jahr diverse Anschaffungen in direktem Zusammenhang mit meiner Arbeit getan (Airpods zum Telefonieren, Bürostuhl, 2. Monitor, orthopädisches Sitzkissen). Meine Frage nun was davon kann ich in der diesjährigen Steuererklärung als Werbungskosten von der Steuer absetzen?

Danke vorab und viele Grüße


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
info
2846 Nachrichten

Offline

vor 1 Monat   

hab das unter die andere Frage geschrieben, betrifft deine Frage aber auch:

"Nun ja, Fahrtkostenpauschale oder HO Kosten das sollte man vorher überschlagen. Entweder hattest du HO Unkosten oder Fahrtkosten, wo jetzt in deiner Situation mehr raus kommt musst du dir schon selbst beantworten."


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
transfrontalier123
19 Nachrichten

Offline

vor 1 Monat   

Einspruch:

Fahrtkostenpauschale und Werbungskosten schliessen sich nicht aus, denn zum Einen ist die rechtliche Situation resultierend aus der Covid-Pandemie die, dass alle damit verbundenen Massnahmen nur als vorübergehend gelten, dass also zb Arbeitslohn aus dem Homeoffice in D dennoch in Lux besteuert wird, da hier die Fiktion gilt, der Arbeitnehmer arbeite in Luxembourg.

Zum anderen könnten die Werbungskosten z.B. für die Anschaffung eines Computers ja auch in Normalzeiten angefallen sein, wenn z.B. ein Grenzgänger seine 19 Tage im Homeoffice arbeitet.

Auch der Gesetzgeber sieht ein Nebeneinander von Werbungskosten und Fahrkosten, wobei die Werbungskosten pro Jahr gedeckelt sind:

https://guichet.public.lu/de/citoyens/impots-taxes/pension-rente/depenses-deductibles/frais-professionnels.html

 

Gruss


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
info
2846 Nachrichten

Offline

vor 1 Monat   

@Transfrontalier123

Das betrifft den Pauschbetrag den man schon immer angeben konnte, aber es geht doch wohl eher um Unkosten die über dem Pauschbetrag liegen. Beim PC muss man übrigens beachten das dieser zB über 3 Jahre abgeschrieben werden muss.


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
transfrontalier123
19 Nachrichten

Offline

vor 1 Monat   

Richtig, aber

Werbungskosten:

Zu diesen Kosten zählen insbesondere:

  • Beiträge, die an Arbeitskammern und Berufsorganisationen abgeführt werden;
  • Fachliteratur, die ausschließlich oder nahezu ausschließlich der Ausübung der beruflichen Tätigkeit dient, ausgenommen Enzyklopädien und Wörterbücher;
  • Berufskleidung, ebenso Kosten für deren Reinigung und Pflege;
  • Arbeitsmittel, die ausschließlich oder nahezu ausschließlich (90 % oder mehr) beruflichen Zwecken dienen (Beispiele: Nutzung eines PC, Kosten für die Unterhaltung eines Arbeitszimmers in der eigenen Wohnung usw.).

Das fällt auch bei normalem Homeoffice an.


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
info
2846 Nachrichten

Offline

vor 4 Wochen   

@Transfrontalier123

Ja, aber das ist ja wie du sagst nix anderes als jedes Jahr in der Steuererklärung.

Noch ein kleiner Hinweis, nach dem DBA gibt es 17 Tage HO ohne Änderung der Steuerpflicht, nicht 19 Tage.


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
transfrontalier123
19 Nachrichten

Offline

vor 4 Wochen   

Nein, 19 Tage.

Quelle:

https://finanzamt-trier.fin-rlp.de/fileadmin/user_upload/Finanzaemter/FA%20Trier/informationen/LUXFAQ.pdf

"4. Gibt es eine Bagatellregelung für eine nur kurzzeitige Tätigkeit außerhalb Luxemburgs?Ja. Mit Verständigungsvereinbarung zwischen Deutschland und Luxemburg vom 26. Mai2011 wurde eine Freigrenze von 19 Arbeitstagen eingeführt.Freigrenze bedeutet, dass bei Tätigkeit außerhalb Luxemburgs bis zu 19 Tagen einschließlich der Wohnsitzstaat kein Besteuerungsrecht hat.Wird die Bagatellgrenze aber überschritten, hat der Wohnsitzstaat das Besteuerungsrechtab dem 1. Tag, d.h. für alle Tage der Beschäftigung außerhalb Luxemburgs."


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
transfrontalier123
19 Nachrichten

Offline

vor 4 Wochen   

Und im DBA steht:

"(2) Soweit der Arbeitnehmer seine Tätigkeit im Ansässigkeitsstaat oder in Drittstaatenerbracht hat, ist der darauf entfallende Teil des Arbeitslohns abweichend von Absatz 1 vonder Besteuerung im Ansässigkeitsstaat freizustellen, wenn der Arbeitnehmer imAnsässigkeitsstaat oder in Drittstaaten während weniger als 20 Arbeitstagen im Kalenderjahrfür solche Zwecke anwesend ist und dieser Teil des Arbeitslohns durch den Tätigkeitsstaattatsächlich besteuert wird" also auch 19...


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
info
2846 Nachrichten

Offline

vor 4 Wochen   

Der anteilige Urlaub muss mitgerechnet werden. 


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
transfrontalier123
19 Nachrichten

Offline

vor 4 Wochen   

Das stimmt nicht, denn der Text sagt klar: "Arbeitstage" und nicht Urlaubstage im Ansässigkeitsstaat. Ansonsten bitte entsprechende Belege angeben.


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
ohneix
13 Nachrichten

Offline

vor 3 Wochen   

Arbeitstage sind nicht zwingend gleich gearbeitete Tage.

Was der Urlaub jedoch hier soll ist unverständlich. Interessanter sind Krankheitstage.


0 nützlich Abstimmung