logo site
icon recherche
Gesellschaft

2/3 der Luxemburgerinnen sollen Gewalt erfahren haben

Gewalt gegen Frauen, ob physisch, sexuell, psychologisch oder sogar wirtschaftlich, ist eine der häufigsten Menschenrechtsverletzungen. In Luxemburg sind fast zwei Drittel der Frauen Opfer von Gewalt geworden.

Veröffentlicht par KaptanListe die 14/07/2022 | 361 Ansichten

Die Ergebnisse der jüngsten Statec-Erhebung zeigen, dass Frauen immer noch häufig Opfer von Gewalt sind. Diese Gewalt kann bis in die Ehe hineinreichen.

Von welcher Gewalt ist die Rede?

Für die Erhebung befragte das luxemburgische Institut für Statistik und Wirtschaftsstudien (Statec) 2 734 Frauen, die alle nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurden. Um eine möglichst “lesbare” Interpretation der Ergebnisse zu ermöglichen, wurden daher vier Arten von Gewalt definiert.

  • Unter körperlicher Gewalt versteht man Schubsen, Ohrfeigen, Schläge, Beißen, Strangulieren oder auch Bedrohungen mit Waffen.
  • Psychische Gewalt umfasst verbale Drohungen, Einschüchterung, Belästigung (per SMS, in sozialen Netzwerken usw.), Stalking (das hartnäckige Beobachten und Verfolgen einer Person), das Versenden von Nachrichten mit erniedrigenden Inhalten, Erpressung usw.
  • Bei sexueller Gewalt geht es um das Zurschaustellen, aber auch darum, jemanden zu zwingen, mit sich selbst oder einer anderen Person, ohne deren Zustimmung intime Beziehungen einzugehen, sowie um bestimmte Berührungen.
  • Bei der wirtschaftlichen Gewalt wird dem Opfer das Haushaltseinkommen vorenthalten, ihm der Zugang zum Haushaltseinkommen verwehrt und es wird ihm verboten, Entscheidungen über die Haushaltsfinanzen zu treffen, außerhalb des Hauses zu arbeiten und/oder zu studieren.

Fast 1/3 aller Frauen haben sexuelle Gewalt erlebt

Manche Statistiken lassen einen mehr erschauern als andere. Auf die Frage des Statec nach der Art der Gewalt, die luxemburgische Frauen im Laufe ihres Lebens erfahren haben, gaben 51,7 %, also mehr als jede zweite, zu, Opfer psychologischer Gewalt gewesen zu sein.

Noch schlimmer ist, dass 31,5 % der Einwohnerinnen des Großherzogtums mindestens einmal in ihrem Leben körperliche Gewalt und 27,1 %, d. h. fast ein Drittel, sexuelle Gewalt erfahren haben (in den letzten 12 Monaten waren es 4,4 % bzw. 3,8 %).

Diese Gewalt kann von einem Fremden, einem Kollegen oder einem Vorgesetzten am Arbeitsplatz, aber auch von ihrem Lebenspartner ausgehen. Im letzten Jahr haben 4 % der Luxemburgerinnen erlebt, dass ihr Lebensgefährte (oder Ex-Lebensgefährte) Gewalt gegen sie verübt hat. Diese Situation ist umso riskanter, als das Opfer befürchten muss, dass die Gewalt wiederholt wird, wenn es mit der Person zusammenlebt.

Luxemburg kann noch mehr tun

In den letzten zwölf Monaten vor der Statec-Erhebung wurden insgesamt 43.215 Frauen oder 20 % der 16- bis 74-Jährigen körperlich, sexuell und/oder psychisch angegriffen.

Im gleichen Zeitraum waren landesweit etwas mehr als 7 % der Frauen körperlicher und sexueller Gewalt ausgesetzt. Dies liegt unter dem EU-Durchschnitt von 8 %.

Mit einer Quote von 11% führen vier EU-Länder diese (wenig rühmliche) Rangliste an: Schweden, die Niederlande, Frankreich und Dänemark. Im Gegensatz dazu sind Frauen in Slowenien mit einer Quote von 3 % am meisten “verschont”.

 

Diese Ergebnisse sind eine grausame Illustration einer unumstößlichen Wahrheit: Ja, auch im Jahr 2022 sind Frauen immer noch Opfer von Gewalt, und nein, Luxemburg ist hier keine Ausnahme. Auch wenn sich die Mentalität der Menschen immer schneller ändert und die Gesellschaft sich weiterentwickelt, scheint der Weg bei diesem Thema noch weit zu sein.

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet