logo site
icon recherche
Gesellschaft

Atomkraft: Deutschland verlängert den Betrieb zweier seiner Kraftwerke und kritisiert Frankreich

Um der Gefahr einer Energieknappheit in diesem Winter vorzubeugen, beschloss die deutsche Regierung, zwei ihrer Kernkraftwerke weiterhin in Betrieb zu halten, und schob die Schuld dafür teilweise auf den französischen Nachbarn.

Veröffentlicht par KaptanListe die 04/10/2022 | 393 Ansichten

Atomkraft
Atomkraft

Nicht nur die Europäer sollten daran denken ihre Wohnstätten zu wärmen, sondern auch die deutsch-französischen Beziehungen sollten aufgewärmt werden. Im Mittelpunkt der Meinungsverschiedenheiten: die Gewissheit, die eigene Bevölkerung unter den besten Bedingungen (und im Idealfall zu den geringsten Kosten) heizen und beleuchten zu können!

Und bei diesem “Spiel” sehen sich die Deutschen, die dachten, sie hätten die größte Anstrengung unternommen, indem sie ihre Gasvorräte notdürftig auffüllten, heute mit einer großen Bremse konfrontiert, was den Strom betrifft: dem schlechten französischen Netz.

Eine “schlechtere als erwartete ” Situation

In Europa ist es üblich, dass Gas und Strom über die verschiedenen Verbundnetze der EU-Länder fließen. Daher schickt Frankreich in der Regel Strom an seine Nachbarn, insbesondere auf die andere Seite des Rheins. Strom, der zum überwiegenden Teil in den Kernkraftwerken des Landes erzeugt wird.

Ja, aber jetzt kommt’s: Seit mehreren Wochen sehen die französischen Kraftwerke ganz schön alt aus. Zwischen zunehmenden Korrosionsproblemen und lange geplanten oder kurzfristig anberaumten Wartungsarbeiten kommen die französischen Kernkraftwerke ins Stocken. Derzeit sind nicht weniger als 25 der 56 Reaktoren in Frankreich abgeschaltet.

EDF hat zwar einen schrittweisen Neustart bis Februar versprochen, doch für die Deutschen ist das nicht schnell genug, wie Robert Habeck, der Wirtschaftsminister von Bundeskanzler Olaf Scholz, erinnert: “Die Situation ist schlimmer als erwartet (…) Es gibt einen Mangel an Strom, den Deutschland zum Teil mit Strom aus Gaskraftwerken ausgleicht. »

Genervt schob Robert Habeck die Schuld auf die französischen Nachbarn und behauptete, dass die Situation in Frankreich bezüglich der Versorgung durch Atomkraft “nicht die richtige war und sich in den vergangenen Wochen erheblich verschlechtert hat “.

Nie besser bedient als durch sich selbst

Angesichts des Versagens der französichen Atomkraftwerke beschloss die deutsche Regierung daher, sich des Problems anzunehmen und zwei der drei Reaktoren, die das Land besitzt, mindestens bis zum nächsten Frühjahr auf Standby zu halten.

Betroffen sind beispielsweise das Kraftwerk Isar 2 in der Nähe von München und das Kraftwerk Neckarwestheim im Südwesten. Es ist jedoch derzeit nicht geplant, das dritte deutsche Kraftwerk mit Sitz in Niedersachsen auf Standby zu halten.

Zwar werden die beiden Kraftwerke nur als letztes Mittel bei einem offensichtlichen Energienotstand eingesetzt, doch die Tatsache, dass die Kernkraft immer noch präsent ist, kristallisiert die Spannungen in einem Land heraus, das mehrheitlich (und seit langem) gegen die durch Atomkraft erzeugte Energie ist.

Die Reaktionen der deutschen Öffentlichkeit und der Politik auf die Äußerungen des Wirtschaftsministers waren mehr als feindselig, obwohl er sich nicht scheute, darauf hinzuweisen, dass diese Entscheidungen auch das Ergebnis der ” oft zu positiven Behauptungen des französischen Betreibers EDF” seien. Kein Zweifel, die Kälte wird mit dem Winter zurückkehren…

 

 

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet