icon recherche
Gesellschaft

Herber Rückschlag: Länder wollen nicht gegen Cattenom klagen

Laut einem Gutachten ist das französische AKW Cattenom gefährlich. Dennoch verzichten Rheinland-Pfalz und Saarland auf eine Klage gegen das AKW Cattenom.

Veröffentlicht par KaptanListe die 17/04/2018 | 2.064 Ansichten

Rheinland-Pfalz und das Saarland haben geprüft, ob sie gegen den das Kernkraftwerk Cattenom in Lothringen, welches immer wieder für seine Zwischenfälle bekannt ist, vor Gericht ziehen.

Jetzt ist klar: Es wird keine Klage gegen den Pannenmeiler und seinen Betreiber EDF geben.

Hohes Risiko für die gesamte Region

Ein neues sicherheitstechnisches Gutachten habe zwar bestätigt, dass der Meiler nahe der deutschen Grenze „ein hohes Risiko für die gesamte Region“ darstelle, sagten die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) und Saarlands Umweltstaatssekretär Roland Krämer (SPD) am Montag in Trier.
Demnach entspreche Cattenom zwar nicht den heutigen Sicherheitsstandards und könne auch nicht ausreichend nachgerüstet werden.
Eine juristische Prüfung der Experten habe aber auch ergeben, „dass eine Klage gegen das Atomkraftwerk wenig Aussicht auf Erfolg hat“.

Klage scheitert an Kosten

Nach französischem Recht müsse der Kläger umfassende Beweise für konkrete sicherheitstechnische Risiken und deren Wahrscheinlichkeiten vorlegen.
„Diesen Nachweis selbst zu führen, würde unverhältnismäßig hohe Kosten verursachen, mehrere Jahre dauern und einen Erfolg der Klage nicht garantieren“, sagte Höfken. Man gehe von Kosten von 80 Millionen Euro aus.
Ein solcher Aufwand sei nicht gerechtfertigt.

Weitere Infos dazu gibt es hier.

Zur Diskussion über Cattenom im Forum geht es hier entlang.

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

MRedZac
71 Kommentare
Vor 3 Jahren

...bin ich aber mal gespannt, ob die lächerlich geringen Kosten von 80 Millionen Euro vor dem Hintergrund eines eventuellen Supergaus und die Kosten, die ein solcher verursachen würde, nicht letzten Endes das Sparen am falschen Ende gewesen ist. Es wird so viel unnötiges Geld für irgendwelchen Scheißdreck verpulvert, aber wenn es wirklich mal darum geht, den Volkeswillen zu vertreten, dann zieht man plötzlich den Schwanz ein und lässt in grob fahrlässiger Weise Konzerne munter weiter gewähren, die selbst nicht einmal 5% der Entschädigungsleistungen aufbringen können, die im Falle eines Unfalls an die Geschädigten zu leisten wäre... Zudem muss man noch festhalten, dass die Leistungen, die durch einen Gau seitens der Versicherungen, der Länder und der EU vorgesehen sind, gerade einmal dazu ausreichen, an jedes Opfer eine vierstellige Summe für Haus, Hof, Heimat und Gesundheit zu zahlen ! - LÄCHERLICH !! - Bleibt also nur zu hoffen, dass die Verantwortlichen möglichst schnell aus ihren Ämtern entfernt und durch Leute ersetzt werden, die ihrer Bevölkerung gegenüber etwas mehr Rückgrat haben und mit dem Wählerwillen verantwortungsbewusster umgehen...

CharlesLib
12 Kommentare
Vor 3 Jahren

Ich vermute stark, dass genau nach Wählerwillen gehandelt wird. Denn hätte der Wähler einen anderen Willen hätte er anders gewählt und diese Pappnasen würden nicht dort sitzen.

Vera79
1004 Kommentare
Vor 3 Jahren

TMTSR: d'oh

aubinyvonne
264 Kommentare
Vor 3 Jahren

@Vera79: Geheimsprache ? Vermutlich das d'oh von Homer, TMTSR versteh ich aber nicht.
@bust: Prinzipiell kann ich dir folgen. Aber: Aufklärung in Frankreich bringt nichts, denn wenn der Franzose mittelfristig den doppelten oder mehrfachen Strompreis zahlen soll, sind alle guten Vorsätze für den A...
Geiz ist halt immer noch geil. Und nicht nur in F.
Greenpeace Untätigkeit oder "zu wenig zu machen" vorzuwerfen, kann ich nicht so nachvollziehen.
Die Einflussmöglichkeiten sind nunmal beschränkt, und wenn ich sehe, was auf höchster politischer Ebene in dieser Sache -in einem gemein(sam)en Europa wohlgemerkt- erreicht wird, wo soll da ein Greenpeace was erreichen ?
Vielleicht doch mal über einen Beitritt nachdenken - Geld ist schliesslich Macht.
So abschliessend mal meine persönliche Meinung: Cattenom macht mir WIRKLICH eine SCHEISSANGST. Wenn da mal was passiert, was sich nicht vertuschen lässt, sind wir im großen Umkreis die Gearschten. Dann kann man seine Immobilie mal komplett vergessen. Staatliche Entschädigung ? Woher soll das viele Geld kommen?
Mit etwas Glück kann man seine Gesundheit kurzfristig retten, wenn dann nach 5-10 Jahren der Krebs kommt, findet sich bestimmt ein von der Atomlobby gut bezahlter Gutachter, der keinen Kausalzusammenhang erkennen kann. Fuck!

Vera79
1004 Kommentare
Vor 3 Jahren

@NorisChuck: TMTSR = To make this Simpsons related.
Zugegebenermassen hätte "boooooring" besser gepasst.
TL,DR wird bust weder kapieren noch beachten, steht zu befürchten

Vera79
1004 Kommentare
Vor 3 Jahren

@NorisChuck: TMTSR = To make this Simpsons related.
Zugegebenermassen hätte "boooooring" besser gepasst.
TL,DR wird bust weder kapieren noch beachten, steht zu befürchten

aubinyvonne
264 Kommentare
Vor 3 Jahren

DAS ist EUROPA.
Wenn der Wind entsprechend weht, der Unfall in Cattenom schlimm genug ist, kann man Luxemburg von der Landkarte löschen.
So stelle ich mir eine (europäische) Gemeinschaft vor. Das wird "das ist aber gemein" kommt wohl nicht von ungefähr.