icon recherche
Gesellschaft

Juncker kritisiert Bundesregierung

Die Steuerpolitik ist in Luxemburg aktuell ein ganz großes Thema. Der Druck anderer Länder auf das Bankgeheimnis im Großherzogtum wächst stetig. Juncker nimmt klar Stellung und sagt, man sei bereits weiter gegangen, als geplant.

Veröffentlicht par KaptanListe die 18/03/2009 | 1.303 Ansichten

Mit deutlicher Kritik an der deutschen Bundesregierung wehrt sich der Luxemburger Premierminister Jean-Claude Juncker gegen weiteren steuerpolitischen Druck auf sein Land.

Luxemburg sei mit seiner in der vergangenen Woche bekannt gegebenen Verpflichtung zum Informationsaustausch “wesentlich weiter gegangen als wir bislang wollten”. Das sollte man zur Kenntnis nehmen, anstatt zusätzliche Schritte zu verlangen, sagte der Premier im Interview mit der “Frankfurter Rundschau”.

Er wehrte sich vehement gegen Darstellungen, seine Regierung sei unter Druck aus Berlin oder Paris “zusammengebrochen” und auf die steuerpolitische Linie der großen Staaten eingeschwenkt. “Wer das behauptet, sollte wissen, dass solche Bemerkungen der öffentlichen Meinung in seinem Land und in Österreich aufstoßen. “Es reicht jetzt. Wir mögen es nicht, deutschem Druck nachzugeben”, sagte Juncker wörtlich.

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet