logo site
icon recherche
Gesellschaft

Länderchefs sind sich einig: 2G kommt

Die MPK ebnet den Weg für eine flächendeckende 2G-Regel in Deutschland. Auch noch strengere Maßnahmen werden möglich - je nach Klinikauslastung in den Ländern.

Veröffentlicht par Eddy Thor die 19/11/2021 | 659 Ansichten

Mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP hat der Bundestag am Donnerstag das neue Infektionsschutzgesetz verabschiedet und damit die Corona-Maßnahmen auf eine neue rechtliche Grundlage gestellt.
398 Abgeordnete stimmten dafür, 254 dagegen und 36 enthielten sich.
Der Bundesrat muss das neue Gesetz am Freitag noch absegnen.

Das neue Gesetz sieht vor:

  • Keine Verlängerung der epidemische Lage – sie läuft am 25. November aus
  • Die Bundesländer entscheiden über Kontaktbeschränkungen, Absagen von Veranstaltungen und 2G – fast alle schreiben diese Regel schon ganz oder teilweise vor
  • Ausgeschlossen für die Zukunft: flächendeckende Schließungen und Verbote, Ausgangssperren, generelle Gottesdienst-Verbote
  • Maskenpflicht, Abstandsgebote, Hygienekonzepte bleiben trotzdem
  • Neu: 3G-Regel am Arbeitsplatz. Wer sich dem verweigert, muss ins Homeoffice oder anderswo eingesetzt werden
  • Wieder da: Homeoffice-Pflicht – Arbeitgeber müssen Arbeiten von Zuhause zulassen
  • Testpflicht (aber nicht täglich) für Besucher und Personal in Pflege- und Altenheimen
  • 3G-Regel im Nah- und Fernverkehr sowie im innerdeutschen Flugverkehr – er soll stichprobenartig kontrolliert werden
  • Wirtschafts-Hilfen werden verlängert, u.a. der erleichterte Zugang zu Hartz-IV-Leistungen, der Finanz-Schutzschirm für die Sozialbranche oder die Verdopplung der Kinderkrankentage für Eltern, die ihre Kinder wegen Corona-Auflagen zu Hause betreuen müssen.

MPK: Schwellenwerte 3, 6 und 9 für härtere Corona-Maßnahmen

Die Ministerpräsidenten der Länder und die geschäftsführende Bundesregierung haben sich zudem am Donnerstagnachmittag auf gemeinsame Schwellenwerte zur Einführung von flächendeckenden 2G-Regeln verständigt.

Demnach soll ab einem Schwellenwert von 3 beim Hospitalisierungsindex flächendeckend 2G eingeführt werden.
In fast allen Bundesländern ist dieser Grenzwert bereits überschritten.
Bei Überschreiten eines Werts von 6 sollen die Länder darüber hinausgehend in bestimmten Einrichtungen auch für Geimpfte und Genesene zusätzlich Testnachweise oder andere Maßnahmen vorschreiben (2G plus).

Was bedeutet 2 G, 2g-Plus, 3G, 3G-Plus

  • 2G meint geimpft oder genesen. Als geimpft gelten Personen, bei denen die abschließende Impfung mindestens zwei Wochen zurückliegt. Als genesen gelten Personen, bei denen die Corona-Infektion mit einem PCR-Test festgestellt wurde. Dieses Testergebnis muss mindestens 28 Tage alt sein und darf aber nicht länger als sechs Monate zurückliegen.
  • 2G-Plus: wie 2G, das Plus steht für zusätzlich getestet der geimpften und/oder genesenen Personen. Als Test wird das negative Ergebnis eines Corona-Schnelltests verlangt.
  • 3G bedeutet vollständig geimpft, genesen oder getestet. Als Test ist ein negativer Antigen-Schnelltest erforderlich, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.
  • 3G-Plus bedeutet geimpft, genesen oder PCR-getestet. Hier wird von Ungeimpften ein negativer PCR-Test verlangt. Dieser muss bei längeren Aufenthalten alle 72 Stunden erneuert werden.

 

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet