icon recherche
Gesellschaft

Lockdown bis 7. März verlängert

Öffnung von Schulen und Kitas wird Ländersache - Frisöre dürfen ab 1. März öffnen. Neuer Inzidenzwert 35.

Veröffentlicht par Eddy Thor die 11/02/2021 | 826 Ansichten

Bund und Länder haben am Mittwoch beschlossen, die geltenden Kontaktbeschränkungen und den Shutdown bis zum 7. März zu verlängern.
Die kommenden Wochen seien „existenziell“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Ursprünglich wollte das Bundeskanzleramt den Lockdown noch einmal um einen ganzen Monat bis zum 14. März verlängern.
“Öffnungsschritte müssen vor dem Hintergrund der Virusmutanten vorsichtig und schrittweise erfolgen, um die erfolgreiche Eindämmung des Infektionsgeschehens nicht durch ein erneutes exponentielles Wachstum der Fallzahlen zu riskieren.”

Kitas und Schulen werden zur Ländersache

“Die Länder entscheiden im Rahmen ihrer Kultushoheit über die schrittweise Rückkehr zum Präsenzunterricht und die Ausweitung des Angebots der Kindertagesbetreuung“, heißt es.
Dabei sind sie angehalten, die Digitalisierung des Lernens voranzutreiben, “um Teilungsunterricht und das schrittweise Hochfahren zu flankieren”.

Mehrere Länder haben bereits konkrete Pläne, Kitas und Schulen ab kommender Woche schrittweise wieder zu öffnen.
So kündigte Sachsen am Dienstag als erstes Land an, Grundschulen und Kitas ab kommenden Montag in eingeschränktem Betrieb zu öffnen.
Andere nennen den 22. Februar als Beginn für Wechselunterricht.

Bund und Länder wollen zudem ein früheres Impfen von Lehrerinnen und Lehrern und Erzieherinnen und Erziehern gegen Covid-19 prüfen lassen. Sie würden damit bei den Impfungen in die Prioritätsstufe 2 aufrücken.

Sonderregelung für Friseure

Ab 1. März sollen sie “unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen sowie unter Nutzung medizinischer Masken” ihre Läden wieder öffnen können. “Vor dem Hintergrund der Bedeutung von Friseuren für die Körperhygiene und der jetzt bereits seit längerem bestehenden Schließung erscheint es erforderlich, die Inanspruchnahme zu ermöglichen, da erhebliche Teile der Bevölkerung, insbesondere ältere Menschen, auf diese angewiesen sind.”

Neues Inzidenzziel 35

Weitergehende Lockerungen des Lockdowns etwa im Handel oder für die Gastronomie sollen nun erst ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 beschlossen werden. Über solche Lockerungen solle dann Anfang März in einem weiteren Bund-Länder-Gipfel beraten werden.
Auch sämtliche Kontaktbeschränkungen bleiben vorerst aufrecht.

Das Beschlussdokument gibt es hier als Download.

Die nächste Bund-Länder-Konferenz ist für den 10. März 2021 geplant.

In Deutschland gibt es 2.304.769 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 8.860 dazu. Insgesamt sind 63.661 Menschen gestorben.

Bisher wurden in Deutschland 2.405.156 Menschen einfach gegen das Coronavirus geimpft, 1.104.504 Menschen erhielten die Zweitimpfung.

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet