icon recherche
Gesellschaft

Luxemburg verbietet Glyphosat

Wo in Deutschland gefühlt ewig diskutiert wird, handelt Luxemburg.

Veröffentlicht par Eddy Thor die 16/01/2020 | Aktualisiert die 19/01/2020 | 420 Ansichten

In Zukunft muss jeder, der sich in Luxemburg mit Unkrautvernichtung beschäftigt, auf diese chemische Keule verzichten.

Luxemburg verbietet als zweites Land in Europa ab 2021 den Einsatz und Verkauf des Unkrautvernichters Glyphosat.

Noch ein Jahr lang darf Glyphosat auf den luxemburgischen Grünflächen eingesetzt werden – dann ist Schluss. Landwirtschaftsminister Romain Schneider kündigte gestern das Glyphosat-Verbot zum 1. Januar 2021 an.

Das Verbot richtet sich sowohl gegen den Einsatz als auch gegen den Verkauf des Mittels und gilt demnach für Privatpersonen, Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe.

Eine Mehrheit von gut 590 der rund 1000 Betriebe verzichte bereits freiwillig auf den Einsatz des umstrittenen Mittels. Zur Unterstützung zahlt das Ministerium Zuschüsse. Bauern erhalten 30 Euro pro Hektar, Winzer 50 und Obstbauern 100. Bisher werden in der Landwirtschaft pro Jahr 13,6 t Glyphosat eingesetzt.

Greenpeace begrüßt Entscheidung

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüßte die Entscheidung in Luxemburg. “Alle Spritzmittel mit dem wahrscheinlich krebserregenden Pflanzengift verlieren bereits mit 1. Februar ihre Marktzulassung und dürfen ab 30. Juni nicht mehr verkauft werden”, hieß es in einer der APA übermittelten Stellungnahme von Greenpeace.

 

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet