logo site
icon recherche
Gesellschaft

Rätsel um toten Journalisten von “La Voix du Luxembourg”

Am Mittwoch hat die Polizei in den frühen Morgenstunden die Leiche des luxemburgischen Journalisten Paul Katow gefunden. Sein Tod wirft Rätsel auf: Am Abend zuvor hatte der 58-jährige eine Kollegin angegriffen und schwer verletzt.

Veröffentlicht par KaptanListe die 23/07/2008 | 3.939 Ansichten

Wie ist der Journalist der Zeitung “La Voix du Luxembourg” ums Leben gekommen? Und warum hat er am Abend vor seinem Tod einer Kollegin mit einer Handfeuerwaffe auf den Kopf geschlagen?

Paul Katow hatte lange Jahre bei den luxemburgischen Radiosendern RTL, DNR und 100.7 gearbeitet. Zuletzt war er für den Verlag Saint Paul als Redakteur für die Zeitung “La Voix du Luxembourg” tätig, der französischsprachigen Ausgabe des “Luxemburger Wort”.

Die Rätselhaften Umstände, die zu seinem Tod geführt haben, begannen Dienstag gegen 19 Uhr. Der 58-jährige Katow hat eine Kollegin mit einer Pistole auf den Kopf geschlagen und war daraufhin verschwunden. Die Frau wurde mit einer schweren Verletzung ins Krankenhaus eingeliefert. Sie hatte eine große Platzwunde, die mit mehreren Stichen genäht werden musste.

Paul Katow
Bild: jeffant/Wikipedia


Die Polizei hat daraufhin sofort die Fahndung nach dem flüchtigen Journalisten eingeleitet – sogar ein Polizeihunbschrauber kam zum Einsatz. Gegen 3.30 Uhr am frühen Mittwochmorgen entdeckten die Beamten schließlich das Auto von Paul Katow. Es stand an einem Lager der Straßenmeisterei zwischen Waldhof und Gonderange. Nicht weit von dem Fahrzeug entfernt lag die Leiche des Mannes.

Obduktion soll Tathergang klären

Da die Todesumstände nicht geklärt werden konnten, hat die luxemburgische Staatsanwaltschaft eine Obduktion angeordnet.

Paul Katow galt Medienberichten zufolge als kritischer und unbequemer Journalist. Er war ein Spezialist für klassische Musik und hat mehrere Bücher geschrieben. Der 58-Jährige hinterlässt seine Frau und zwei Kinder. (AF)

 

 

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet