logo site
icon recherche
INFO FLASH
Dieselpreis fällt in Luxemburg
Gesellschaft

Sozialer Zusammenhalt unter Druck – von einer Krise zur nächsten?

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Armut am 17. Oktober befasst sich die STATEC mit dem sozialen Zusammenhalt in Luxemburg. Ein Bericht über die Arbeit und den sozialen Zusammenhalt des Großherzogtums in 2022.

Veröffentlicht par AymericHenniaux die 18/10/2022 | 187 Ansichten

Die 10 Schlüsselzahlen des STATEC-Berichts Arbeit und sozialer Zusammenhalt Luxemburgs in 2022.

Die 10 Schlüsselzahlen des Berichts Arbeit und sozialer Zusammenhalt 2022

3.608 EUR

Das Mindestbudget für ein Paar mit einem Kind im Alter von 0-6 Jahren beträgt 3.608 EUR. Das Mindestbudget für ein Paar mit drei Kindern beträgt 5 186 EUR. Die Direktbeihilfen decken 100 % des Mindestbedarfs in der frühen Kindheit ab. Die direkten Leistungen decken fast ¾ des Budgets für 8- bis 14-Jährige, aber mehr als 46% des Budgets für Heranwachsende.

REVIS (Das Einkommen zur sozialen Eingliederung (REVIS) dient der Unterstützung von Haushalten mit geringem Einkommen und zur Sicherstellung eines Grundbetrags zur Bestreitung des Lebensunterhalts für jede Person, die die entsprechenden Bedingungen erfüllt.) bietet einen guten Schutz für Haushalte mit Kindern: Es übersteigt in fast allen Fällen das Mindestbudget.

332 EUR – 744 EUR

Seit einigen Jahren berechnet STATEC die Mindestbudgets, die für ein menschenwürdiges Leben in Luxemburg erforderlich sind. Das direkte Mindestbudget für Kinder steigt tendenziell mit dem Alter an und liegt zwischen 332 EUR und 744 EUR pro Monat.

36%

Die Ausgaben, die den Haushalten auferlegt werden – die sogenannten vorgebundenen Ausgaben – machen im Durchschnitt 36% des Haushaltsbudgets aus. Bei den 10 % der am wenigsten wohlhabenden Haushalte machen diese vorgebundenen Ausgaben sogar fast die Hälfte ihres verfügbaren Einkommens aus. Im Jahr 2021 beträgt das durchschnittliche real verfügbare Einkommen pro Monat und Haushalt 4.185 EUR.

19,2%

Die Armutsgrenze in Luxemburg (60 % des medianen Lebensstandards) liegt bei 2.177 EUR pro Monat und Erwachsenem. Zum Vergleich: Im Jahr 2021 lebten 115 980 Personen unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle. Die Armutsgefährdungsquote sinkt auf 7,3 %, wenn neben dem verfügbaren Einkommen auch das Vermögen und der Konsum berücksichtigt werden.

46%

Das luxemburgische Sozial- und Steuersystem ist sehr verteilungsorientiert: Die am wenigsten wohlhabenden Haushalte erhalten mehr Sozialleistungen, als sie über ihre Pflichtbeiträge einzahlen.

Sie erhalten mehr Sozialleistungen, als sie über ihre Pflichtbeiträge einzahlen. Die Leistungen machen 46 % des Bruttoeinkommens der 10 % der am wenigsten wohlhabenden Haushalte aus, während sie nur 11 % des Bruttoeinkommens der wohlhabendsten Haushalte (letztes Dezil) ausmachen.

5,3%

Mit 5,3 % im Jahr 2021 ist die harmonisierte Arbeitslosenquote rückläufig und bleibt unter dem europäischen Durchschnitt von 7,0 %. Damit liegt Luxemburg im europäischen Vergleich auf Platz 9. Im zweiten Quartal 2022 ist eine Rekordzahl an offenen Stellen zu verzeichnen, was die Einstellungsschwierigkeiten der Unternehmen belegt und von einem Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage zeugt.

34%

Im 2. Quartal 2022 arbeiteten 34% der Beschäftigten in Telearbeit. Die öffentliche Verwaltung, der Finanz- und der Versicherungssektor erleben einen außergewöhnlichen Anstieg der Telearbeit. Im europäischen Vergleich steht Luxemburg bei der Heimarbeit an der Spitze, nach den Niederlanden und vor der Schweiz und Finnland.

0%

Nach dem Gender Pay Gap wird in Luxemburg im Durchschnitt das gleiche Entgelt für Männer und Frauen gezahlt. Der Medianlohn für Frauen ist sogar höher als der für Männer. In einigen Wirtschaftszweigen bestehen jedoch weiterhin erhebliche Unterschiede. Frauen haben immer noch eine niedrigere Beschäftigungsquote und arbeiten häufiger in Teilzeit als Männer, was sich auf ihr Einkommen und ihre Renten auswirkt.

x4

In Luxemburg ist das demografische Wachstum hauptsächlich auf die internationale Zuwanderung (hauptsächlich aus der EU-27) zurückzuführen. Seit Anfang des Jahres hat sich die Zahl der ukrainischen Staatsangehörigen vervierfacht. Immer mehr Luxemburger verlassen das Land und lassen sich hauptsächlich in einem der drei Nachbarländer nieder.

15%

15 % der Arbeitnehmer fühlen sich am Arbeitsplatz diskriminiert – im Kontakt mit Kollegen und/oder Kunden. Im Hotel- und Gaststättengewerbe steigt dieser Anteil auf 24 %. 7 von 10 Zuwanderern sind bei der Suche nach einem Arbeitsplatz, der ihrem Bildungsniveau entspricht, auf keine Hindernisse gestoßen. Nur 6 % der Zuwanderer verfügen über sehr geringe Kenntnisse der Landessprachen.

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet