logo site
icon recherche
Gesellschaft

Unterzeichnete Dreiparteienvereinbarung: Was sich dadurch ändern wird

Die letzte intensive Dreiparteienverhandlung letzte Woche, die drei Tage dauerte, ging in der Nacht vom 20. auf den 21. September mit einer Einigung zwischen den drei Parteien zu Ende. Diese wurde am Mittwoch offiziell ratifiziert. Wir geben einen Überblick darüber, was sie enthält.

Veröffentlicht par KaptanListe die 03/10/2022 | 2.257 Ansichten

Dreiparteienvereinbarung
Dreiparteienvereinbarung

Eine nach dem anderen haben die verschiedenen Protagonisten in den letzten Tagen schließlich die Grundsatzvereinbarung bestätigt, die aus der letzten Dreiparteienverhandlung vom 18. bis 20. September hervorgegangen war. Diese enthält insgesamt rund 15 Maßnahmen für Haushalte und Unternehmen, die insgesamt 1,1 Milliarden Euro kosten.

Nach der Gewerkschaft LCGB am vergangenen Montag, gefolgt von der CGFP und der OGBL (die die Vereinbarung der letzten Dreiparteienverhandlung im März 2022 nicht unterzeichnet hatte), war Mitte der Woche die Union des entreprises luxembourgeoises (UEL), die ihrerseits die Arbeitgeberseite vertritt, an der Reihe, sich für das Abkommen auszusprechen und damit der Regierung freie Hand zu lassen, sie umzusetzen.

Fünf Maßnahmen für die Haushalte

  • Die Wiederherstellung der gleitenden Lohnskala

Dies war eine der von der Bevölkerung, aber auch von den Gewerkschaften, insbesondere der OGBL, am meisten erwarteten Maßnahmen. Nach einer Verschiebung des letzten Indexes, die im letzten Frühjahr bei der vorherigen Dreiparteienverhandlung beschlossen wurde, hat die Regierung dieses Mal Zugeständnisse gemacht und versichert, dass ” jede zukünftige Indextranche angewandt wird (…) Die im Juli 2022 ausgelöste Tranche wird am1 . April 2023 angewandt. “Außerdem verpflichtet sich die Regierung für den Fall, dass eine dritte Indexierung stattfinden sollte (zusätzlich zu der verschobenen Indexierung von 2022 und der Indexierung, die der Statec für 2023 vorsieht), “die Auswirkungen auf die Löhne der Unternehmen vollständig auszugleichen “.

  • Der Kampf gegen den unverhältnismäßigen Anstieg der Energiepreise

Er wird darin bestehen, die Gaspreise auf maximal +15% (im Vergleich zu den im September 2022 festgestellten Preisen) zu begrenzen. Die Maßnahme wird für die luxemburgischen Haushalte ab Oktober bis Dezember 2023 gelten. Die Strompreise werden ab Januar bis Dezember 2023 ” für alle Haushalte mit einem Jahresverbrauch von weniger als 25 000 kWh stabilisiert “.

Darüber hinaus wird der Kampf gegen steigende Energiepreise auch durch eine Senkung der Mehrwertsteuer um 1% ab Januar und einen Zuschuss von 7,5 bis 15 Eurocent pro Liter Diesel, der als Brennstoff verwendet wird (von November 2022 bis Dezember 2023), geführt. Eine letzte Überlegung ist die Prüfung einer Subvention für Haushalte, die Flüssiggas zum Heizen verwenden.

  • Die Anhebung des Mindestlohns

Dieser wird nun an die Entwicklung des Durchschnittslohns angepasst. Die Regierung verspricht (in der Dreiparteienvereinbarung), dass ein entsprechender Gesetzentwurf demnächst im Abgeordnetenhaus eingebracht wird.

  • Die Verlängerung der Energieprämie im Jahr 2023 für die Empfänger der Zulage für teure Lebenshaltungskosten (AVC)

Haushalte, die derzeit die AVC beziehen, erhalten somit eine einmalige Prämie von mindestens 200 Euro und höchstens 400 Euro, je nach Zusammensetzung des Haushalts. Die Energieprämie kann von Haushalten beantragt werden, die keinen Anspruch auf die Beihilfe für teure Lebenshaltungskosten haben, deren Einkommen aber nicht mehr als 25 % des Einkommens beträgt, das für die Inanspruchnahme der Beihilfe für teure Lebenshaltungskosten berücksichtigt wird.

  • Staat hilft Beherbergungsbetrieben bei der Bewältigung der steigenden Energiepreise

Diese Unterstützung wird durch einen Beitrag zu Pflegeheimen, CIPAs, betreutem Wohnen und Altenpflegeeinrichtungen erfolgen.

Maßgeschneiderte Hilfen für Unternehmen

  • Hilfen für Unternehmen, die vom Anstieg der Gas- und Strompreise besonders betroffen sind

Die Regierung verpflichtet sich, die gewährten Hilfen auszuweiten und dazu beizutragen, dass die Unternehmen leichter langfristige Verträge abschließen können, um weniger von Preisschwankungen abhängig zu sein. Die fraglichen Beihilfen werden ausgeweitet und der Gesetzesartikel, der sie regelt, wird geändert, um die derzeitige Obergrenze von “bis zu zwei Millionen Euro (wird geändert )” zu überschreiten.

Außerdem wird von Oktober 2022 bis Juni 2023 ein neuer Zuschuss für Unternehmen eingeführt, deren Energiekosten mindestens 2 % ihres Umsatzes ausmachen, der speziell die Energiekosten betrifft.

  • Die Anpassung des bestehenden Rahmens für Steuervergünstigungen

Wie der Name schon sagt, zielt diese eher technische Maßnahme auf eine ” gründliche Modernisierung ” des derzeitigen gesetzlichen Rahmens ab, um bestimmte spezifische Investitionen von Unternehmen zu fördern (Projekte im Bereich des energetischen und ökologischen Übergangs…).

  • Die anderen Maßnahmen

Zu den im Rahmen der Dreiparteienvereinbarung für Unternehmen vorgesehenen Bestimmungen gehören auch eine Maßnahme zur Förderung der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben für Eltern und pflegende Angehörige, die Förderung des Eigenverbrauchs von Photovoltaikstrom durch Unternehmen und die Abschaffung der Vorauszahlung auf Sozialversicherungsbeiträge für Arbeitgeber, Landwirte und Selbstständige (ab1 . Januar 2023).

Beschleunigung der Energiewende

Weil das, was uns morgen erwartet, schon heute vorbereitet werden muss, und das trotz der derzeit mehr als heiklen Wirtschaftslage, haben Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgeber auch über die Einführung zusätzlicher Hilfen nachgedacht und beschlossen, “die den Übergang zu erneuerbaren Energien und die energetische Sanierung fördern”, wie es in der Vereinbarung heißt.

Diese Hilfen werden beispielsweise in Form einer Erhöhung des Austauschbonus auf 50 % erfolgen, wodurch die finanziellen Hilfen, der sogenannte Klimabonus, erhöht werden, die insbesondere beim Austausch eines mit fossilen Brennstoffen betriebenen Heizkessels gewährt werden (die Maßnahme wird von November bis zum 31. Dezember 2023 gelten).

Zusätzliche 25% sind auch für Klimabonus-Beihilfen für die Installation von Photovoltaikanlagen oder für eine nachhaltige energetische Sanierung vorgesehen. In Bezug auf Photovoltaik wird der Mehrwertsteuersatz für Rechnungen um 3 % gesenkt! Eine letzte Maßnahme wurde beschlossen, um den Anstieg der Pelletspreise für Haushalte, die mit Pellets heizen, abzumildern.

Lesen: Die Dreiparteienverhandlung führte zu: 1 Milliarde Euro für die Bevölkerung und die Unternehmen

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet