icon recherche
Gesellschaft

Wissenschaftspreis für Uni Luxemburg

Die Universität Luxemburg hat mit einem interaktiven Atlas für die Großregion den Interregionalen Wissenschaftspreis "Exzellenznetze in der Großregion" 2009 gewonnen.

Veröffentlicht par KaptanListe die 06/04/2009 | 923 Ansichten

Wissenschaftspreis für Uni Luxemburg

Die Universität Luxemburg hat den Interregionalen Wissenschaftspreis “Exzellenznetze in der Großregion” 2009 gewonnen. Der mit 20000 Euro dotierte erste Platz wurde dem Projekt “GR-Atlas” verliehen, einem interaktiven Atlas der Großregion, der von einem Forscherteam unter Leitung des Luxemburger Historikers Prof. Dr. Michel Pauly und unter Beteiligung mehrerer Universitäten und Forschungsinstitute entwickelt wurde.

Das Projekt “GR-Atlas”, das vom Luxemburger “Fonds National de la Recherche” gefördert wird, präsentiert unterschiedlichste thematische Karten der Grobetaregion, unter anderem aus Wirtschaft, Religion, Sozialem, Naturraum und Geschichte. Der Atlas ist noch im Aufbau, kann aber schon im Internet unter www.gr-atlas.uni.lu konsultiert werden. Bei dem Atlas handelt es sich um ein Geographisches Informationssystem im Internet: Alle dargestellten Objekte sind mit einer Datenbank verknüpft; beim Anklicken erhält der Nutzer die dazugehörigen Informationen.

Der zweite, mit 10000 Euro dotierte Preis ging an “Quace” (“Quality Management in Cross-border Education Saar-Lor-Lux-Wallonie”), einem gemeinsamen Forschungsprojekt der Universitäten Luxemburgs, des Saarlandes und Lüttichs. Darin analysierten die Forscher die Qualität grenzüberschreitender Studiumangebote der Grobetaregion und entwickelten eine ganze Reihe praktischer Empfehlungen, die unter www.quace.eu abrufbar sind. Den dritten Preis erhielt “RUBiN”, ein Projekt zur nachhaltigen Umsetzung der Biomasse-Nutzung unter Beteiligung der HTW des Saarlandes, des Luxemburger Forschungszentrums CRP Henri Tudor und der Fachhochschule Trier.
Der Interregionale Wissenschaftspreis “Exzellenznetze in der Großregion” wird von Lothringen, dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Luxemburg und Wallonien gemeinsam vergeben. Er soll die grenzüberschreitende wissenschaftliche Zusammenarbeit fördern und die Profilierung des Wissenschaftsraums nach stärken.
Der Preis wurden im Rahmen des 11. Gipfels der Großregion unter der Präsidentschaft Luxemburgs am Freitag, den 3. April in der Luxemburger Handelskammer überreicht.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet