icon recherche
Gesellschaft

Xavier Bettel trotz Impfung mit Corona infiziert

Luxemburg kein Risikogebiet mehr - Delta-Variante breitet sich allerdings aus.

Veröffentlicht par Eddy Thor die 28/06/2021 | 2.787 Ansichten
comments1 Kommentar

Foto: Xavier Bettel/Twitter

Luxemburg wird ab Dienstag vom Robert-Koch-Institut RKI nicht mehr als Risikogebiet geführt.
Das Großherzogtum war seit September vergangenen Jahres Risikogebiet mit entsprechenden Auflagen gewesen.

Delta-Variante macht sich in Luxemburg breit

Die hochansteckende Delta-Variante, eine in Indien erstmals aufgetauchte Mutation des Corona-Virus, breitet sich unterdessen in Luxemburg weiter aus.
In der zweiten Juniwoche machte sie 35 Prozent der Fälle aus, wie das luxemburgische Gesundheitsministerium am Donnerstag (24. Juni 2021) mitteilte. In der Woche zuvor hatte der Wert noch bei 30,4 Prozent gelegen.

Bettel kurz vor zweiter Impfung infiziert

Kurz nach dem EU-Gipfel ist Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel positiv auf das Coronavirus getestet worden.
Dabei war der luxemburgische Premierminister Anfang Mai mit dem Vakzin von AstraZeneca geimpft worden.
Die zweite Impfung stand allerdings noch aus und sollte diesen Donnerstag stattfinden.
Nach einem positiven Schnelltest hatte auch ein PCR-Test das Ergebnis bestätigt.
Medienberichten zufolge leidet er an leichten Symptomen wie Kopfweh und Fieber.
Seinem Ministerium zufolge werde Bettel sein Haus in den nächsten zehn Tagen nicht verlassen, werde aber seinen Aufgaben weiter nachgehen.
Nach Angaben von Bettels Sprecherin wurden die 26 anderen Staats- und Regierungschefs des EU-Gipfels nicht als Kontaktpersonen eingestuft.
“Keiner der Staats- und Regierungschefs steht auf der Liste der engen Kontakte des Ministerpräsidenten”, sagte Bettels Sprecherin.

In Luxemburg gilt als enger Kontakt, wenn mindestens 15 Minuten lang ohne Schutzmaßnahmen wie Maske oder Mindestabstand Kontakt zu einem Infizierten bestand.

 

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

brlspc
5 Kommentare
Vor 3 Monaten

Er hat noch nicht einmal die zweite Impfung erhalten, ergo keinen vollen Impfschutz, ergo ist er sicher nicht "trotz" Impfung erkrankt. Falschmeldung. 
Wie selbst von Hersteller von AstraZeneca öffentlich aus den Studien bekannt gegeben, gibt die erste Impfung nur bis zu 50 % Impfschutz. Erst die zweite gibt die vollen 80 %. 
Kleiner Tipp fürs nächste Mal: sofort mRNA-Impfstoff fürs Staatsoberhaupt. Das gibt nach der ersten Impfung schon 80 % Immunität, nach der zweiten fast 95 % nach 3 Wochen (und nicht erst nach 12 Wochen wie AstraZeneca).