logo site
icon recherche
Gesundheit

Aktuelle Corona-Maßnahmen des Großherzogtums

Die Corona-Maßnahmen werden in Luxemburg weiter gelockert. Die luxemburgische Abgeordnetenkammer verabschiedete gestern, am Donnerstag, den 20. Oktober, einstimmig das neue Covid-Gesetz.

Veröffentlicht par AymericHenniaux die 21/10/2022 | 1.189 Ansichten

Luxemburg beschließt Lockerung der Corona-Maßnahmen.

Das Ende Pandemie ist nicht in Sicht – und Luxemburg ist wie der Rest der Welt weiterhin von dem Virus betroffen – aber die Anti-Covid-Maßnahmen werden noch ein wenig gelockert. Ein neues Covid-Gesetz, das bis zum 31. März 2023 gültig ist, wurde am Donnerstagnachmittag, den 20. Oktober in der luxemburgischen Abgeordnetenkammer einstimmig verabschiedet.

Die wichtigste Neuerung seitens Luxemburg: die Isolationsdauer nach einem positiven Test wird von derzeit sieben auf vier Tage verkürzt. Die Intension: dies soll verhindern, dass zu viele Krankmeldungen zu Problemen in der Arbeitswelt führen können.

Nach Tag vier…

Falls die Symptome nach dem vierten Tag anhalten, soll erneut ein Arzt konsultiert werden, um die Krankschreibung gegebenenfalls zu verlängern. Außerdem bleibt die Maskenpflicht in Altenheimen und Krankenhäusern bestehen. Der CovidCheck hingegen ist nicht mehr vorgeschrieben, wird aber weiterhin im Gesetz definiert, damit er bei Bedarf wieder eingeführt werden kann – wenn sich zum Beispiel ein oder mehrere große Cluster bilden.

Es sei daran erinnert, dass Luxemburg, wie andere Länder in Europa auch, seit Herbstbeginn einen Anstieg der Ansteckungen vermerkt. Zwischen dem 6. und dem 13. Oktober stieg die Zahl der neuen Fälle (insgesamt 3.004) um fast 30%, während die Reinfektionen (1.246) um 42% zunahmen.

Dahingegen empfehlen die Gesundheitsbehörden eine vierte Impfdosis für alle Personen ab 60 Jahren, 12- bis 59-Jährige mit Komorbiditäten (Anmerkung der Redaktion:

eine oder mehrere Störungen oder Erkrankungen, die zu einer Grunderkrankung hinzukommen), die sie für schwere Formen von Covid-19 anfällig machen, Immunsupprimierte (Anmerkung der Redaktion: die durch Eingriffe von außen erfolgende unphysiologische Unterdrückung einer Immunreaktion), schwangere Frauen und Gesundheitsfachkräfte.

COVID-19: Status Quo vom 19. Oktober

In der Woche vom 10. bis 16. Oktober ist die Zahl der Personen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, mit 2.855, im Vergleich zu 3.004 in der Vorwoche, leicht gesunken.

Hinzu kamen 1.079 Reinfektionen, was 27,4% aller positiv getesteten Personen entspricht, gegenüber 1.246 (29,3%) in der Vorwoche. Die Anzahl der durchgeführten PCR-Tests stieg in der Woche vom 10. bis 16. Oktober von 10.274 auf 10.063.

Am 16. Oktober ist die Zahl der aktiven Infektionen auf 6.258 gestiegen, gegenüber 5.688 am 9. Oktober, und die Zahl der geheilten Personen stieg auf 291.250 (gegenüber 288.991). Das Durchschnittsalter der als COVID-19-positiv diagnostizierten Personen ist 46,6 Jahre. In den Krankenhäusern wurden in der Normalversorgung 27 bestätigte COVID-Patienten aufgenommen, im Vergleich zu 27 in der Vorwoche. Auf der Intensivstation liegt die Anzahl der belegten Betten bei 3. Das Durchschnittsalter der hospitalisierten Patienten liegt bei 66 Jahre.

In der Woche vom 10. bis 16. Oktober gab es 4 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19.Das Durchschnittsalter der Verstorbenen beträgt 88 Jahre.

Positivitäts- und Inzidenzrate

Innerhalb des Referenzzeitraums, sank die effektive Reproduktionsrate auf 1,01 (gegenüber  (1,10 in der Vorwoche), während die Positivitätsrate aller durchgeführten Tests (Anordnungen, Contacttracing) von 29,24% auf 28,37% sank. Die Inzidenzrate der letzten 7 Tage fiel auf 442 Fälle pro 100.000 Einwohner, verglichen mit 465 Fällen pro 100.000 Einwohner in der Vorwoche.

Reinfektionen sowie zertifizierte Selbsttests wurden in die Berechnung der Inzidenzraten einbezogen. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Inzidenzrate in allen Altersgruppen außer bei den 75+Jährigen (+18%) und den 45-59 Jährigen (+1%). Die niedrigste Inzidenzrate wurde bei den 0-4 Jährigen verzeichnet (190 Fälle pro 100.000 Einwohner). Die höchste Inzidenzrate wurde in der Altersgruppe 90+ Jahre verzeichnet (1252 Fälle pro 100.000 Einwohner).

Kontaminationen – wo stecken wir uns an?

Von den 4.297 Fällen von Einwohnern, die in der Woche vom 10. bis zum 16. Oktober 2022 positiv getestet wurden, wurden 1.003 Fälle (25%) überprüft und die Quelle bestimmt.​

Das Ergebnis: der Familienkreis ist die häufigste Quelle (22%), gefolgt von der Arbeit (12%), Bildung (8%) und Reisen ins Ausland (8%). Der Anteil der unbestimmten Quellen nimmt ab (34%).

Aktueller Stand der Impfungen

In der Woche vom 10. bis zum 16. Oktober 2022, wurden 2.951 Dosen verabreicht: 24 Personen erhielten eine 1. Dosis, 35 eine 2. Dosis, 185 Personen erhielten eine erste, den vollständigen Impfschutz ergänzende Dosis, 2.609 erhielten eine zweite, den vollständigen Impfschutz ergänzende Dosis, 97 eine dritte, den vollständigen Impfschutz ergänzende Dosis, und 1 Person eine vierte, den vollständigen Impfschutz ergänzende Dosis, womit sich die Gesamtzahl der verabreichten Impfstoffe bis zum 16. Oktober auf 1.291.194 beläuft.

474.718 Personen haben einen vollständigen Impfschutz, was einer Impfquote von 79% in Bezug auf die impffähige Bevölkerung (dass heißt, die Bevölkerung ab 5 Jahren) entspricht.

“Impf-Bus on tour”

Die “Impf-Bus on tour”-Termine werden auf covidvaccination.lu bekannt gegeben.

Ein Besuch des Impfbus ist für Montag, den 24. Oktober 2022, von 11.00 bis 17.00 Uhr im Centre Hospitalier du Nord (CHdN), 20 avenue Lucien Salentiny, L-9080 Ettelbrück, vorgesehen.

Zu beachten ist, dass die Impfung ohne Terminvereinbarung erfolgt (Personalausweis und CNS-Karte erforderlich). Die Art der angebotenen Impfung ist die Erstimpfung und die Booster-Impfung (Auffrischungsdosis).

Impfungen im Impfbus werden ohne Termin durchgeführt, was bedeutet, dass man sich auf Wartezeiten einstellen muss. Möglichkeit, die Wartezeiten zu vermeiden: Vereinbarung eines Termins beimArzt, in einer Apotheke oder in einem Impfzentrum.

Alle Informationen zu den Impfmöglichkeiten finden Sie unter www.covidvaccination.lu.

Lesen Sie auch : Luxemburgische Regierung hat die vierte Impfdosis für eine breitere Zielgruppe zugelassen

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet