logo site
icon recherche
Gesundheit

Aktuelle Corona-Regeln in RLP haben Auswirkungen auf Grenzgänger

Corona-Infizierte in Rheinland-Pfalz müssen sich ab kommenden Samstag, den 26. November, nicht mehr zwingend isolieren.

Veröffentlicht par AymericHenniaux die 25/11/2022 | Aktualisiert die 24/11/2022 | 841 Ansichten
comments10 Kommentare

Neue Corona-Regeln in RLP haben auch Auswirkungen auf Pendler.

Sie können, wenn sie eine Maske tragen, die Wohnung verlassen, dürfen einkaufen gehen… Arbeitnehmer können – unter bestimmten Bedingungen – ihrem Job nachgehen und infizierte Schüler müssen – vorausgesetzt symptomfrei – in die Schule gehen.

Eine Corona-Infektion bedeutet nicht mehr automatisch ein Betretungsverbot für Schulen. Die Eltern sind nicht mehr verpflichtet, die Schul- oder Kitaleitung über eine Infektion ihres Kindes zu informieren.

Lesen Sie auch: Rheinland-Pfalz schafft Corona-Isolationspflicht ab Samstag ab

Positiv Getestete dürfen allerdings weiterhin nicht Krankenhäuser oder Pflegeeinrichtungen betreten. „In diesen Einrichtungen soll es aber weiterhin möglich sein, dass Beschäftigte und Arbeitgeber eine der Arbeitsquarantäne entsprechende Regelung treffen“, sagte der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) am Dienstag.

Wichtig für Grenzgänger: In Luxemburg dürfen Infizierte nicht arbeiten gehen

Und was ist mit Pendlern? Dürfen sie nach Luxemburg arbeiten gehen, wenn sie positiv getestet sind? „Nein“, heißt es dazu klar aus dem luxemburgischen Gesundheitsministerium. „Wenn eine Person in Luxemburg arbeitet, darf sie während der in Luxemburg vorgesehenen Isolationszeit nicht nach Luxemburg reisen“, so eine Ministeriumssprecherin.

In Luxemburg müssen positiv auf Corona Getestete mindestens vier Tage in Isolation. „Die Isolation kann vor Ablauf der vier Tage beendet werden, wenn die infizierte Person in einem Abstand von 24 Stunden zwei SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests durchführt, deren Ergebnisse negativ sind“, heißt es auf der Corona-Informationsseite der luxemburgischen Regierung.

Lesen Sie auch: Aktuelle Corona-Maßnahmen des Großherzogtums

In Belgien gilt eine Isolationspflicht von sieben Tagen. Infizierte dürfen dort ihre Wohnung nicht verlassen, keinen Besuch empfangen und keinen Kontakt zu anderen Menschen haben.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte die Bundesländer, die ein Ende der Isolationspflicht beschlossen haben, kritisiert. Vor Rheinland-Pfalz waren das Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein.

Er verstehe die Eile der Bundesländer bei den Lockerungen nicht und warnte zudem vor steigenden Corona-Infektionszahlen im Winter. „Ich glaube, dass wir noch einmal eine Winterwelle bekomm$en werden.“

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

foxi1000
147 Kommentare
Vor 2 Tagen

Kein Test..........kein Corona.

Vera79
1376 Kommentare
Vor 2 Tagen

Kein Hirn ..... keine Gedanken

transfrontalier123
166 Kommentare
Vor 2 Tagen

Streitet euch nicht, liebe Freunde und Fakeprofile, streitet euch nicht. Der Friede sei mit euch :)
 
Zunächst sollten gerade wir Grenzgänger uns freuen, ja freuen, über das Wunder des Lebens. Überqueren wir doch jeden Tag die Grenze nach Luxiland, eine maskenfreie Zone, in der, wenn es nach Lauterbach und den anderen Prophetten der Coronaapokalypse geht, schon lange der Pesthauch des Todes wehen sollte und höchstens noch ab und an ein Hund sein an der Coronapest verstorbenes Herrchen bejault. Doch, Freude, die Menschen dort sind glücklich und erfreuen sich bester Gesundheit.
Zum Zweiten, denke ich, hat der gute Foxi1000 durchaus, wenn auch in verkürzter Form, recht.
Wo kein Test, da kein Corona.
Gibt es doch bis 31 März nach wie vor die telefonische Krankschreibung, so dass sich damit ein Coronatest sowieso erübrigt.
Im Übrigen genügt ein bisschen nachdenken um zu wissen, dass man mit den abstrusen Begründungen der deutschen Gesundheitspolitik den Coronaquatsch fortführen kann, bis die Erde in der Sonne verglüht. Wie hoch ist die Letalität bei Corona? 0.24% oder so. Wir alle gehen tagtäglich mannigfache Risiken ein, nehmen wir mal FakeVera, Ihres Zeichens und laut eigener Aussage Unternehmerin. Somit hat sie ein vielfach erhöhtes Herzinfarktrisiko (gestresst ist sie, das sieht man an ihrer Schreibweise). Gehst Du regelmässig zum EKG, Fakevera? Besonders schlimm wirds wenn Du ausserdem noch rauchst und die Pille nimmst, jaja.
Wer aber dennoch sichergehen will, dass sein Coronatest negativ ist, Odol gurgeln und eine Nasendusche helfen, lol.
Ansonsten sollten wir dem Beispiel unseres Bundespräsidenten folgen, der zu gelebter Demokratie aufruft und sich einfach ohne Maske in den Zug setzt.
Die Botschaft ist klar: Nur dumme Untertanenmenschen befolgen gehorsam, was man ihnen eintrichtert, kluge Menschen lassen sich von unsinnigen Regeln am Arsch lecken. So man ein Bussgeld kassier, pillepalle, einfach Einspruch einlegen mit der Begründung: Der Frank Walter machts auch... :) Schönen Arbeitstag.

transfrontalier123
166 Kommentare
Vor 2 Tagen

Kleiner Nachtrag zum Bild: Man beachte das selbstgefällige, herablassende Grinsen

transfrontalier123
166 Kommentare
Vor 2 Tagen

Abschliessen möchte ich meine Ausführungen mit dem Aufruf zu einem stillen Gebet, liebe Leute, lol.
Lasset uns beten für die armen verirrten Seelen, die man allenthalben in Trier und sonstwo beim Einkaufen herumwandeln sieht, teilweise sogar im Freien und im Walde und die mit einer Maske vor ihren Atemorganen herumwandeln, weil sie denken die Welt sei von myasmatischen Ausdünstungen durchzogen und jeder der ohne Maske herumlaufe sei der ewigen Verdammnis anheim beziehungsweise des Todes. Dabei ist es genau umgekehrt, blüht doch im feuchtwarmen tropischen Klima einer Atemmaske bereits nach kurzer Zeit das Bakterienleben, genährt von Hautschuppen und Körperschweiss.
Mögen Sie Ihren Irrweg erkennen und zurück ins normale Leben finden anstelle sich selbst in Angst und Schrecken zu isolieren und ein freudloses Dasein zu führen, das viele von ihnen bereits in Depression und Panikattacken trieb.
 

Vera79
1376 Kommentare
Vor 2 Tagen

Meine Mutter ist 78, hatte bisher noch kein Corona und zählt aus gesundheitlichen Gründen zur Risikogruppe. Sie trägt IMMER eine FFP2 Maske sobald sie das Haus verlässt. 

transfrontalier123
166 Kommentare
Vor 2 Tagen

Geschrieben von: Vera79 Meine Mutter ist 78, hatte bisher noch kein Corona und zählt aus gesundheitlichen Gründen zur Risikogruppe. Sie trägt IMMER eine FFP2 Maske sobald sie das Haus verlässt. 
 

Mein Vater ist 84, hat Bluthochdruck und Diabetes, hatte einen Schlaganfall. Er trägt nie Maske, es sei denn er wird gezwungen. Zitat: "In meinem Alter kann man an allem Möglichen sterben, so ist das eben, was soll das, ich konnte immer auf mich aufpassen, dann werde ich das für den Rest auch noch können."

transfrontalier123
166 Kommentare
Vor 1 Tag

Geschrieben von: Vera79 Meine Mutter ist 78, hatte bisher noch kein Corona und zählt aus gesundheitlichen Gründen zur Risikogruppe. Sie trägt IMMER eine FFP2 Maske sobald sie das Haus verlässt. 
 

P.S.: Wenn Fakeprofile Eltern haben, sind das dann Hologramme?

Vera79
1376 Kommentare
Vor 1 Tag

„Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind.“ (Charles Bukowski)