logo site
icon recherche
Gesundheit

Bald kein Paracetamol Mangel mehr in Luxemburg

Da es in vielen Teilen des Landes keine Vorräte mehr gibt, sollen laut der Gesundheitsministerin in den nächsten Wochen endlich wieder mehrere Arten von Paracetamol erhältlich sein.

Veröffentlicht par AymericHenniaux die 05/09/2022 | 585 Ansichten

Seit einigen Wochen ist es in Luxemburg nicht einfach, Paracetamol zu bekommen. Schlimmer noch, zwei Arten des Medikaments in Sirupform und für Kinder, Benuron 200 mg und Paracetamol Ratio 40 mg (hilft gegen Fieber und Kopfschmerzen), sind sogar seit dem letzten Frühjahr schlichtweg nicht mehr zu finden.

Als Gesundheitsministerin Paulette Lenert im Rahmen einer parlamentarischen Anfrage des Abgeordneten Claude Wiseler (CSV) zu diesem Thema befragt wurde, gab sie sich zuversichtlich und versprach eine Rückkehr zur Normalität “in den nächsten Wochen”.

Schuld ist Covid-19

Dies ist der Hauptgrund für den derzeitigen Engpass, unter dem die Luxemburger leiden: Die Coronavirus-Pandemie führte zu “starken Schwankungen in der Nachfrage nach Paracetamol”.

Im Klartext: Nach einer “extrem hohen Nachfrage im März und April 2020” gab es im Jahr 2021 umgekehrt “einen starken Rückgang, so dass die Produktion erheblich reduziert wurde. Die Lagerbestände stiegen daher zwangsläufig deutlich an, konnten aber aufgrund der Verfallsdaten nur in begrenztem Umfang genutzt werden”, fasst die Gesundheitsministerin zusammen.

Covid-19 hat die Nachfrage wieder angekurbelt. Eine Nachfrage, die von den Pharmaunternehmen nicht befriedigt werden konnte, da sie mit ihr nicht mithalten konnten. Die Situation führte schließlich zu “Lieferengpässen, die jedoch nicht nur Luxemburg betrafen, sondern weltweit zu beobachten waren”, so Paulette Lenert weiter.

Endlich wieder Normalität?

Auf die Frage, ob die Versorgung mit diesem Medikament bald wieder gesichert sein würde, erklärte das Gesundheitsministerium, dass “die Informationen, die (ihm) vorliegen, eine Rückkehr zur Normalität in den nächsten Wochen nahelegen”.

Es bleibt festzuhalten, dass Luxemburg im Bereich der Arzneimittel völlig von ausländischen Lieferungen abhängig ist. “Für Paulette Lenert ist dies ein Vor- und Nachteil, da ein Mangel an Paracetamol in den Nachbarländern “direkte Auswirkungen auf die Arzneimittelversorgung in Luxemburg” haben kann. Wie es also derzeit der Fall ist. So viel zu den Nachteilen.

Der Vorteil besteht darin, dass „die luxemburgische Gesetzgebung im Falle einer Knappheit die Einfuhr von alternativen Medikamenten aus den Nachbarländern erleichtert“. Es gibt zum Beispiel Dafalgan oder Perdolan, die die gleichen Eigenschaften haben.

 

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet