logo site
icon recherche
Gesundheit

Corona aktuell – Warnung vor Grippewelle

RKI, Spahn und Stiko zu Imofungen und Infektionen - allgemeine Impfempfehlung für Kinder unter zwölf unwahrscheinlich.

Veröffentlicht par Eddy Thor die 06/10/2021 | 296 Ansichten
comments1 Kommentar

Im einer Pressekonferenz haben das Robert-Koch-Institut, Gesundheitsminister Jens Spahn und die Ständige Impfkommission STIKO zum Thema Pandemie, Impfstatus und einer drohenden Grippewelle informiert.

Demnach sind in Deutschland inzwischen 64,8 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft.
Die Impfquote steigt nur noch sehr langsam – am Vortag lag sie bei 64,7 Prozent.

Coronalage stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist im Vergleich zum Vortag leicht rückläufig.
Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Morgen mit 62,3 an.
Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 63,6 gelegen, vor einer Woche bei 61,0.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 11.547 Corona-Neuinfektionen.
Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.46 Uhr wiedergeben.
Vor einer Woche hatte der Wert bei 11.780 Ansteckungen gelegen.

Stiko zweifelt an Impfung für Linder unter 12 Jahre

Die Ständige Impfkommission (STIKO) zweifelt offenbar an einer allgemeinen Empfehlung für Corona-Impfungen bei Kindern unter zwölf Jahren.
Wenn der Impfstoff von Biontech/Pfizer durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA zugelassen sei, werde die STIKO Medienberichten zufolge nach Prüfung der Studiendaten über eine Empfehlung beraten.
“Eine allgemeine Impfempfehlung für Kinder unter 12 Jahre halte ich aktuell angesichts der nur geringen Erkrankungsrate für schwer begründbar”, sagte STIKO-Mitglied Fred Zepp den Funke-Zeitungen.
Er rechne allerdings damit, dass die STIKO eine Empfehlung für vorerkrankte Kinder mit erhöhtem Risiko abgeben werde, so der Mainzer Pädiater und Immunologe.

Empfehlung für Grippeimpfung

Gesundheitsminister Jens Spahn warnt vor einer Grippewelle im Herbst und Winter und wirbt für eine Grippe-Impfung.
Aufgrund einer durch die Coronamaßnahmen fehlenden Grundimmunisierung könnten sich viele Menschen mit der Grippe infizieren.
Es sei genug Impfstoff bestellt worden.
Demnach stehen im November und Dezember 27 Millionen Dosen zur Verfügung. “Doppelt Impfen-Gehen führt auch zu doppeltem Schutz”, sagt Spahn mit Blick auf die Grippe und Corona.

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

transfrontalier123
51 Kommentare
Vor 2 Wochen

“Doppelt Impfen-Gehen führt auch zu doppeltem Schutz”, sagt Spahn mit Blick auf die Grippe und Corona.
Ja und wenn man jemandem mit dem Holzhammer auf den Kopf haut tut es weh.
am Besten wir lassen uns auch gleich noch gegen Ebola, Hepatits A, Hepatitis B, Hepatitis C, Streptokokken, Pneumokokken, Gelbfieber, Amöbenruhr, Mittelohrentzündung, Borrelios, Diptherie, Tollwut und geistlose Sprüche dämlicher Bankkaufleute impfen, dann kann nix mehr schief geen.
Deshalb muss auch mindestens noch diesen Winter die Möglichkeit, ohne Nachteile im Homeoffice zu arbeiten für GG aufrechterhalten werden.