icon recherche
Gesundheit

Krankenversicherung als Grenzgänger

Wo bin ich als Grenzgänger krankenversichert? Kann ich auch in Deutschland zum Arzt gehen? Wie beantrage ich eine Versichertenkarte für Deutschland? Kann ich uneingeschränkt in beiden Ländern zum Arzt gehen?

Veröffentlicht par KaptanListe die 16/06/2015 | 15.853 Ansichten

Im sozialrechtlichen Sinne ist ein Grenzgänger ein Arbeitnehmer oder Selbstständiger, der in einem Mitgliedsstaat der EU seiner Tätigkeit nachgeht und in einem anderen Mitgleidsstaat der EU wohnt, in den er normalerweise täglich, mindenstens aber einmal in der Woche zurückkehrt.
Die luxemburgische Verwaltung unterscheidet dabei zwischen Inländern und Nichtansässigen.

Der versicherte Grenzgänger und seine ggf. mitversicherten Familienangehörigen erhalten unter den gleichen Bedingungen Leistungen im Grossherzogtum Luxemburg, wie sie für in Luxemburg ansässige Versicherte gelten.
Ein Grenzgänger kann also auch in Luxemburg zum Arzt gehen.

Jeder Arbeitnehmer wird von seinem Arbeitgeber innerhalb der ersten acht Tage des Beschäftigungsverhältnisses beim Centre Commun de Sécurité Sociale gemeldet.
Nach einiger Zeit (in der Regel 4 bis 6 Wochen) erhält der Arbeitnehmer seine Sozialversicherungskarte nach Hause geschickt.
Auf ihr steht auch die Sozialversicherungsnummer.
Die Karte ist bei Arztbesuchen in Luxemburg vorzuzeigen.

Eine extra Krankenversicherungskarte wie in Deutschland gibt es in Luxemburg nicht.
Auch die Familienangehörigen erhalten eine solchen Versichertenausweis, wenn sie über das in Luxemburg arbeitende Elternteil versichert sind.

Ist ein Familienmitglied in Deutschland sozialversicherungspflichtig, so sind Kinder über dieses Familienmitglied in Deutschland versichert.
Beispiel: Vater arbeitet in Luxemburg, Mutter arbeitet in Deutschland: Kinder sind in Deutschland versichert.
Ist zum Beispiel nur der Vater berufstätig und arbeitet in Luxemburg, so sind seine Frau und Kinder automatisch über Luxemburg familienversichert.

Damit Grenzgänger auch in Deutschland zum Arzt gehen können, bekommt man von der Krankenkasse in Luxemburg in zweifacher Ausführung das Formular S1 (vormals E106) zugeschickt.
Dieses Formular muss ausgefüllt und an eine gesetzliche Krankenkasse in Deutschland geschickt werden (wichtig: BEIDE Exemplare müssen ausgefüllt an die Krankenkasse in Deutschland geschickt werden).
Die gesetzliche Krankenkasse ist dabei von dem Grenzgänger frei wählbar.
Sollte das Formular S1 nicht automatisch von der CNS zugestellt werden, so kann es manuell angefordert werden. Dazu bitte hier klicken.

Von der deutschen Krankenkasse bekommt man dann eine Krankenversicherungskarte, auf der der Grenzgänger-Statuns vermerkt ist (in der Regel eine 7).
Die deutsche Krankenkasse rechnet automatisch mit der luxemburgischen Krankenkasse ab.

Im Krankheitsfall

Im Krankheitsfall wird in Luxemburg ebenso wie in Deutschland in den ersten beiden Tagen kein Krankenschein fällig.
Der Arbeitgeber muss bereits am ersten Tag informiert werden.
Ab dem dritten Tag muss bei der luxemburgischen Gesundheitskasse (Caisse Nationale de Santé, CNS) ein Krankenschein eingereicht werden – ebenso beim Arbeitgeber.  

Alle Krankenscheine müssen, sobald sie ausgestellt werden, an folgende Adresse geschickt werden:

Caisse Nationale de Santé
Départment des Indemnités Pécuniaires
L-2979 Luxembourg.

Rechnungen medizinischer Leistungen, die rückerstattet werden sollen, gehen an folgende Adresse:

Caisse Nationale de Santé
Départment des Prestations en Nature (Remboursements)
L-2980 Luxembourg

Wichtig: Innerhalb Luxemburgs sind sämtliche Zuschriften an die Gesundheitskasse kostenlos, also von Porto befreit!
Wird der Brief mit dem Krankenschein von Deutschland nach Luxemburg geschickt, so fällt ein Porto von 80 Cent (Standardbrief) an.


Nützliche Links und Adressen:


Postadresse CNS
:

Caisse Nationale de Santé
125, route d’Esch
L-1471 Luxembourg
Telefon: (+352) 27 57 1

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

Sarceni
111 Kommentare
Vor 4 Jahren

Warum fragt du nicht direkt bei der CNS an? Dann erhältst du eine verbindliche Antwort.

Sarceni
111 Kommentare
Vor 4 Jahren

Warum fragt du nicht direkt bei der CNS an? Dann erhältst du eine verbindliche Antwort.

gimbel40
11 Kommentare
Vor 4 Jahren

warum willste ueberhaupt "impfen" lassen, wenn deren Wirkung wissenschaftlich bisher NICHT nachgewiesen ist ??

Vera79
1004 Kommentare
Vor 4 Jahren

https://de.wikipedia.org/wiki/Meningokokken

Abschnitt "Impfempfehlungen" ...