logo site
icon recherche
Gesundheit

Niemanden vergessen: im Großherzogtum gibt es eine universelle Abdeckung der Gesundheitspflege

Die Evaluierungsphase von der vor einem Jahr von der luxemburgischen Regierung angekündigte CUSS (couverture universelle des soins de santé // zu deutsch:  allgemeine Gesundheitsversorgung ) wurde vor einigen Wochen abgeschlossen.

Veröffentlicht par AymericHenniaux die 18/11/2022 | 451 Ansichten

Universelle Gesundheitsabdeckung in Luxemburg.

Die Idee, eine Mitgliedschaft in der Krankenversicherung und den Zugang zur Gesundheitsversorgung für alle anzubieten, hat einen langen Weg zurückgelegt.

Die im Koalitionsvertrag 2018-2023 vorgesehene universelle Gesundheitsversorgung (Universal Health Care Coverage, UHCS) steht im Einklang mit einem der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung: “Sicherstellen, dass alle Menschen Zugang zu hochwertigen grundlegenden Gesundheitsdiensten und sicheren, wirksamen, qualitativ hochwertigen und erschwinglichen grundlegenden Medikamenten und Impfstoffen haben.”

Das Prinzip einer CUSS

Für die Regierung geht es vor allem darum, “dass gefährdete Personen ohne finanzielle Mittel (und ohne Anspruch auf finanzielle Unterstützung) Zugang zu den auf der Ebene der Sozialversicherung vorgesehenen Leistungen im Bereich der Krankenversicherung haben.”

Um sicherzustellen, dass niemand am Wegesrand vergessen wird, erinnerte der Staat durch seine Gesundheitsministerin Paulette Lenert bei der Einführung der CUSS im Oktober 2021 “an die Bedeutung einer engen Zusammenarbeit mit den Verbänden, die täglich und engagiert mit gefährdeten Personen arbeiten.”

Um dies zu erreichen, wurden diesen mit dem Ministerium vertraglich gebundenen Verbänden personelle und finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt. Zurzeit gehören dazu Stëmm vun der Strooss, Médecins du Monde, CNDS, das Rote Kreuz und Jugend- an Drogenhëllef.

Lesen Sie auch: MRT auch für Grenzgänger im Großherzogtum

Ein Jahr später, eine erste Bilanz

In Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Déi Lénk-Abgeordneten Nathalie Oberweis und Myriam Cecchetti ging der Minister für soziale Sicherheit, Claude Haagen, am Mittwoch, den 16. November, auf die ersten Schritte zur Einführung der universellen Gesundheitsversorgung ein und zog anschließend eine erste Bilanz.

Die CUSS wird in vier Schritten umgesetzt: Zunächst ermitteln die Verbände die von ihnen betreuten Personen, die von der Regelung profitieren könnten. Sobald sie ihre Unterlagen zusammengestellt haben, werden diese an die Abteilung “Soziale Gesundheit” des Gesundheitsministeriums weitergeleitet.

Diese leitet nach Prüfung des Dossiers in einem dritten Schritt die Anmeldung zur freiwilligen Krankenversicherung ein oder nicht. Schließlich garantiert der Verband eine Betreuung der Person in administrativer und menschlicher Hinsicht, solange dies notwendig ist. Um diese vertraglich gebundenen Vereine zu unterstützen, hat der Staat ihnen Ressourcen zur Verfügung gestellt, insbesondere einen Vollzeitmitarbeiter für jeden Verein.

Nach einer gewissen Zeit der Organisation ist die CUSS seit dem Frühjahr dieses Jahres einsatzbereit. “Am 17. Oktober 2022 waren 79 Personen im Rahmen des Pilotprojekts bei der freiwilligen Krankenversicherung angemeldet”, freute sich Claude Haagen in seiner parlamentarischen Antwort und fügte hinzu, dass “derzeit weitere Dossiers angemeldet werden”.

Auch wenn das Pilotprojekt zu Ende geht, bleibt das System bestehen und leistet weiterhin seinen Beitrag zum Aufbau eines noch integrativeren luxemburgischen Gesundheitssystems.

Lesen Sie auch: CNS legt ihren Jahresbericht 2021 vor

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet