logo site
icon recherche
Gesundheit

Sterbehilfe in Luxemburg, Deutschland, Belgien und Frankreich

Im Folgenden finden Sie einen Vergleich der gesetzlichen Lage zur Sterbehilfe in Luxemburg und in den Nachbarnländern.

Veröffentlicht par KaptanListe die 19/09/2022 | 493 Ansichten

Sterbehilfe
Sterbehilfe

Es wird von Beihilfe zur Selbsttötung oder Sterbehilfe gesprochen. Welche Gesetze gelten in Luxemburg, Deutschland, Belgien und Frankreich?

In Deutschland: Beihilfe zur Selbsttötung, aber keine Sterbehilfe

Seit 2020 ist die Beihilfe zur Selbsttötung für Deutsche, die ihn wünschen, wieder möglich , während Sterbehilfe weiterhin verbotenist. Im ersten Fall wird dem Patienten geholfen, sein Leben selbst zu beenden (um die letzte Infusion zu ermöglichen oder das Medikament einzunehmen). Im zweiten Fall setzt Sterbehilfe voraus, dass die “letzte Handlung” von einer dritten Person (in den meisten Fällen einem Arzt) vorgenommen wird.

In Luxemburg: Sterbehilfe und Beihilfe zur Selbsttötung

Im Großherzogtum sind Sterbehilfe und Beihilfe zur Selbsttötung seit dem Gesetz vom 16. März 2009 legal. Das luxemburgische Gesundheitsministerium erinnert daran, dass die Beihilfe zur Selbsttötung darin besteht, “.. einer anderen Person bei der Selbsttötung zu helfen, insbesondere durch die Beschaffung der dazu erforderlichen Mittel (…) Es geht darum, einer Person, die an einer unheilbaren Krankheit leidet, den Tod zu geben oder zu helfen, ihn zu geben um sein Leiden und die Zeit des Todeskampfes zu verkürzen. »

Damit einem Antrag auf Sterbehilfe oder Beihilfe zum Selbstmord stattgegeben werden kann, müssen in Luxemburg zahlreiche Bedingungen erfüllt sein:

  • Volles Bewusstsein zum Zeitpunkt der Antragstellung haben;
  • Volljährig sein und volle Geschäftsfähigkeit haben;
  • Entscheidung ohne äußeren Druck getroffen haben;
  • Sich aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung in einer medizinischen aussichtslosen Situation ohne Chance auf Besserung befinden und diese Situation ist nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft irreversibel;
  • physisch oder psychisch unter dieser gesundheitlichen Situation leiden.
  • einen schriftlich niedergelegten, datierten und unterschriebenen Antrag unter Angabe seiner Kontaktdaten gestellt haben;
  • wissen, dass der Antrag jederzeit widerrufen werden kann, woraufhin dieser aus der Krankenakte entfernt wird

In Frankreich: noch nicht abgestimmt, aber im Gange

Am Dienstag, den 13. September, gab das CCNE (Comité consultatif national d’éthique pour les sciences de la vie et de la santé-Befragende nationale ethische Kommittee für Naturwissenschaften und Gesundheit) eine positive Stellungnahme bezüglich einer neuen Gesetzgebung zur Sterbehilfe bis 2023 ab.

Bisher findet in Frankreich das Claeys-Leonetti-Gesetz Anwendung , das die Beihilfe zur Selbsttötung nach wie vor verbietet. Das französische Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass esderzeitlediglich möglich ist, “… der Bitte um ein würdevolles Sterben besser nachzukommen durch eine bessere Behandlung des Leidensund indem der Einsatz der tiefen und dauerhaften Sedierung (durch Medikamente herbeigeführter Dämmerzustand) in der Endphase des Lebens geklärt wird. 

In Belgien ist Sterbehilfe legal

In Belgien erinnert die ADMD (Association pour le droit de mourir dans la dignité-Vereinigung für das Recht auf würdevolles Sterben) auf ihrer Website daran, dass der Gesetzesvorschlag zur Strafbefreiung der Sterbehilfe im September 2002 in Kraftgetreten ist. Das Gesetz wurde mit einer anderen Gesetzgebung verknüpft, “die ihrerseits auf die Weiterentwicklung der Palliativmedizin abzielte und gleichzeitig verabschiedet worden war “, betont ADMD.

Lesen: Recht auf Schwangerschaftsabbruch in Luxemburg bald verlängert?

 

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet