Saarlaender76, 01/06/2018

Hallo,

ich bin neu hier und Danke euch im Voraus für eure Kritik und Antworten.

Z. Zeit arbeite ich in Trier , bei einem Zulieferer der Automobilindustrie, dort habe ich ein Grundgehalt von ca. 3250 € Brutto + 13. Gehalt + 2 - 3€ / Std Leistungsprämie ,
unterm Strich also ca 45.000€ Jahresbrutto .

Nun habe ich mir Interessehalber in Luxemburg beworben bei der Euro Composite , Brasserie Nationale und Technofibres ,

Diese bieten mir alle zwischen 35.000 € und 37.000 € an - unbefristet .
Dazu muss ich sagen, dass mein jetziger Arbeitgeber sehr gut zahlt , ich habe eine ZWEIJÄHRIGE Ausbildung + Weiterbildung als Qualitätsmanagement Beauftragter .
PS. ca 3 Jahre Berufserfahrung nach Ausbildung , 28 Jahre alt , Strecke zum Arbeitsort Trier (60 Km ) und Luxemburg (90 Km ) einfache Strecke

Denkt Ihr man kann bei solch großen Firmen noch etwas Pokern ?
Denn diese Werben mit den bekannten Zusatzleistungen wie Kindergeld, Rente etc ..

Danke im Voraus
 TheDuke, 01/06/2018

Hier sollte man zuerst das mehr an Netto mit dem mehr an Fahrzeit und den erhöhten Fahrkosten gegenrechnen.

Ich denke dass es hierdurch keinerlei Vorteil gibt.
 Luxi83, 01/06/2018

Ich habe zwar keine Ahnung, was man in deiner Branche so zahlt, aber wenn ich das Angebot aus Luxemburg lese, dann würde ich nicht wechseln.

Du verschwendest sonst deine Lebenszeit im Auto/Stau.
Wenn du in deiner jetzigen Firma zufrieden bist, solltest du dort bleiben.
 Alpes1, 01/06/2018

die von dir genannten Zusatzleistungen sind ja keine Zusatzleistungen des Arbeitgebers, sondern stehen dir im Rahmen deiner Tätigkeit in Lux. zu (Kindergeld). Die Rentenbeiträge bzw. das spätere "mehr" an Rente als in D ist nun mal gesetzlich geregelt und kein Verdienst des Arbeitgebers. Eine echte Zusatzleistung deines AG wäre z.B. ein Dienstwagen.
 peterpan5, 01/06/2018

Bedenke hier auch, dass wenn du arbeitslos werden solltest, dann wird das Brutto aus Lux herangezogen für die Leistungserrechnung in D.
 info, 01/06/2018

Jahrgang 1990, da greift doch Änderung bei der luxemburger Rente soweit ich das auf dem Schirm habe.
 Saarlaender76, 01/06/2018

Hey,

Problem ist halt auch der raue Umgang in der jetzigen Firma - es macht mir absolut keinen Spaß mehr -
Die Brasserie Nationale gibt zudem noch 52 Kisten Bier pro Jahr an den AN aus .

Natürlich kein Must Have , aber sicherlich eine nette Geste.

Wieviel verbleibt denn in Lux vom Weihnachtsgeld (13. Gehalt , StKl. 1 ) ?

Da ich vor 7 Uhr beginne, denke ich , dass der Stau sich in Grenzen halten würde.

Fahre aktuell ca 2 Std / Tag nach Trier
und Lux ohne Stau ca 2,5 Std / Tag ,

also geben würde sich das nichts .

Andere Frage ,

ein Aspekt zu wechseln wäre die Rente ,
denkt Ihr diese wäre bei Dauerhafter Tätigkeit in Lux noch weit (doppelt oder mehr) über der deutschen Rentenerwartung ?

Mit Hinblick auf das Alter wäre ich schon gerne abgesichert -
Eigenheim ist Bestenfalls mit 40 Jahren abbezahlt , sodass man dann noch evtl ein zweites Stützbein aufstellen könnte .

Würde halt später schon gerne 1500 + Netto Rente haben um meinen Lebensstandard Reisen / Motorrad / Auto / Shoppen etc aufrecht erhalten zu können.

Gruß und angenehmes Wochenende !
 abc123, 01/06/2018

Wenn du geschätzt 2060 (28 J. alt und Renteneintritt dann mit 70 oder mehr)in Rente gehst, musst du aber bei 1.500 € Rente erhebliche Abstriche bei Reisen/Motorrad/ Auto/Shoppen und Haus machen. Da kannste wohl froh sein, wenn Du satt wirst.
 info, 02/06/2018

Der angebotene Lohn ist eher über dem Durchschnitt und damit ist wenig Luft nach oben. Wenn ich zwischen den Zeilen alles richtig verstanden habe bist du verheiratet mit Kinder. Daher stellt sich die Frage ob der Partner berufstätig ist, da gab es eine Änderung im Steuerrecht dieses Jahr. Im schlechtesten Fall kommen knapp 2400 netto im Monat raus.
 Saarlaender76, 02/06/2018

Hey Info ,

nein bin alleinstehend, ohne Kinder ,
aber dennoch danke für diesen Tip .

Natürlich sollte man Lohntechnisch die Kirche im Dorf lassen -
auch die Gebotenen 2700 € (x13) sind ein faires Einstiegsgehalt.

Ich wünsche euch ein schönes, regenfreies Wochenende :)
 Luxi83, 02/06/2018

Momentan gibt es in Luxemburg mehr Rente, das stimmt. Wie es allerdings aussieht, wenn Du an der Reihe bist (vielleicht in 35+ Jahren), das kann Dir wohl niemand seriös sagen. Daher würde ich darauf nicht meine Entscheidung basieren.

Wenn Du allerdings bei Deinem derzeitigen Arbeitgeber unglücklich bist, dann probier einfach einen neuen Job in Luxemburg aus. Du bist ja noch jung.
Für mich wären aber langfristig 180km/Tag zu viel. Vielleicht solltest Du dann näher an Luxemburg ziehen?
 info, 02/06/2018

2700 mit 13tem Monat in Steuerklasse 1 macht 2057 netto im Monat. Aktuell sollten es in Deutschland rund 2300 netto sein. Also wäre es vom Einkommen her eher ein Rückschritt mit 60km mehr pro Tag.
Bon weekend.
 Saarlaender76, 02/06/2018

Der Arbeitgeber meinte zu mir , bei einem Brutto von 2700€ seien ca 2220 € Netto zu erwarten.

Wie kommst du auf die 2057 € @Info ?

Näher ziehen ginge, allerdings habe ich ein Eigenheim gebaut, weshalb ich die Fahrt wohl erstmal in Kauf nehmen würde.

Wie wird denn das 13. Gehalt in Lux versteuert ? In DE bleibt ja davon nicht mehr so viel über ..



Gehaltsrechner - Version 2018
gibt bei 2700 € Brutto auf 13. Monate 2226€ Netto an

Gruß
 TheDuke, 02/06/2018

Urlaubs und Weihnachtsgeld werden mit einem höheren Satz besteuert
 info, 02/06/2018

Habe ein Häkchen bei der Steuerkarte gesetzt.
 Luxi83, 02/06/2018

Grob geschätzt bekommst du vom 13. Monatsgehalt ca. 1700 Euro netto.
 Jamou, 04/06/2018

Also, wenn Du von mir eine ganz ehrliche Meinung haben willst: Tu es nicht - jedenfalls nicht wegen dem Geld bzw. der Rente. Was man anfangs bei einer Arbeit in LU absolut unterschätzt, ist der Stress, den man durch die Fahrtzeiten und die oft vorkommenden Staus hat. Es hört sich jetzt blode an, aber als ich 28 J. alt war, habe ich das auch nicth für möglich gehalten. Es ist aber so.

Wenn Dich das Klima bei Deinem jetzigen Arbeitgeber nervt, dann sieh zu, dass Du Dir etwas in der Nähe Deines Wohnortes suchst. Dann hst Du vielleicht weniger in der Tasche, aber mehr Freizeit - und die kann Dir keiner bezahlen.
 rollenderrrubel, 04/06/2018

Ja, das Pendeln nach Lux kann frustrierend sein. Da du aber deinen jetzigen Job auch als frustrierend empfindest und jetzt auch schon pendlen musst und sowieso früh anfangen willst/musst (weniger Verkehr zu der Zeit), musst du abwägen. Und selbst wenn du früh anfängst: Zurück nach Hause musst du ja auch. Wenn würdest du denn ungefähr Feierabend machen?

Alle 3 potenziellen Arbeitgeber liegen ja in der Nähe einer Grenze. Da du alleinstehend bist, könntest du natürlich auch einen Umzug in Betracht ziehen, um das Pendeln zu reduzieren. Einfach auf der anderen Seite der Grenze gucken (für die Brasserie müsstest du natürlich nach Belgien/Frankreich).

Ein weiterer (kleiner) Faktor für Lux ist natürlich noch die Gehälter-Indexierung (falls bei den deutschen AG in deinem Bereich die Gehälter stagnieren), sodass du wenigstens alle paar Jahre (vielleicht auch irgendwann wieder mal Monate...) den Inflationsausgleich bekommst.

Wenn du natürlich die Möglichkeit hast, was "Frustfreies" in Nähe deines Wohnorts zu finden, schließe ich mich Jamou an...
 info, 04/06/2018

Und noch ein kleiner Hinweis, Urlaubsanspruch und Wochenarbeitszeit sollte man beachten. In vielen Branchen in Deutschland ist der Urlaubsanspruch deutlich höher und die Wochenarbeitszeit kürzer.

Daher sollte man immer das Jahresnetto aus beiden Länder durch die jeweiligen durchschnittlichen Arbeitsstunden teilen, da haben viele schon dumm geguckt als die erkannt haben das der netto Mehrbetrag in Luxemburg eigentlich durch schlecht bezahlte Mehrstunden erreicht wurde.
 kiwu2009, 04/06/2018

Ich finde die Kosten sollte man auch im Auge behalten.
Immerhin heute 120 km, später 180 km. Sprich 1/3 mehr Kosten für Sprit, Verschleiß, Inspektionen und Neuanschaffung (bei 200.000 km = alle 4 statt 6 Jahre ein neues Auto).
Je nach Verbrauch bedeutet das mal Salopp gesagt 2 x Tanken die Woche statt heute 1 x Tanken + 2 x Inspektion im Jahr + 8 Reifen + Bremsen jährlich usw.
 Marc82, 04/06/2018

Er beginnt, wie geschrieben, vor 7 Uhr. Stau ist dann zumindest kein Thema.

Zum Rest kann ich persönlich nur sagen: Ich habe deutlich mehr Weihnachts-/Urlaubsgeld und 35 Tage Urlaub. Vom generelleren Gehalt ganz abgesehen.

Dieser kollektiven Negativität kann ich mich nicht anschließen.
Ich frage mich was dann überhaupt eure Beweggründe sind, in Lu zu arbeiten, anstelle von Deutschland.
 TheDuke, 04/06/2018

@Marc42
Einfach mal das erste Posting durchlesen und das deutsche Netto mit dem Luxemburger Netto vergleichen.
Das sollte deine Frage beantworten.
 Marc82, 04/06/2018

@ThrDuke

Das ist ja auch ein berechtigter Punkt.
Aber dass er bei seiner jetzigen Arbeit unzufrieden ist, nicht minder.

Ich beziehe mich auch nicht auf den konkreten Fall, sondern ganz pauschal hat man den Eindruck dass hier tendenziell von einem
Wechsel abgeraten wird.
Und wenn dann exemplarisch der Bremsen-/Ölverschleiß als Argument herhält, wird es grotesk.
Dann muss man Absetzbarkeit von Zinsen der Kfz/Immobilienkredite als Pro-Argument ebenfalls nennen.
 TheDuke, 04/06/2018

Das ist einfach eine kaufmännische Rechnung. Und der Faktor Zeit sollte ich auch mit berücksichtigt werden, gerade hinsichtlich des prognostizierten Zuwachses der Grenzgänger.

Am Ende des Monats sollte daher auch ein zufriedenstellendes mehr auf dem Konto sein.
 info, 04/06/2018

@Marc82

Wer einen Wechsel nach Luxemburg plant sollte die guten und die schlechten Punkte kennen und diese in seine Entscheidung einbeziehen. Leider habe ich den Eindruck das sich nur die guten Punkte rum gesprochen haben, aber nicht die schlechten.

Im aktuellen Fall gehe ich von einem Arbeitsverhältnis aus das mit hoher Wahrscheinlichkeit im Bereich der IG Metall angesiedet ist. Die og Betriebe sind alle auf 40h Woche unterwegs und haben weniger Urlaub als die deutsche Seite. Wer also hier zB 10% mehr Einkommen hat, der hat für diese 10% auch länger arbeiten müssen. Hätte er die längere Arbeitszeit in Deutschland als Überstunden gemacht hätte er evtl da sogar mehr.
 Luxi83, 04/06/2018

@Marc82

" Dieser kollektiven Negativität kann ich mich nicht anschließen.
Ich frage mich was dann überhaupt eure Beweggründe sind, in Lu zu arbeiten, anstelle von Deutschland."

Ich habe sehr gut Gründe in Luxemburg zu arbeiten. Aber ich verdiene auch deutlich mehr und muss nicht 180 km am Tag fahren. Es geht ja nicht um uns, sondern um den Themenstarter, der hier nach Rat gefragt hat.
Wie gesagt, wenn er keine Lust mehr auf seinen aktuellen Arbeitgeber hat, ist der Wechsel eine Option. Allerdings sind die Rahmenbedingungen nicht super.
 ondskapt, 04/06/2018

@Saarlaender76:
"Fahre aktuell ca 2 Std / Tag nach Trier
und Lux ohne Stau ca 2,5 Std / Tag , ":
Momentan kannst durch die Baustelle an der Sauertalbrücke täglich 1 Stunde dazurechnen (hin + zurück). Morgens ist schon ab 6 Uhr Stau in richtung Luxemburg. Abends ab 15:30 in die andere Richtung.
Und es folgen weiter Baustellen in Zukunft....
 Saarlaender76, 04/06/2018

Guten Abend !

Danke nochmals für die zahlreichen Antworten.

Um nochmal auf einiges einzugehen ,
ich habe / werde mich wohl für den Job bei der Brasserie Nationale in Bascharage entschieden.

Fahrtechnisch werde ich dies wohl in Kauf nehmen (müssen) da ein Umzug wegen des Eigenheimes nicht meine liebste Variante wäre.

Ich war / bin in DE unter dem Tarif der IG Metall , 35 Std Woche etc..
alles schön und gut ,.. doch komme ich echt verdammt oft frustriert von der Arbeit heim .

Überstunden werden beim neuen Arbeitgeber mit dem Faktor 1,5 abgefeiert .
Habe ich Irgendwelche Nachteile , dadurch dass ich in DE Einkommen der PV-Anlage habe ?
Natürlich erhofft man sich mit 28 Jahren auch noch eine bessere Absicherung für die Rente..

Mache ich als Pendler denn eine Steuererklärung wegen der Fahrtkosten und sonstigen Aufwendungen ?

Zur Fahrt , ich fahre von Losheim über Merzig und dort die Autobahn auf bis zum Zielort , ..
kenne die Strecke bisher nicht , aber von Arbeitgeberseite heisst es , die Strecke sei noch gut befahrbar (verglichen zu anderen )

Ps. Ob gut oder schlecht weiß ich noch nicht, Abe bisher wird Mo- Do â 10 Stunden gearbeitet - Fr,Sa,So frei -
was nochmal 20 % Spritersparnis & Zeitersparnis wäre .

Danke für eure Antworten !
Falls es Steuerrechtlich oder vorteilhaft noch etwas zu beantragen /wissen gibt würde ich mich über Feedback freuen .

Angenehme Woche euch allen :)
 info, 05/06/2018

Dann geb ich folgendes mit.

1. Schau auf guiched.lu vorbei, da gibt es alle Basisinformationen.
2. Lege dir einen Luxtrust Token zu damit du deine Behörden, Bank, KV usw Angelegenheiten online klären kannst.
3. Kümmere dich zeitig um eine Steuerkarte, solange keine vorliegt wird der Lohn mit 30% versteuert.
4. Schau mal genau in deinem Arbeitsvertrag nach, ich wette das da eine 5 Tage Woche mit 40 Stunden drin steht und eine maximale AZ von 10 Stunden am Tag. Damit gibt es den Faktor 1.5 erst wenn du mehr als 10 Stunden arbeitest, was bis zur 5 Tagewoche und 50 Stunden hoch geht. Die Zeit zwischen 40 Stunden und 50 Stunden wird idR in Luxemburg nur 1 zu 1 verrechnet.
5. Die PV Anlage fällt unter das Thema Progressionsvorbehalt und erhöht den Steuersatz wenn du eine Steuererklärung machst. Ob sich diese dank Eigenheim rechnet muss dir ein Steuerberater sagen.
6. Zum Thema Rente solltest du dein Geburtsjahrgang und die daraus resultierenden Ansprüche beachten (die sind etwas schlechter als heute)
7. Die km werden dir automatisch auf der Steuerkarte eingetragen, dabei allerdings nur die km zwischen Arbeitsstelle und Grenzübergang, für die Strecke Losheim bis Grenze gibt es leider nix.
8. Fahrstrecke würde ich Mettlach/Schwemmlingen wählen, geht schneller als die Strecke durch Merzig. Die Fahrzeit liegt zwischen 1h und 1h20 nach Verkehrsaufkommen, bei einem Unfall werden es auch gerne mal 2h und bei Gott es sind viele Unfälle auf den luxemburger Autobahnen.
 mimsafreddi1, 05/06/2018

Weiss nicht, ob es schon angesprochen wurde, aber Unterschiede im Kündigungsschutz sollten vielleicht auch in die Überlegung einfliessen.
 foxi1000, 05/06/2018

Auch nicht zu vergessen und ganz wichtig! Anerkennung von Krankheiten, evt. Frühberentung usw., da sind doch gravierende Unterschiede zu Deutschland
 qwertzu, 14/06/2018

Ich weiß zwar nicht im welchem Bereich du dort einsteigen wirst, aber vom Großteil kann ich dir sagen, dass es dort KEINE 4-Tage-Woche gibt!
 Schang, 06/07/2018

Ich kann's mir nicht verkneifen und muss feststellen, dass Du für weniger Netto (oder in etwas Gleiches), mehr Fahrtzeit und mehr Arbeitszeit nach Luxembourg gewechselt bist. Macht in meinen Augen keinen Sinn, zumal Du im IGM warst mit 35h/pro Woche, für 28J ohne Studium gutes Gehalt bislang hattest und 60km gependelt bist.
Wenn Du oft frustiert nach Hause kommst, muss man sich fragen, warum. Erfahrungsgemß wird nicht unbedingt bein Jobwechsel (der sich finanziell auch um 20% oder mehr lohnen sollte und das tut der hier nicht) die Frustration weggewechselt, sondern nach 1-2 Jahren im neuen Job könnte es sein, dass es ähnlich ist oder wird.
Nichtsdestotrotz wünsche ich Dir gutes Gelingen bei der Brasserie Nationale!