icon recherche
Mobilität

Es blitzt am laufenden Band

Die Testphase ist vorbei, jetzt wird´s teuer und zwar auch für Grenzgänger. Mittwoch sind die ersten Blitzer Luxemburg offiziell in Betrieb gegangen. Die Polizei zeigte sich überrascht von sovielen Temposündern.

Veröffentlicht par KaptanListe die 17/03/2016 | 4.461 Ansichten

Seit Mittwoch ist die Testphase für die in Luxemburg neu installierten Radargeräte vorbei.
Vorher wurde zwar schon geblitzt, aber ohne Folgen für die Autofahrer.

Doch jetzt wird es teuer für Temposünder auf Luxemburgs Straßen.
Die ersten zehn fest installierten haben bereits am ersten Tag rund 1.000 mal geblitzt.
600 mal waren die Blitzer alleine in der Zeit von 9-15 Uhr ausgelöst worden.
Die mobilen sechs Geräte werden derzeit noch getestet, kommen aber auch in den nächsten Tagen zum Einsatz.

Erstmal werden aber nur Tempovergehen geahndet.
Dafür stehen je nach Geschwindigkeitsüberschreitung eine Geldstrafe zwischen 45 und 145 Euro an, maximal vier Wochen dauert die Bearbeitung der Bescheide.
Der Toleranzbereich liegt bei drei bis vier km/h.

Grenzgänger müssen nicht glauben, von der luxemburgischen Behörde eh nichts zu hören.
Sie erhalten die Bescheide ebenso zugestellt, haben aber einen Monat länger Zeit, dagegen Einspruch zu erheben.
Wer in Luxemburg wohnt, hat dafür 45 Tage.

Hier stehen die neuen Blitzer:

  • Dorscheiderhäuschen, Hoscheid – Marnach
  • Lipperscheid-Dellt
  • Brouch – Reckange
  • Oberpallen – Beckerich
  • Schlammestee, Hespérange – Frisange
  • Echangeur Ettelbruck/Ingeldorf – A7
  • Heiderscheidergrund – Heiderscheid
  • Merl
  • Rouscht
  • Waldhof – Gonderange

 
 

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet