icon recherche
Mobilität

Welche Versicherung greift bei Unfallschäden auf Parkplätzen und Parkhäusern?

Viele Grenzgänger haben ihr Auto tagsüber auf einem P&R stehen. Das Risiko, dass mal etwas passiert, ist nicht zu unterschätzen.

Veröffentlicht par Eddy Thor die 21/08/2019 | 1.485 Ansichten

Schäden auf dem Parkplatz sind ärgerlich - sind aber meist durch die Haftpflichtversicherung abgedeckt. Also bitte melden... (Foto: ERGO)

Man kennt das: Schnell mal zu eng eingeparkt oder die Tür zu weit aufgemacht – und wer hat eigentlich Vorfahrt auf einem Parkplatz?

Kommt es auf einem Parkplatz oder im Parkhaus zu einem Unfall, gelten meist dieselben Regeln wie bei einem Unfall im Straßenverkehr: Die Beteiligten können, müssen aber nicht die Polizei rufen.

Wichtig ist, dass die betroffenen Autofahrer Kontaktdaten austauschen und sich, wenn möglich, über den Unfallhergang einigen.

Wer bei einem parkenden Auto einen Schaden verursacht, sollte auf den Besitzer warten.

Ein Zettel mit Telefonnummer hinter der Windschutzscheibe reicht nicht – unter Umständen kann das Fahrerflucht bedeuten.In der Praxis – gerade bei Berufspendlern – ist das oftmals schwer möglich. Da sollte auch der Geschädigte froh sein, überhaupt aina Nachricht vorzufinden. Schließlich sitzt man irgendwie im gleichen Boot – und diese hässlichen Beulen in der Seite mag niemand. Und dafür gibt es ja auch die Versicherung.

Haftpflicht greift auch auf dem Parkplatz

Für den Versicherungsschutz gilt: Der Schutz der Kfz-Haftplicht- und der Kaskoversicherung greift auch bei einem Unfall auf einem Parkplatz oder im Parkhaus.

Wer aber beispielsweise mit seinem vollgepackten Einkaufswagen an ein parkendes Auto stößt und dort Kratzer hinterlässt, der muss sich an seine Privat-Haftpflichtversicherung wenden.

Denn die Kfz-Haftpflichtversicherung kommt nur für Schäden auf, die beim Gebrauch eines Fahrzeugs verursacht werden. Schäden am eigenen Fahrzeug, die ein Unbekannter verursacht hat, übernimmt nur eine Vollkaskoversicherung.

Allerdings muss der Versicherungsnehmer dabei die vereinbarte Selbstbeteiligung tragen und verliert einen Teil seines Schadenfreiheitsrabatts. Einige Versicherer bieten daher einen Zusatzbaustein für kleine Schäden an, die mit dem ‚Smart Repair‘-Verfahren repariert werden können. Dabei bedeutet ‚Smart‘ nicht nur schlau, sondern steht als Abkürzung für Small Middle Area Repair Technologies – also Reparaturtechniken für kleine bis mittelgroße Bereiche.
Das ist kostengünstiger und bei einigen Versicherern wird der Schadenfreiheitsrabatt nicht zurückgestuft. (ERGO/Red)

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet