icon recherche
Politik

Ford: keine Kündigungen bis 2011

Der US-Autobauer Ford will seine deutschen Werke in Köln und Saarlouis sichern. Das teilte die Geschäftsführung und der Gesamtbetriebsrat des Automobilkonzerns heute in Köln mit.

Veröffentlicht par KaptanListe die 16/03/2009 | 206 Ansichten

Die Ford-Werke hatten am Montag angekündigt, kurzfristig am Vormittag über Maßnahmen an ihren Standorten in Köln und Saarlouis informieren zu wollen.

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers erklärte, die Investition vom 200 Millionen Euro in das Werk in Köln sichere Arbeitsplätze und helfe in der Krise. Zukünftig würden in Köln umweltfreundlichere Motoren gebaut. Dies sei ein gutes Signal.

pic
Ford-Werk in Saarlouis

Lohnerhöhungen bleiben bestehen

In Saarlouis will Ford die Produktion offenbar umstrukturieren. Das hat das Unternehmen seinen saarländischen Mitarbeitern am Vormittag in einer Betriebsversammlung mitgeteilt. Die Produktion einzelner Modelle soll von Saarlouis ins Ausland verlegt werden. Dies werde aber durch die Fertigung anderer Modelle kompensiert. So solle Saarlouis Stammwerk für das neue Modell des Focus bleiben. Auch geplante Lohnerhöhungen würden gezahlt. Es werde weiter in drei Schichten in Saarlouis gearbeitet. Im Februar hatte der Betriebsrat mit dem Unternehmen einen Sicherungsvertrag erarbeitet. Dieser schließt Kündigungen bis 2011 aus. Ford beschäftigt in Saarlouis rund 6500 Menschen.

 

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet