icon recherche
Politik

Wielange müssen wir noch die Krisensteuer zahlen?

Die Wirtschaft in Luxemburg ist im Aufschwung - die Krisensteuer muss jeder Arbeitnehmer dennoch zahlen.

Veröffentlicht par KaptanListe die 12/07/2011 | 4.685 Ansichten

Luxemburg kann sich nach der Wirtschaftskrise über einen deutlichen Konjunkturaufschwung freuen.
2010 lagen die Einnahmen Luxemburgs der LSAP zufolge um eine Milliarde Euro höher als ursprünglich erwartet.

Da stellt sich unweigerlich die Frage, wielange Arbeitnehmer noch die Krisensteuer von 0,8 Prozent des Bruttolohnes abgeben müssen.

Auch die ersten Parteien pochen auf die Abschaffung der Anfang 2011 eingeführten Sonderabgabe.

So sieht LSAP-Präsident Alex Bodry keinen Sinn darin, die Krisensteuer zu verlängern. Sie habe keine Daseinsberechtigung mehr, so der Politiker.

Der sozialistische Fraktionschef Lucien Lux ist der gleichen Meinung.
Darum soll die Krisensteuer nun im Rahmen der im Herbst anstehenden Tripartite zwischen Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgebervertretern diskutiert werden.

Bereits vor einigen Wochen hatte die Statec eine positive Prognose bezüglich der Wirtschaft Luxemburgs abgegeben, die die Krisenster überflüssig macht.
   

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

heppa
9 Kommentare
Vor 9 Jahren

Bis die Herren Politiker das ausdiskutiert haben (erstmal anfangen zu diskutieren) fließt natürlich ne ganze Menge "Krisensteuer" ins Staatssäckel...

wenn ich das mal so umrechne bei einem ~ durchschnittlichen Bruttolohn von 45.000 (Quelle: Eurostat, 2007) und einem Satz von 0,8% (Abzüge nicht einberechnet) und ~ 320.000 arbeitender Bevölkerung, macht das im Monat mal eben ~9Mio € mehr an Staatseinnahmen. Wer würde sich da allzusehr beeilen, eine Diskussion in Gang zu bringen, bei der diese Einnahmen wegfallen würden?

Solange dieses Geld u.a. dazu genutzt wird, die Autobahnen auf 10km innerhalb von einem Wochenende instand zu setzen, zahle ich das gerne!