icon recherche
stock

Lage in Fukushima laut Regierung “unberechenbar” ‎

Japan scheint den Rest der Welt nur scheibchenweise über die tatsächliche Situation im AKW Fukushima zu informieren. Die Regierung droht enorm an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Mit Video.

Veröffentlicht par KaptanListe die 29/03/2011 | 868 Ansichten

Die Lage am havarierten Atomkraftwerk Fukushima bleibe „unberechenbar“, sagte der japanische Ministerpräsident Naoto Kan am Dienstag.
Er wies Kritik der Opposition zurück, sein Hubschrauberflug über das Atomkraftwerk kurz nach Beginn der Krise habe möglicherweise den Katastropheneinsatz des Betreibers Tepco behindert.

Aus dem beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi tritt offenbar weiterhin Plutonium aus.
Das extrem giftige Schwermetall sickere ins Erdreich ein, hieß es am Dienstag aus Behördenkreisen.

Die Arbeiter versuchen weiter, radioaktiv verseuchtes Wasser aus den Turbinengebäuden der Reaktoren 1 bis 3 abzupumpen.
Erst wenn das Wasser beseitigt ist, können die Männer versuchen, die dringend nötigen Kühlsysteme wieder in Gang zu bringen, hieß es.

Indes erwägt die Regierung offenbar den Betreiber Tepco zu verstaatlichen.
Das sei eine Option, sagte der Minister für die nationale Politik, Koichiro Gemba, laut der Nachrichtenagentur Kyodo.
Hintergrund sei, so heißt es, dass auf den Betreiber der Atom-Ruine gewaltige Entschädigungszahlungen an die Opfer zukommen dürften.
  

 


  

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet