icon recherche
stock

Legionellose vorbeugen – zu teuer?

Die bakterielle Geisel steckt in Warmwasseranlagen. Die Sterblichkeitsrate beträgt 15 %

Veröffentlicht par KaptanListe die 25/08/2004 | 792 Ansichten

Anders als in den Nachbarnländern gibt es in Luxemburg keine gesetzliche
Pflicht, in Gebäuden Vorbeugemaßnahmen gegen mögliche Krankheitsherde
zu treffen oder die potentiellen Verbreitungssysteme periodisch zu testen.

Bei einem Verdacht wird das Gesundheitsministerium tätig. Im Klartext heißt
das, dass man mit einem herkömmlichen Test nach einer Woche Bescheid weiß.

Die Ansteckung erfolgt durch Einatmen von Wassertröpfchen, etwa im Bad oder
druch Klimaanlagen, und führt nach ca. 10 Tagen zu Fieber, Kopfschmerzen,
Verdauungs- und Atemproblemen. In kürzester Frist müssen Antibiotika
eingenommen werden. Trotz dessen liegt die Sterblichkeitsrate immer noch bei 15
%.

“Le Jeudi” hat diese Frage jüngst aufgegriffen in einem Interview
mit Frédéric Melchior. Mit ADTLégiotest (Patent von Air Diagnostics
und in Luxemburg von Technoprocess vertrieben) stehe eine geeignete Vorbeugeverfahren
zur Verfügung.

Es habe allerdings den Anschein, als ziehe man es in Luxemburg vor, die betreffenden
Unternehmen nicht zu solchen Maßnahmen zu zwingen.
Man muss also erst einmal abwarten, bis auch hierzulande das Kind in den Brunnen
gefallen ist.

Quelle:
“Trois questions à … Frédéric Melchior”, “Le
Jeudi”, 19.8.2004 (www.le-jeudi.lu)

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

Hamisso
2364 Kommentare
Vor 16 Jahren

Im lothr. Département de la Moselle (Diedenhofen, Metz) wurden 32 neue Fälle bekannt (LW -afp, 25.8.2004).
Bislang seien in Luxemburg in diesem Jahr nur vier Fälle bekannt, so Dr. Pierrette Huberty-Krau, Division de l'inspection sanitaire. (LW, 28.8.2004)

dirkangela
952 Kommentare
Vor 16 Jahren

Die fehlenden Kontrollen wären für mich ein Grund, lux. Schwimmbäder zu meiden!!

Hamisso
2364 Kommentare
Vor 16 Jahren

Der neue Gesundheitsminister Mars Di Bartolomeo antwortete am 17.9.2004 auf eine parlamentarische Anfrage:
Die Direktion für Gesundheit hat in Zusammenhang mit der Vorbeugung von Legionellose eine Reihe von Strategien entwickelt.
Ferner wird mit Staaten Verbindung aufgenommen, die bereits eine Gesetzgebung auf diesem Gebiet haben. Dabei wird auch die Frage der Kontrolle der Einhaltung der Regelungen geprüft werden.
Danach soll entschieden werden, ob auf diesem Gebiet eine Regelung erforderlich ist und wie diese aussehen soll.
[Question 0050 (20.68.2004) de M. Aly Jaerling (ADR) concernant les mesures de prévention contre la légionellose]